ClimateCulture-Lab:
Plattform zum kommunalen Klimaschutz


[13.9.2017] Die auf Open Source Software basierende Kollaborationsplattform ClimateCulture-Lab soll es unter anderem Kommunalvertretern erleichtern, ihr Wissen in Sachen Klimaschutz zu erweitern und etwa an die Bürger weiterzugeben. Über die Website lassen sich beispielsweise kommunale Offline-Werkstätten vor- und nachbereiten.

Website zum kommunalen Klimaschutz lädt zum Mitmachen ein. Eine Entdeckungsreise ins klimafreundliche Neuland können Interessierte jetzt über eine Online-Plattform zum kommunalen Klimaschutz unternehmen. Das so genannte ClimateCulture-Lab (CCL) unterstützt dabei mit einem integrierten Mix aus Video-Sessions, Community-Funktionen, Offline-Werkstätten und Achtsamkeitstraining. Die Kollaborations- und Lernplattform zum Projekt hat laut eigenen Angaben edicos entwickelt. Wie das Unternehmen mitteilt, sollen auf der intuitiv bedienbaren und einfach zu pflegenden Plattform einmal im Quartal Lernvideos Impulse liefern, die in anschließenden Coaching-Kreisen diskutiert und in den Alltag übernommen werden können. Ergänzt werde das digitale Angebot mit 16 kommunalen Offline-Werkstätten, deren Vor- und Nachbereitung ebenfalls über die Plattform laufen. Wie edicos mitteilt, ist CCL für die Teilnehmenden kostenlos. Nach dem Log-in stehen Funktionen zur Bildung von selbstorganisierten Lerngruppen sowie Links, Inspirationstipps und Fachwissen zur Verfügung. Kommunalvertreter, Klimaschutzakteure, Mitglieder von Netzwerken aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Kreative und Kulturschaffende sowie Bürger sollen so einfach dazulernen und ihr Wissen weitergeben können. Durch Schnittstellen zu Facebook und YouTube ist die Plattform außerdem in die sozialen Medien verlängert. Als technische Basis der CCL-Plattform nennt edicos die Software Moodle. Das Unternehmen habe die Kollaborationsfunktionen der Open-Source-Anwendung so angepasst, dass Internet-Laien schnell und gut damit arbeiten können. Beim ClimateCulture-Lab handelt es sich um ein Verbundprojekt des Pestel Instituts, des Klima-Bündnisses sowie des Solar-Instituts Jülich. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Wie der Meldung von edicos weiter zu entnehmen ist, ist eine Projektlaufzeit von drei Jahren geplant. (ve)

www.climateculture-lab.de

Stichwörter: Portale, CMS, edicos, Open Source Software, Moodle, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: www.climateculture-lab.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Lüdenhausen: Dorf-App vernetzt
[16.11.2017] Über eine App können die Bürger Lüdenhausens ab dem kommenden Jahr unter anderem Gemeindemitteilungen lesen, Elektroautos buchen oder sich an Müllabfuhrtermine erinnern lassen. Die Software für die Lösung stellt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) zur Verfügung. mehr...
Interview: Ohne Flaschenhals Interview
[15.11.2017] Warum ein Portalverbund der Interoperabilität dienen und keiner Zentralisierung gleichkommen sollte, erklärt Bernd Landgraf, Geschäftsführer der ITEBO-Unternehmensgruppe mit Sitz in Niedersachsen, im Interview mit Kommune21. Praktische Vorbilder kennt er bereits. mehr...
Bernd Landgraf ist Geschäftsführer der ITEBO-Unternehmensgruppe.
Kreis Harburg: Online-Kampagne für mehr Tagesmütter
[13.11.2017] Held/in- gesucht – so lautet der Aufruf des niedersächsischen Kreises Harburg zur Qualifizierung neuer Tagesmütter oder -väter. Hintergrund ist der Betreuungsmangel für Kinder unter drei Jahren. Eine Online-Kampagne soll Abhilfe schaffen. mehr...
Die Website im One-Page-Design stellt den Nutzern wichtige Informationen rund um das Berufsfeld Tagesmutter zur Verfügung.
Portalverbund: Vernetzter Staat Bericht
[2.11.2017] Der geplante Verbund staatlicher Serviceportale schafft nicht nur einen zentralen Zugang zur Verwaltung. Das Vorhaben zwingt auch zur Standardisierung, ermöglicht einen besseren Datenaustausch und beschleunigt die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen. mehr...
Ohne die Kommunen wird es keinen Portalverbund geben.
München: Spielplatz-App bringt Freizeitspaß
[26.10.2017] Alle öffentlichen Spielplatz in München lassen sich nun über eine App finden. Die Anwendung zeigt außerdem Standorte wie Rodelhügel, Bolzplätze, Skate-Anlagen oder Fitness-Parcours an. mehr...
Die Münchner Spielplatz-App funktioniert am Rechner ebenso wie unterwegs via Smartphone und Tablet.
Weitere FirmennewsAnzeige

Netzwerk Digitale Bildung: Wegweiser und Workshops zur Beschaffung digitaler Bildungslösungen
[9.11.2017] Der digitale Wandel ist heute und auch morgen noch die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft: Entscheidend ist deshalb, Schüler jetzt für diese „neue Welt“ zu rüsten – mit den Werkzeugen der digitalen Bildung. mehr...