Bad Belzig:
Pilotprojekt Smart Village App


[5.12.2018] Die Stadt Bad Belzig will eine Smart Village App entwickeln, welche die Digitalisierung ländlicher Räume unterstützen soll. Das Land Brandenburg fördert dieses Pilotprojekt mit 65.000 Euro.

In Brandenburg haben sich die Landesregierung und die Stadt Bad Belzig gemeinsam auf den Weg in die digitale Gesellschaft gemacht. Wie die Staatskanzlei mitteilt, haben jetzt der für Digitalisierung zuständige Staatssekretär Thomas Kralinski und Bürgermeister Roland Leisegang eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet und damit den Startschuss zur Entwicklung einer Smart Village App gegeben. Diese soll verschiedene Angebote in der Kommune bündeln. Dazu gehören Verwaltungsangebote, Nachbarschaftshilfen, Mobilitätsangebote sowie lokale und regionale Informationen. Ziel sei die Vernetzung von Interessenten und Anbietern. Die Landesregierung beteilige sich mit 65.000 Euro an der Erstellung der App.
„Wir wollen mithilfe der Digitalisierung die Lebensqualität gerade im ländlichen Raum verbessern“, sagt Staatssekretär Kralinski. „Die App bietet als Pilotprojekt eine richtig gute Chance, Wege zu verkürzen und Informationen auszutauschen.“ Die Stadt Bad Belzig mit ihren 11.000 Einwohnern hat sich laut Staatskanzlei in einem Wettbewerb der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) gegen zehn weitere Kommunen als digitale Modellgemeinde durchgesetzt (wir berichteten). Nun soll sich dort zeigen, wie digitale Dienste den Alltag der Menschen erleichtern und die Gemeinde attraktiver machen. Später sollen die Erkenntnisse auch in dünner besiedelten Regionen wie der Uckermark oder Prignitz genutzt werden.
„Themen, die unsere Stadt Bad Belzig und unsere Region bewegen, können durch die Digitalisierung und Vernetzung regionaler Akteure schneller, strukturierter und bürgernäher transportiert werden“, sagt Bürgermeister Roland Leisegang. „Hierdurch verbessern wir die Lebensbedingungen im ländlichen Raum, überwinden Distanzen und tragen zur Angleichung der Lebensverhältnisse zwischen Metropolenraum und ländlichem Raum bei. Zukünftig steht der ländliche Raum sowohl für ein attraktives Wohn- als auch Arbeitsumfeld. Die App ist ein erster Baustein in der Digitalisierung unserer Lebensräume.“ Als wichtiger Partner bei der Entwicklung der Smart Village App wird in der Mitteilung das Coconat-Projekt (community and concentrated work in nature) genannt. (ve)

http://www.bad-belzig.de
http://www.brandenburg.de

Stichwörter: Smart City, Apps, Bad Belzig, Brandenburg, Smart Village



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Qualifizierungsprogramm: Know-how für Smart Cities
[10.4.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities (KTS) startet ab Mai das Qualifizierungsprogramm Smart City Manager. In fünf Modulen werden kommunalen Mitarbeitern grundlegende Kompetenzen zum Management von Smart-City-Projekten vermittelt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. mehr...
Smart City Manager sollen die digitale Transformation in ihrer Kommune voranbringen. Ein Qualifizierungsprogramm vermittelt entsprechende Kompetenzen.
Potsdam: Neue Mitglieder für den Digitalisierungsrat
[10.4.2024] Der Potsdamer Digitalisierungsrat wächst. Sechs neue Digitalexpertinnen und -experten sollen hinzukommen, sodass das Gremium künftig 20 Mitglieder umfasst. Dies wurde durch das Ausscheiden früherer Mitglieder notwendig, zudem soll der Zuwachs die Expertise des Rats erweitern. mehr...
Der Digitalisierungsrat unterstützt Potsdam auf dem Weg zur Smart-City-Modellkommune und bei der Verwaltungsdigitalisierung. Nun kommen neue Mitglieder hinzu.
Bamberg: BaKIM erkennt Mistelbefall
[9.4.2024] Einen Meilenstein haben die Stadt und die Universität Bamberg in ihrem Smart-City-Projekt BaKIM erreicht. Die automatische Erkennung von Mistelbefall auf Kiefern mittels Künstlicher Intelligenz und Tiefer Neuronaler Netze sowie die Umsetzung in einer freien Lizenz bringen der Stadt eine Vorreiterrolle bei der smarten Baumpflege ein. mehr...
Drohnen-KI-Projekt BaKIM erkennt Mistelbefall im Wald (hellgrüne Kronen) jetzt automatisch.
Kreis Recklinghausen: Innovativ versiegelte Flächen erfassen
[4.4.2024] Mit der Veränderung des Klimas rücken versiegelte Flächen zunehmend in den Fokus der Stadtplanung: Sie bilden nicht nur Wärmeinseln, sondern verhindern auch das Versickern anfallender Niederschläge. Ein Projekt aus Recklinghausen, das solche Flächen KI-gestützt erkennt, wurde nun vom Europäischen Institut für öffentliche Verwaltung ausgezeichnet. mehr...
Jürgen Vahlhaus, Fachdienstleiter Kataster und Geoinformation beim Kreis Recklinghausen, nahm die Auszeichnung der EIPA in Maastricht entgegen.
Wolfsburg: Vom Laserscan zur Punktwolke
[26.3.2024] Im Rahmen des Modellprojekts Smart Cities erprobt Wolfsburg neue Technologien hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit und Relevanz für andere Kommunen. Beim so genannten terrestrischen Laserscanning entstehen detailgetreue Abbilder der Stadt, die später in den Digitalen Zwilling einfließen sollen. mehr...
Ein Abschnitt der Wolfsburger Porschestraße, die derzeit mit einem 3D-Scannner erfasst wird.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
beyond SSL GmbH
90619 Trautskirchen
beyond SSL GmbH
EDV Ermtraud GmbH
56598 Rheinbrohl
EDV Ermtraud GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
Aktuelle Meldungen