Kreis Tuttlingen:
Interkommunale Breitband-Initiative


[23.8.2016] Als erster Landkreis in Baden-Württemberg hat Tuttlingen mit seinen Städten und Gemeinden eine interkommunale Anstalt des öffentlichen Rechts für den Breitband-Ausbau gegründet.

Mit seinen Städten und Gemeinden hat der Kreis Tuttlingen eine  interkommunale Anstalt des öffentlichen Rechts für den Breitband-Ausbau gegründet. Der Kreis Tuttlingen hat jetzt mit seinen Städten und Gemeinden die interkommunale Anstalt des öffentlichen Rechts „Breitband-Initiative Landkreis Tuttlingen (BIT)“ gegründet. Dadurch will die Kommune laut eigenen Angaben ihr Ziel erreichen, in den kommenden fünf Jahren Glasfaser in jeden Haushalt zu bringen. Tuttlingen sei in ganz Baden-Württemberg der erste Landkreis, der gemeinsam mit allen Städten und Gemeinden eine solche Anstalt gegründet hat. Alle Stadt- und Gemeinderäte der Kommunen im Kreis sind der Anstalt beigetreten. Vorstand und damit Geschäftsführer ist Frank Baur, der auch bisher die Federführung für das Projekt innehatte. „Unser Schwerpunkt liegt zunächst im Anschluss von Gewerbegebieten, also unseren Betrieben und auch öffentlichen Einrichtungen wie den Rathäusern und Schulen“, sagt Baur. „Parallel zur weiteren Ausbauplanung gehen wir mit Hochdruck an die Betreibersuche und die dafür notwendige europaweite Ausschreibung.“ Wie der Meldung des Landkreises weiter zu entnehmen ist, will die Kommune als Eigentümer das Netz verpachten. Die Anstalt des öffentlichen Rechts kümmere sich im Projekt um den Bau des Kreis-Backbone-Netzes. Die Bau- und Verlegungskosten betragen rund 25 Millionen Euro. Der Eigenanteil des Landkreises liege bei rund neun Millionen Euro. Die restlichen Kosten können über Zuschüsse finanziert werden. Insgesamt sollen 275 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden. Die Gemeinden sind für die so genannten Ortsnetze verantwortlich. Sie stellen diese der Anstalt des öffentlichen Rechts für die gemeinsame Verpachtung zur Verfügung. Die Städte und Gemeinden entscheiden laut der Meldung selbst, wie schnell sie den Ausbau ihrer Ortsnetze voranbringen wollen. (ve)

http://www.landkreis-tuttlingen.de

Stichwörter: Breitband, Kreis Tuttlingen

Bildquelle: Landkreis Tuttlingen

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Düsseldorf: 5G-Mobilfunk ausgebaut
[21.6.2024] In Düsseldorf wurde pünktlich zum Start der Fußball-Europameisterschaft die einhundertste 5G-Litfaßsäule eingeweiht. mehr...
Einweihung der 100. 5G-Litfaßsäule in Düsseldorf.*
Weinstadt: Erster Kunde angeschlossen
[18.6.2024] Die Telekom hat jetzt ihren ersten Glasfaserkunden im Netz der Stadtwerke Weinstadt angeschlossen. Die Kooperation mit den Stadtwerken ermöglicht den Glasfaserausbau in Weinstadt-Strümpfelbach. mehr...
Stadtwerke Weinstadt und die Telekom begrüßen einen der ersten Kunden in Weinstadt-Strümpfelbach
Breitbandportal: Saarland erreicht ersten Meilenstein
[14.6.2024] Mehr als 80 Prozent der saarländischen Kommunen haben ihr Nutzungsinteresse am digitalen Breitbandportal bekundet. Jetzt steigt der Zweckverband eGo Saar in die praktische Roll-out-Planung ein. mehr...
Egelner Mulde : Millionenförderung für Glasfaserausbau
[14.6.2024] Die Verbandsgemeinde Egelner Mulde könnte als eine der ersten Gemeinden in Sachsen-Anhalt eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser erreichen. Das Land fördert den Ausbau des Glasfasernetzes mit mehr als zwei Millionen Euro. mehr...
Kreis Karlsruhe: Glasfaser für 100.000 Haushalte
[13.6.2024] In den kommenden drei Jahren startet der Glasfaserausbau für alle Haushalte im Kreis Karlsruhe, die sich für einen Glasfaseranschluss bei Deutsche Glasfaser entschieden haben. Rund 100.000 Haushalte sollen sukzessive ans Glasfasernetz angeschlossen werden. Möglich wird dies auch durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Unternehmen BLK. mehr...
100.000 Haushalte sollen in den kommenden drei Jahren im Landkreis Karlsruhe ans Glasfasernetz angeschlossen werden.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen