Thüringen:
Online-Beteiligung zur Digitalisierung


[9.10.2017] Ihre Ideen und Meinungen zur Digitalisierung Thüringens können Bürger bis Mitte November über eine neue Online-Plattform einbringen.

Ihre Ideen über die Digitalisierung Thüringens können die Bürger online einbringen. Ideen und Meinungen zur Digitalisierung Thüringens können die Bürger jetzt über eine eigens dafür eingerichtete Online-Plattform einbringen. Wie das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft mitteilt, ist diese bis zum 13. November 2017 geschaltet. „Wir greifen einen Vorschlag aus den Workshops auf, über die Einbeziehung von Experten hinaus einen Beteiligungsprozess zu organisieren“, erklärt Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee zum Start der Plattform. „Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.“ Im Jahr 2016 hat der Freistaat die Thüringer Strategie für die Digitale Gesellschaft vorgelegt (wir berichteten). Im Anschluss haben laut Ministeriumsangaben zahlreiche Digitalisierungsexperten sowie Thüringer Akteure konkrete Maßnahmen identifiziert. Jetzt seien die Bürger gefragt. Auf der Plattform können sie nicht nur ihre Anregungen loswerden, sondern sich auch über die bisherigen Aktivitäten informieren und an einer Umfrage teilnehmen. Die drei Leitthemen Digitale Landesentwicklung für den städtischen und ländlichen Raum, Bildung und Forschung digital sowie Mittelstand 4.0 sollen dabei den Rahmen der Diskussion bilden. „Wir erhoffen uns eine breite Beteiligung, konstruktive, aber auch kritische Hinweise“, sagt Tiefensee. „So können wir die Bürgerschaft für das Thema sensibilisieren und Erkenntnisse für unsere Strategie gewinnen.“ Wie das Ministerium weiter mitteilt, sollen Ende 2017 die Strategie und die abgeleiteten Maßnahmen verabschiedet werden, welche die bereits laufenden Vorhaben ergänzen. (ve)

www.digital-thueringen.de

Stichwörter: E-Partizipation, Politik, Thüringen, Wolfgang Tiefensee

Bildquelle: www.digital-thueringen.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Wolfsburg: Bürger sind gefragt
[21.12.2017] Die Stadt Wolfsburg hat eine neue Online-Beteiligungsplattform gestartet. Bürger können darauf zunächst die Projektideen aus dem Wettbewerb Zukunftsstadt bewerten. mehr...
Monheim: Bürgerideen verortet
[6.12.2017] Eine Karte voller Ideen hat die Stadt Monheim beim diesjährigen Bürgerhaushalt erhalten. Es gingen nicht nur mehr Ideen ein als jemals zuvor, auch die erstmals eingesetzte interaktive Karte der Online-Plattform wurde rege genutzt: Von den 183 Bürgervorschlägen wurden 151 verortet. mehr...
Verortungfunktion wird beim Monheimer Bürgerhaushalt rege genutzt.
Landesforsten Rheinland-Pfalz: Waldecho im Pilotbetrieb
[17.11.2017] Einen Mängelmelder, über den Waldbesucher unkompliziert Schäden und Anliegen melden können, hat das Unternehmen wer denkt was entwickelt. Pilotiert wird die App namens Waldecho derzeit von den Landesforsten Rheinland-Pfalz. mehr...
Mängel im Wald lassen sich in Rheinland-Pfalz per Smartphone melden.
Hamburg: Ausbau der digitalen Bürgerbeteiligung
[16.11.2017] Die Freie und Hansestadt Hamburg will ihr Online-Beteiligungstool zu einem integrierten, digitalen Partizipationssystem (DIPAS) ausbauen. Unterstützt wird sie dabei vom CityScienceLab an der HafenCity Universität Hamburg. Ein erstes Pilotprojekt zu dem neuen System ist im kommenden Jahr geplant. mehr...
Hamburg möchte die Bürger künftig unter anderem mithilfe digitaler Datentische an  an Planungsprozessen beteiligen.
Potsdam: Pilotprojekt MaerkerPlus gestartet
[7.11.2017] Die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam hat zum 1. November die Testphase für das Angebot MaerkerPlus gestartet. Über die Plattform können sich die Bürger mit ihren Anliegen, Lob und Kritik nun direkt online an die Verwaltung wenden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen