Bundesnetzagentur:
Daten für Infrastrukturatlas gefordert


[12.3.2020] Um den Datenbestand in ihrem Infrastrukturatlas zu erhöhen, hat die Bundesnetzagentur bundesweit Kommunen kontaktiert. Die Informationen zu kommunalen Infrastrukturen sind für den Breitband-Ausbau und die Erweiterung der Mobilfunknetze relevant.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) erhebt laut eigenen Angaben flächendeckend Daten über kommunale Infrastrukturen, um den Datenbestand in ihrem Infrastrukturatlas deutlich zu erhöhen. Hierfür sind nach Angaben der BNetzA die bundesweit knapp 11.000 Kommunen angeschrieben und über die Verpflichtung zur Datenlieferung informiert worden.
Kommunale Infrastrukturen sind für den Breitband-Ausbau von großer Bedeutung. Denn durch Mitnutzung bereits vorhandener Infrastrukturen, wie beispielsweise Leerrohre und Glasfaserleitungen, können Ausbaukosten gesenkt und die Versorgung mit schnellem Internet beschleunigt werden, informiert die Bundesnetzagentur. Kommunen seien häufig im Besitz dieser Einrichtungen und zählen damit zum Kreis der Datenlieferanten für den Infrastrukturatlas. Auch beim Ausbau der Mobilfunknetze spielten Kommunen eine zentrale Rolle, da sie häufig über geeignete Standorte für den Mobilfunkausbau verfügen. Daher könnten auch Grundstücke und Gebäude, die als Standorte in Betracht kommen, im Infrastrukturatlas dargestellt werden. Darüber hinaus gehörten Gemeinden Straßenlaternen und Ampeln, die für den Roll-out von 5G-Netzen genutzt werden können.
In vielen Kommunen würden Daten dezentral gehalten und nur zu eigenen Zwecken verwendet. Mit der Bereitstellung von kommunalen Daten für den Infrastrukturatlas sollen diese Informationen gemeinsam mit den Daten der Telekommunikationsnetzbetreiber und Versorger dargestellt und nutzbar gemacht werden. Auch für die Kommunen ergibt sich daraus laut Bundesnetzagentur die Möglichkeit, einen vollständigen digitalen Überblick über die Lage der vor Ort verlegten Infrastrukturen zu erhalten. Die Kommunen sollen im Rahmen der Aktion auch über die Nutzungsmöglichkeiten des Infrastrukturatlas zu Planungs- und Förderzwecken informiert werden, teilt die Bundesnetzagentur weiter mit. Die Antragstellung sei für Gebietskörperschaften jetzt erstmals mit wenigen Klicks auch online möglich. (co)

https://www.bundesnetzagentur.de

Stichwörter: Bundesnetzagentur, Breitband, 5G, Infrastrukturatlas



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Berlin: Markterkundung für den Gigabit-Ausbau
[24.5.2024] Die Gigabit-Förderung des Bundes ging im April in eine neue Runde. Mit Markterkundungsverfahren, sollen konkrete Förderbedarfe und -gebiete im Vorfeld erhoben werden. In Berlin startet jetzt das größte Markterkundungsverfahren in der Geschichte der Bundesförderung. mehr...
Berlin soll bis 2028 flächendeckend mit Glasfaser erschlossen sein. Auch in der Metropole wird es ohne Förderung nicht gehen. Die Markterkundung läuft jetzt an.
Landkreis Karlsruhe: Kooperationen statt Doppelausbau
[23.5.2024] Der Landkreis Karlsruhe hat einen Weg gefunden, der einen Doppelausbau der Glasfaserinfrastruktur vermeidet. Dabei werden geförderter Ausbau durch den Landkreis und eigenwirtschaftlicher Ausbau durch Telekommunikationsunternehmen kombiniert. Diese nutzen die bereits geschaffene Infrastruktur mit. mehr...
Der Landkreis Karlsruhe hat einen Weg gefunden, der den Doppelausbau der Infrastruktur für den Glasfaserausbau vermeidet
Münster: Kostenlos surfen am Hafen
[23.5.2024] Am Stadthafen Münster kann jetzt kostenlos im Internet gesurft werden. Realisiert wurde das WLAN-Angebot von der Stadt Münster gemeinsam mit den Stadtwerken und der VR Bank Westfalen-Lippe. Die Testphase läuft zunächst ein Jahr.  mehr...
Start des WLAN-Projekts am Stadthafen Münster
Glasfaserausbau: Allianz für Open Access
[15.5.2024] Um den Glasfaserausbau zu beschleunigen, haben die vier Kommunikationsinfrastruktur-Unternehmen Deutsche GigaNetz, DNS:NET, Infrafibre Germany und Eurofiber Netz eine Absichtserklärung für eine neue Allianz unterzeichnet. Vom Open-Access-Modell können sowohl der deutschlandweite Infrastrukturausbau als auch die Verbraucher profitieren. mehr...
Frankfurt am Main: Public WLAN gestartet
[10.5.2024] Das Frankfurter Public WLAN ist jetzt gestartet. Die Accesspoints sind an Hauptwache und Konstablerwache sowie auf dem Römerberg installiert. Ein weiterer Zugang am Paulsplatz soll folgen. mehr...
Frankfurter Public WLAN unter anderem auf dem Römerberg gestartet.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen