Landesforsten Rheinland-Pfalz:
Waldecho im Pilotbetrieb


[17.11.2017] Einen Mängelmelder, über den Waldbesucher unkompliziert Schäden und Anliegen melden können, hat das Unternehmen wer denkt was entwickelt. Pilotiert wird die App namens Waldecho derzeit von den Landesforsten Rheinland-Pfalz.

Mängel im Wald lassen sich in Rheinland-Pfalz per Smartphone melden. Mängel und Schäden, etwa heruntergestürzte Äste, gibt es auch im Wald. Damit Bürger diese schnell an das zuständige Forstamt melden können, hat das Unternehmen wer denkt was das Anliegen-Management-System Waldecho entwickelt. Wie der Hersteller berichtet, wird die App derzeit von den Landesforsten Rheinland-Pfalz im Piloteinsatz erprobt. Die über das Waldecho eingehenden Bürgermeldungen können nach Angaben von wer denkt was von den zuständigen Stellen transparent und effizient bearbeitet werden. Dafür sorge vor allem der intuitive und leicht zu bedienende Administrationsbereich. Hier könnten die Meldungen zentral in einem System eingesehen, bearbeitet und statistisch ausgewertet werden. Mit weiteren Forstämtern aus ganz Deutschland ist wer denkt was bereits im Gespräch. „Die Resonanz auf das Waldecho war durchweg positiv“, meint Tobias Vaerst, Projektleiter Mängelmelder bei wer denkt was. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit unserer App noch mehr Forstbetriebe überzeugen können.“ (bs)

www.wald-rlp.de
waldecho.wald-rlp.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Mängelmelder, Apps, Landesforsten Rheinland-Pfalz

Bildquelle: Nationalpark Hunsrück-Hochwald / Konrad Funk

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Rostock: Ideen für Zukunftsplan gesucht
[19.1.2018] Der Stadtdialog zum Zukunftsplan ist in Rostock gestartet. Bürger können ihre Ideen bis Jahresende online, an Mitmach-Ständen und bei Veranstaltungen einbringen. mehr...
Brandenburg: Maerker für den Kreis Havelland
[18.1.2018] Mit dem Kreis Havelland und dem kommunalen Unternehmen Havelbus hat das Bürgerportal Maerker weitere Unterstützer gewonnen. mehr...
Wolfsburg: Bürger sind gefragt
[21.12.2017] Die Stadt Wolfsburg hat eine neue Online-Beteiligungsplattform gestartet. Bürger können darauf zunächst die Projektideen aus dem Wettbewerb Zukunftsstadt bewerten. mehr...
Monheim: Bürgerideen verortet
[6.12.2017] Eine Karte voller Ideen hat die Stadt Monheim beim diesjährigen Bürgerhaushalt erhalten. Es gingen nicht nur mehr Ideen ein als jemals zuvor, auch die erstmals eingesetzte interaktive Karte der Online-Plattform wurde rege genutzt: Von den 183 Bürgervorschlägen wurden 151 verortet. mehr...
Verortungfunktion wird beim Monheimer Bürgerhaushalt rege genutzt.
Hamburg: Ausbau der digitalen Bürgerbeteiligung
[16.11.2017] Die Freie und Hansestadt Hamburg will ihr Online-Beteiligungstool zu einem integrierten, digitalen Partizipationssystem (DIPAS) ausbauen. Unterstützt wird sie dabei vom CityScienceLab an der HafenCity Universität Hamburg. Ein erstes Pilotprojekt zu dem neuen System ist im kommenden Jahr geplant. mehr...
Hamburg möchte die Bürger künftig unter anderem mithilfe digitaler Datentische an  an Planungsprozessen beteiligen.