Monheim:
Bürgerideen verortet


[6.12.2017] Eine Karte voller Ideen hat die Stadt Monheim beim diesjährigen Bürgerhaushalt erhalten. Es gingen nicht nur mehr Ideen ein als jemals zuvor, auch die erstmals eingesetzte interaktive Karte der Online-Plattform wurde rege genutzt: Von den 183 Bürgervorschlägen wurden 151 verortet.

Verortungfunktion wird beim Monheimer Bürgerhaushalt rege genutzt. Bei der Online-Beteiligung zum kommunalen Haushalt der Stadt Monheim kam dieses Jahr erstmals eine interaktive Karte zum Einsatz, auf der Vorschläge direkt mit einem Ort im Stadtgebiet verknüpft werden können (wir berichteten). Diese Möglichkeit haben die Bürger nach Angaben des Portalbetreibers wer denkt was rege genutzt. Neben den 40 Investitionsvorschlägen, welche die Stadt bereits zum Auftakt zur Diskussion gestellt hat, gingen in der vierwöchigen Beteiligungsphase 183 Bürgerideen ein – so viele wie nie zuvor. Diese Beiträge wurden mit 267 Kommentaren versehen und mit 2.069 Pro- und Kontrastimmen bewertet. Neben den Ideen auf der Karte konnten auch weiterhin Beiträge ohne eine genaue Verortung eingereicht werden, zum Beispiel bei einer Relevanz für das gesamte Stadtgebiet. Von den 183 Bürgerideen wurden jedoch 151 mit Ort versehen, berichtet wer denkt was. „Diese Gesamtbilanz der aktiven Beteiligungsphase freut uns sehr“, unterstreicht Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann. „Denn es zeigt, dass wir als Stadt ganz offenkundig nicht an den Bürgerinnen und Bürgern vorbeiplanen.“ In den kommenden Wochen werden sich die einzelnen Bereiche und Abteilungen der Verwaltung nun mit den Ideen und Kommentaren auseinandersetzen und ihre Stellungnahmen verfassen. Die Online-Plattform ist ganzjährig erreichbar und gibt auch einen Überblick über die Beteiligungsverfahren der vergangenen Jahre. (ba)

www.beteiligung.monheim.de
wordpress.werdenktwas.com

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Monheim, Bürgerhaushalt, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Stadt Monheim

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Lampertheim: Vom Mängelmelder zum Mitmachportal
[15.2.2018] Um zahlreiche neue Funktionen ist das Bürgerportal der Stadt Lampertheim erweitert worden. Was einst als Mängelmelder begann, hat sich zu einem umfangreichen Mitmachportal entwickelt. mehr...
Lampertheim: Mängelmelder zu umfassendem Mitmachportal ausgebaut.
Rastatt: Mängel online melden
[13.2.2018] Auf Initiative ihres Oberbürgermeisters hat die Stadt Rastatt einen Online-Mängelmelder realisiert. Jetzt wurde die Internet-Seite freigeschaltet. mehr...
In Rastatt können Mängel jetzt online gemeldet werden.
Mannheim: Bessere Beteiligungskultur Bericht
[12.2.2018] Mit einem eigens dafür erarbeiteten Regelwerk sorgt die Stadt Mannheim für einen strukturierten und transparenten Ablauf informeller Bürgerbeteiligungsangebote. Wann eine Beteiligung der Bürgerschaft infrage kommt, ist ebenfalls in dem Regelwerk festgelegt. mehr...
Für die Bürgerbeteiligung hat Mannheim ein Regelwerk erarbeitet.
Wiesbaden: Bürgerbeteiligung noch einfacher
[12.2.2018] Die Wiesbadener können ihre Vorschläge für Bürgerbeteiligungen nun per Mausklick über die Online-Plattform dein.wiesbaden.de einreichen. mehr...
Wiesbaden: Auf der Online-Plattform können Nutzer eigene Vorschläge für Bürgerbeteiligungen einbringen oder die Initiativen anderer Teilnehmer unterstützen.
Darmstadt: Mängel mit „DA ist was!“ online melden
[8.2.2018] Eine defekte Straßenlaterne, Schrottfahrräder oder überfüllte Mülleimer – die Bürger der Wissenschaftsstadt Darmstadt können die Stadtverwaltung online über Mängel oder Schäden im Stadtgebiet informieren. mehr...
Darmstädter können Mängel über das Portal „DA ist was!“ online melden.