Monheim:
Bürgerideen verortet


[6.12.2017] Eine Karte voller Ideen hat die Stadt Monheim beim diesjährigen Bürgerhaushalt erhalten. Es gingen nicht nur mehr Ideen ein als jemals zuvor, auch die erstmals eingesetzte interaktive Karte der Online-Plattform wurde rege genutzt: Von den 183 Bürgervorschlägen wurden 151 verortet.

Verortungfunktion wird beim Monheimer Bürgerhaushalt rege genutzt. Bei der Online-Beteiligung zum kommunalen Haushalt der Stadt Monheim kam dieses Jahr erstmals eine interaktive Karte zum Einsatz, auf der Vorschläge direkt mit einem Ort im Stadtgebiet verknüpft werden können (wir berichteten). Diese Möglichkeit haben die Bürger nach Angaben des Portalbetreibers wer denkt was rege genutzt. Neben den 40 Investitionsvorschlägen, welche die Stadt bereits zum Auftakt zur Diskussion gestellt hat, gingen in der vierwöchigen Beteiligungsphase 183 Bürgerideen ein – so viele wie nie zuvor. Diese Beiträge wurden mit 267 Kommentaren versehen und mit 2.069 Pro- und Kontrastimmen bewertet. Neben den Ideen auf der Karte konnten auch weiterhin Beiträge ohne eine genaue Verortung eingereicht werden, zum Beispiel bei einer Relevanz für das gesamte Stadtgebiet. Von den 183 Bürgerideen wurden jedoch 151 mit Ort versehen, berichtet wer denkt was. „Diese Gesamtbilanz der aktiven Beteiligungsphase freut uns sehr“, unterstreicht Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann. „Denn es zeigt, dass wir als Stadt ganz offenkundig nicht an den Bürgerinnen und Bürgern vorbeiplanen.“ In den kommenden Wochen werden sich die einzelnen Bereiche und Abteilungen der Verwaltung nun mit den Ideen und Kommentaren auseinandersetzen und ihre Stellungnahmen verfassen. Die Online-Plattform ist ganzjährig erreichbar und gibt auch einen Überblick über die Beteiligungsverfahren der vergangenen Jahre. (ba)

www.beteiligung.monheim.de
wordpress.werdenktwas.com

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Monheim, Bürgerhaushalt, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Stadt Monheim

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Online-Umfrage: Auf dem Weg zur Marke Reutlingen
[24.4.2018] Im Rahmen der Entwicklung der Marke Reutlingen setzt die baden-württembergische Stadt auf Bürgerbeteiligung und hat jetzt eine Online-Befragung gestartet. mehr...
Reutlingen befragt Bürger zu den Stärken der Stadt.
Darmstadt: Schätze sichtbar machen
[20.4.2018] Projekte, Initiativen, Orte oder Helden des Alltags, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt beitragen, hat Darmstadt über seine E-Partizipationsplattform gesucht. mehr...
Darmstädter konnten über die E-Partizipationsplattform Projekte, Initiativen, Orte oder Personen sammeln, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen.
Meersburg: Anbindung an sag‘s doch
[12.4.2018] Als erste Kommune im Bodenseekreis nutzt die Stadt Meersburg das von der Stadt Friedrichshafen und dem Kreis zur Verfügung gestellte Bürgeranliegen-System „sag‘s doch“. mehr...
Meersburger Bürger können Bürgerhinweis-System „sag‘s doch“ nutzen.
Dortmund: Dreck petzen
[11.4.2018] Der Dortmunder Entsorgungsbetrieb hat den Online-Mängelmelder Dreckpetze gestartet, über den Bürger Schäden im öffentlichen Raum mitteilen können. mehr...
Die Dreckpetze erlaubt es Dortmundern, Mängel im Stadtgebiet online zu melden.
Braunschweig: Bilanz zu Bürgerportal
[10.4.2018] Beim Bürgerbeteiligungsportal der Stadt Braunschweig wird der Mängelmelder rege genutzt, während der Ideenplattform die Anregungen fehlen. An dieser Bilanz richtet die Stadtverwaltung die weiteren Schritte aus. mehr...
Bürgerbeteiligungsportal Braunschweig: Mängelmelder kommt an, Ideenplattform (noch) nicht.
Suchen...

 Anzeige

wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen