Baden-Württemberg:
Ella geht nicht online


[1.3.2018] Massive technische Probleme verhindern den Start der digitalen Plattform für Bildungsinhalte in Baden-Württemberg. Kultusministerin Susanne Eisenmann zeigt kein Verständnis für die Technikpartner BITBW und KIVBF.

Bei der Digitalisierung von Schulen muss das Land Baden-Württemberg einen Rückschlag hinnehmen. Der für den 19. Februar 2018 geplante Start der digitalen Plattform für Bildungsinhalte (Ella) musste verschoben werden. Laut einer Pressemeldung des baden-württembergischen Kultusministeriums gab es massive technische Probleme bei der Schul-Cloud. Die Landesoberbehörde IT Baden-Württemberg (BITBW) und der IT-Dienstleister Kommunale Datenverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) hätten das Ministerium davon erst kurzfristig in Kenntnis gesetzt.
Ministerin Susanne Eisenmann reagierte verärgert: „Die Kurzfristigkeit dieser Absage erwischt uns kalt. Die beiden Technikpartner haben uns in den vergangenen Wochen und Tagen fortlaufend zugesichert, dass der Starttermin gehalten werden kann. Die Absage so kurz vor dem offiziellen Start erfolgt entgegen aller Zusagen.“ Sie erwarte nun von BITBW und KIVBF einen belastbaren Zeitplan, bis wann die Plattform zum Laufen gebracht werden könne. Der Vorgang sei höchst unerfreulich und werfe ein schlechtes Licht auf das Image der Digitalisierungsstrategie des Landes, so die Ministerin ungewöhnlich deutlich. In der Stuttgarter Zeitung äußerte sich BITBW-Präsident Christian Leinert zu den Gründen für die Probleme. Die Erweiterung der Plattform und ein zweiter Standort für das Rechenzentrum zur Ausfallsicherheit hätten dazu geführt, dass sich die Antwortzeiten bei einer größeren Zahl von Anmeldungen verzögerten und es zu einzelnen Verbindungsabbrüchen kam.
Über die Plattform Ella (Elektronische Lehr- und Lernassistenz) sollen die Lehrkräfte an allen allgemeinbildenden Schulen in Baden-Württemberg künftig auf Lehrprogramme und Unterrichtsmaterialien zugreifen können. Laut Kultusministerium gehören zum Leistungsumfang auch eine E-Mail- und Kalenderfunktion, ein sicherer Cloud-Speicher, ein Online-Office-Paket sowie eine Videokonferenzfunktion. Die Anwendungen würden browserbasiert bereitgestellt und könnten daher grundsätzlich unabhängig von Endgeräten oder Betriebssystemen genutzt werden. Noch ist nicht bekannt, wann das soweit ist. (al)

http://www.km-bw.de
Weitere Informationen zur digitalen Bildungsplattform Ella (Deep Link)

Stichwörter: Schul-IT, Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF), BITBW, Baden-Württemberg, Susanne Eisenmann



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Nordrhein-Westfalen: Digitale Endgeräte für Lehrkräfte
[6.8.2020] Schulträger in Nordrhein-Westfalen können ab sofort Fördermittel für die Ausstattung ihrer Lehrkräfte mit Laptops und Tablets beantragen – sogar rückwirkend für die Zeit ab März 2020. mehr...
Leverkusen: Schulen erhalten Lernplattform
[3.8.2020] In Leverkusen arbeiten die weiterführenden Schulen künftig mit einer Lernplattform. Schüler und Lehrer können darüber kommunizieren, zusammenarbeiten und Videokonferenzen abhalten. mehr...
Über eine Lernplattform können Schüler und Lehrer der weiterführenden Schulen in Leverkusen digital zusammenarbeiten.
Wolfsburg: Zugang zur niedersächsischen Bildungscloud
[27.7.2020] Über das Wolfsburger Bildungsportal wobila können Schulen unterschiedliche Dienste in Anspruch nehmen, Lehrer und Schüler außerdem Unterrichtsmaterialien austauschen. Sukzessive wird die Plattform erweitert und verfügt nun beispielsweise über eine Schnittstelle zur niedersächsischen Bildungscloud. mehr...
Das Portal der Wolfsburger Bildungslandschaft ermöglicht jetzt auch den Zugang zur niedersächsischen Bildungscloud.
KID Magdeburg/Prowise: Touch-Displays für Sachsen-Anhalt
[27.7.2020] KID Magdeburg und Prowise haben einen Rahmenvertrag über digitale Lehrmaterialien für Schulen, Unternehmen und Behörden in Sachsen-Anhalt geschlossen. Prowise hat sich unter anderem dazu verpflichtet, über die Laufzeit jährlich rund 1.000 Touch-Displays zu liefern. mehr...
Die Prowise Touchscreens wurden speziell für das Bildungswesen entwickelt.
Lernportale: Vitako befürwortet Open-Source-Basis
[8.7.2020] Den Aufbau von Bildungsportalen auf Open-Source-Basis befürwortet die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako. Zu den Anforderungen an die digitale Bildung will Vitako noch in diesem Sommer eine Handreichung veröffentlichen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020
Kommune21, Ausgabe 5/2020
Kommune21, Ausgabe 4/2020
Kommune21, Ausgabe 3/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Aktuelle Meldungen