BNetzA:
Bericht zur Nutzung des Infrastrukturatlas


[2.6.2014] Wie der Infrastrukturatlas im vergangenen Jahr zur Realisierung von Breitband-Projekten genutzt worden ist, zeigt ein neuer Bericht der Bundesnetzagentur (BNetzA).

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat jetzt ihren Bericht über die Nutzung des Infrastrukturatlas im Jahr 2013 veröffentlicht. „Der Infrastrukturatlas wurde im vergangenen Jahr im Rahmen von zahlreichen Breitband-Ausbauprojekten als Auskunftssystem genutzt“, erklärt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. „Der Bericht zeigt, dass es einen großen Bedarf an Informationen aus dem Infrastrukturatlas gibt. Dies bestätigt die wichtige Rolle des Instruments im Rahmen der Breitband-Strategie des Bundes.“ Der Infrastrukturatlas enthält Geodaten über in Deutschland vorhandene Infrastrukturen, die beim Aufbau von Breitband-Netzen sowie zur Erhöhung von Übertragungskapazitäten von bestehenden Netzen grundsätzlich mit genutzt werden können. „Mithilfe dieser Daten schaffen wir die Grundlage für Synergien beim Breitband-Ausbau“, erläutert Homann. „Durch die Mitnutzung bereits vorhandener Infrastrukturen können Breitband-Ausbauprojekte beschleunigt und Kosten gesenkt werden.“ Um die Effekte des Infrastrukturatlas auf den Breitband-Ausbau näher zu untersuchen, hat die BNetzA laut eigenen Angaben Mitte 2013 eine Befragung der Nutzer gestartet. Die Ergebnisse sowie eine statistische Auswertung der Datenherkunft und Nutzung seien in den Bericht eingearbeitet worden. „Auch im Rahmen der demnächst umzusetzenden EU-Richtlinie zur Kostenreduzierung beim Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen wird das Thema weiter an Bedeutung gewinnen“, sagt Homann. „Der Infrastrukturatlas als Informationsmedium beim Breitband-Ausbau hat dabei bereits heute eine Vorreiterrolle in Europa und bietet dadurch eine sehr gute Grundlage für die Umsetzung der EU-Richtlinie.“ Der Infrastrukturatlas wird von der Bundesnetzagentur seit Ende 2012 betrieben. Genutzt werden kann er von Unternehmen und Gebietskörperschaften, die nachweislich an einem Breitband-Ausbauprojekt beteiligt sind. Er basiert aktuell auf über 700 Datenlieferungen von Telekommunikationsnetzbetreibern, Energieversorgern und Kommunen und wird laut BNetzA kontinuierlich erweitert. (ve)

http://www.bundesnetzagentur.de
Bericht über die Nutzung des Infrastrukturatlas im Jahr 2013 (PDF, 4 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Politik, Bundesnetzagentur



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Berlin: Markterkundung für den Gigabit-Ausbau
[24.5.2024] Die Gigabit-Förderung des Bundes ging im April in eine neue Runde. Mit Markterkundungsverfahren, sollen konkrete Förderbedarfe und -gebiete im Vorfeld erhoben werden. In Berlin startet jetzt das größte Markterkundungsverfahren in der Geschichte der Bundesförderung. mehr...
Berlin soll bis 2028 flächendeckend mit Glasfaser erschlossen sein. Auch in der Metropole wird es ohne Förderung nicht gehen. Die Markterkundung läuft jetzt an.
Landkreis Karlsruhe: Kooperationen statt Doppelausbau
[23.5.2024] Der Landkreis Karlsruhe hat einen Weg gefunden, der einen Doppelausbau der Glasfaserinfrastruktur vermeidet. Dabei werden geförderter Ausbau durch den Landkreis und eigenwirtschaftlicher Ausbau durch Telekommunikationsunternehmen kombiniert. Diese nutzen die bereits geschaffene Infrastruktur mit. mehr...
Der Landkreis Karlsruhe hat einen Weg gefunden, der den Doppelausbau der Infrastruktur für den Glasfaserausbau vermeidet
Münster: Kostenlos surfen am Hafen
[23.5.2024] Am Stadthafen Münster kann jetzt kostenlos im Internet gesurft werden. Realisiert wurde das WLAN-Angebot von der Stadt Münster gemeinsam mit den Stadtwerken und der VR Bank Westfalen-Lippe. Die Testphase läuft zunächst ein Jahr.  mehr...
Start des WLAN-Projekts am Stadthafen Münster
Glasfaserausbau: Allianz für Open Access
[15.5.2024] Um den Glasfaserausbau zu beschleunigen, haben die vier Kommunikationsinfrastruktur-Unternehmen Deutsche GigaNetz, DNS:NET, Infrafibre Germany und Eurofiber Netz eine Absichtserklärung für eine neue Allianz unterzeichnet. Vom Open-Access-Modell können sowohl der deutschlandweite Infrastrukturausbau als auch die Verbraucher profitieren. mehr...
Frankfurt am Main: Public WLAN gestartet
[10.5.2024] Das Frankfurter Public WLAN ist jetzt gestartet. Die Accesspoints sind an Hauptwache und Konstablerwache sowie auf dem Römerberg installiert. Ein weiterer Zugang am Paulsplatz soll folgen. mehr...
Frankfurter Public WLAN unter anderem auf dem Römerberg gestartet.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen