Mecklenburg-Vorpommern:
Start in die E-Vergabe


[10.11.2016] Für die Abwicklung von Vergaben auf elektronischem Weg steht Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern seit Oktober dieses Jahres die Lösung subreport ELViS zur Verfügung.

Die elektronische Vergabe öffentlicher Aufträge spart viel Zeit und Geld. Die EU hat daher entschieden, sie zur Pflicht werden zu lassen. Für die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern hat das neue Zeitalter bereits begonnen: Seit dem 1. Oktober dieses Jahres stellt der Zweckverband Elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (eGo-MV) Kommunen für die elektronische Vergabe die Lösung subreport ELViS von Anbieter subreport Verlag Schawe zur Verfügung. Um die eigenen Hardware-Kosten zu minimieren und den Software-Installationsaufwand bei den kommunalen Vergabestellen so gering wie möglich zu halten, bietet der Zweckverband die Lösung im Rahmen eines ASP-Modells an – mieten statt kaufen heißt also die Devise. Nach Angaben des Herstellers ist subreport ELViS intuitiv nutzbar und selbsterklärend und bedarf daher keiner aufwendigen Schulung oder Einführung. Zudem werde die Lösung in Modulen angeboten, um den unterschiedlichen Bedarfen kleiner und größerer Vergabestellen zu entsprechen. Dirk Gros, Bereichsleiter Verfahren und Anwenderbetreuung bei eGo-MV, erklärt: „Wir sind sicher, mit subreport unserem Auftrag am besten gerecht zu werden: Den Mitgliedern im Bereich des elektronischen Verwaltungshandelns Unterstützung zu geben und für verschiedene Aufgaben möglichst landesweit einheitliche Lösungen anzubieten.“ (bs)

http://www.evergabemv.de
http://www.ego-mv.de
http://www.subreport.de

Stichwörter: E-Procurement, Zweckverband Elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (eGo-MV), subreport, E-Einkauf, E-Vergabe, Mecklenburg-Vorpommern



Druckversion    PDF     Link mailen




Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Thüringen: E-Vergabe immer beliebter
[4.8.2020] Die E-Vergabe-Plattform des Freistaats Thüringen wird zwischenzeitlich von allen Vergabestellen der Landesverwaltung genutzt. Auch registrieren sich immer mehr kommunale Vergabestellen. Großes Interesse zeigen zudem Handwerksbetriebe. mehr...
Köln: Schlanke Beschaffung Bericht
[30.7.2020] Die Stadt Köln hat einen einheitlichen, auf einzelne Benutzerbedürfnisse konfigurierbaren Beschaffungsprozess gestaltet und damit eine große Anzahl von individuellen Prozessen abgelöst. Die Plattform stammt von SIT. Unterstützung kommt zudem vom KDN. mehr...
Köln setzt auf die Beschaffungsplattform von SIT.
E-Einkauf: Elektronische Marktplätze Bericht
[27.7.2020] In der öffentlichen Beschaffung sind elektronische Marktplatzkonzepte teilweise bereits etabliert. Die Frage, ob und wie sie unter den Rahmenbedingungen des Vergaberechts genutzt werden können und dürfen, ist für viele Vergabestellen allerdings noch unklar. mehr...
Dank elektronischer Beschaffung den Einkauf optimieren und Geld sparen.
RIB Software: Vergleichen trotz Steuersatzsenkung
[21.7.2020] Einen schnellen Angebotsvergleich trotz unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze, das soll die neue Funktion in der Vergabeplattform iTWO vom Unternehmen RIB Software ermöglichen. mehr...
Kreis Groß-Gerau: Grün und in Gemeinschaft Bericht
[9.7.2020] Die hessische Kreisverwaltung Groß-Gerau hat die eigene Beschaffung digitalisiert und eine kreisweite kommunale Einkaufsgemeinschaft etabliert. Fazit: Die Mehrwerte übertreffen die Ausgaben bei Weitem. mehr...
Kreis Groß-Gerau realisiert nachhaltigen Einkauf.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Aktuelle Meldungen