Mecklenburg-Vorpommern:
Start in die E-Vergabe


[10.11.2016] Für die Abwicklung von Vergaben auf elektronischem Weg steht Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern seit Oktober dieses Jahres die Lösung subreport ELViS zur Verfügung.

Die elektronische Vergabe öffentlicher Aufträge spart viel Zeit und Geld. Die EU hat daher entschieden, sie zur Pflicht werden zu lassen. Für die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern hat das neue Zeitalter bereits begonnen: Seit dem 1. Oktober dieses Jahres stellt der Zweckverband Elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (eGo-MV) Kommunen für die elektronische Vergabe die Lösung subreport ELViS von Anbieter subreport Verlag Schawe zur Verfügung. Um die eigenen Hardware-Kosten zu minimieren und den Software-Installationsaufwand bei den kommunalen Vergabestellen so gering wie möglich zu halten, bietet der Zweckverband die Lösung im Rahmen eines ASP-Modells an – mieten statt kaufen heißt also die Devise. Nach Angaben des Herstellers ist subreport ELViS intuitiv nutzbar und selbsterklärend und bedarf daher keiner aufwendigen Schulung oder Einführung. Zudem werde die Lösung in Modulen angeboten, um den unterschiedlichen Bedarfen kleiner und größerer Vergabestellen zu entsprechen. Dirk Gros, Bereichsleiter Verfahren und Anwenderbetreuung bei eGo-MV, erklärt: „Wir sind sicher, mit subreport unserem Auftrag am besten gerecht zu werden: Den Mitgliedern im Bereich des elektronischen Verwaltungshandelns Unterstützung zu geben und für verschiedene Aufgaben möglichst landesweit einheitliche Lösungen anzubieten.“ (bs)

http://www.evergabemv.de
http://www.ego-mv.de
http://www.subreport.de

Stichwörter: E-Procurement, Zweckverband Elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern (eGo-MV), subreport, E-Einkauf, E-Vergabe, Mecklenburg-Vorpommern



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
EfA-Plattform: Datenservice öffentlicher Einkauf
[6.2.2023] Der Datenservice Öffentlicher Einkauf bündelt veröffentlichungspflichtige Bekanntmachungen zu Vergabeverfahren von Bund, Ländern und Kommunen an zentraler Stelle, um Bietenden den Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen zu erleichtern. Der Service steht nun zur Nachnutzung bereit. mehr...
Neue zentrale Serviceplattform bündelt Bekanntmachungsdaten aus öffentlichen Ausschreibungen.
Live-Webinar „Kommune21 im Gespräch“: Nachhaltige Beschaffung mit E-Einkauf
[30.1.2023] In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ geht es am 2. März 2023 darum, wie Kommunen ihren Einkauf an nachhaltigen Kriterien ausrichten können. Ulrich Hellenbrand, Stadt Mainz, Lars Keller, Stadt Ludwigsburg, und Monika Schmidt von TEK Service diskutieren mit Kommune21-Chefredakteur Alexander Schaeff, welche Rolle eine digitalisierte, zentrale und verwaltungsweit integrierte Einkaufslösung für eine nachhaltige Beschaffung spielt. mehr...
In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ geht es am 2. März 2023 darum, wie Kommunen ihren Einkauf an nachhaltigen Kriterien ausrichten können.
Vergaberecht: Konsultation zur Reform
[23.1.2023] Öffentliche Vergabeverfahren sollen künftig einfacher, digitaler und schneller ablaufen. In den nun gestarteten Transformationsprozess kann sich die Öffentlichkeit mit Vorschlägen und Ideen einbringen. mehr...
EVB-IT-Novelle: Open Source Software einfacher beschaffen
[15.11.2022] Die EVB-IT sollen die Beschaffung von Hardware, Software und IT-Services durch die öffentliche Hand erleichtern – gehen aber nicht auf Open Source Software ein. Nun werden die Vertragsvorlagen überarbeitet. Eine Workshop-Reihe, an der auch die OSBA teilnahm, bildete den Auftakt. mehr...
Webinar Kommune21 im Gespräch: Polizei Berlin vs. Maverick-Buying
[7.11.2022] In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ stand Mitte Oktober der elektronische Einkauf im Mittelpunkt. Als Praxisbeispiel diente das eWarenhaus der Polizei Berlin, das auf einer Lösung von TEK-Service basiert und an den Markplatz von Unite angebunden ist. mehr...
Das eWarenhaus der Polizei Berlin stand im Zentrum des Webinars „Kommune21 im Gespräch“.