Rheinland-Pfalz:
Runder Tisch Mobilfunk mit Erfolgsbilanz


[26.11.2020] Der Anfang 2019 in Rheinland-Pfalz etablierte Runde Tisch Mobilfunk erweist sich als erfolgreich: Allein bis Mitte 2020 entstanden im Land mehr als 1.500 LTE-Standorte. Der Mobilfunk Monitor vom TÜV Rheinland liefert detaillierte Zahlen.

Die Breitband-Politik der rheinland-pfälzischen Landesregierung sieht einen leistungsfähigen Mobilfunk als Schlüssel für eine umfassende Vernetzung und setzt auf die Einbindung aller Akteure (wir berichteten). Anfang 2019 traf sich daher erstmals der Runde Tisch Mobilfunk. Bei seinem vierten Treffen konnte jetzt die Ministerpräsidentin Malu Dreyer einen deutlichen Zuwachs bei 4G/LTE-Standorten feststellen: „Seit dem ersten Treffen Anfang 2019 entstanden bis Juni 2020 allein 1.533 neue 4G/LTE-Standorte in Rheinland-Pfalz.“ 99,2 Prozent aller Haushalte in Rheinland-Pfalz verfügen über Mobilfunk auf Basis von 4G/LTE. Genaue Auskunft über die Fortschritte bei der Mobilfunkversorgung gibt der neue Mobilfunk-Monitoring-Bericht, erstellt vom TÜV Rheinland.

Kooperativer Dialog bringt Mobilfunk voran

Die Zuwachszahlen zeigten, dass der kooperative Austausch zwischen Landesregierung und Mobilfunknetzbetreibern sowie das fortlaufende Monitoring der Versorgung erfolgreich seien, unterstrich die Ministerpräsidentin. Wesentlich dazu beigetragen habe auch die im Frühjahr 2020 beim Wirtschaftsministerium eingerichtete Clearingstelle Mobilfunk. Sie unterstütze Kommunen und Netzbetreiber bei der Standortsuche und im Genehmigungsprozess.
Auch die Mobilfunkunternehmen Deutsche Telekom, Vodafone Deutschland und Telefónica Deutschland / o2 zeigten sich mit dem direkten Austausch mit der Landesregierung zufrieden. Um den Mobilfunkausbau in Rheinland-Pfalz noch stärker voranzutreiben, unterzeichneten die Landesregierung, Mobilfunkunternehmen sowie die Tower Companies (Funkturmbetreiber) eine Rahmenvereinbarung. Damit sollen Landesliegenschaften künftig leichter für den Mobilfunkausbau zur Verfügung gestellt werden können. (sib)

Bericht Mobilfunk-Monitoring Rheinland-Pfalz (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Mobilfunk, LTE, Rheinland-Pfalz



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Breitbandportal: Saarland erreicht ersten Meilenstein
[14.6.2024] Mehr als 80 Prozent der saarländischen Kommunen haben ihr Nutzungsinteresse am digitalen Breitbandportal bekundet. Jetzt steigt der Zweckverband eGo Saar in die praktische Roll-out-Planung ein. mehr...
Egelner Mulde : Millionenförderung für Glasfaserausbau
[14.6.2024] Die Verbandsgemeinde Egelner Mulde könnte als eine der ersten Gemeinden in Sachsen-Anhalt eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser erreichen. Das Land fördert den Ausbau des Glasfasernetzes mit mehr als zwei Millionen Euro. mehr...
Kreis Karlsruhe: Glasfaser für 100.000 Haushalte
[13.6.2024] In den kommenden drei Jahren startet der Glasfaserausbau für alle Haushalte im Kreis Karlsruhe, die sich für einen Glasfaseranschluss bei Deutsche Glasfaser entschieden haben. Rund 100.000 Haushalte sollen sukzessive ans Glasfasernetz angeschlossen werden. Möglich wird dies auch durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Unternehmen BLK. mehr...
100.000 Haushalte sollen in den kommenden drei Jahren im Landkreis Karlsruhe ans Glasfasernetz angeschlossen werden.
Rödental: Glasfaserausbau wird vorgezogen
[7.6.2024] In Rödental drehen die Deutsche Telekom und Stadtnetz Rödental die Uhr drei Jahre vor: Statt erst 2028 soll der Ausbau des Glasfasernetzes jetzt bereits 2025 abgeschlossen sein. mehr...
Vertragsunterzeichnung für den Glasfaserausbau in Rödental.
Hessen: Immer mehr Dorflinden
[4.6.2024] Das WLAN-Förderprogramm für hessische Kommunen, das 2018 unter dem Namen „Digitale Dorflinde“ startete, ist ein Erfolg: Jetzt wurde der 3.000 WLAN-Hotspot in Betrieb genommen. Auf diese Weise sollen Bürgerinnen und Bürger kostenfreien Internet-Zugang erhalten. mehr...
In Heusenstamm wurde die 3.000 „Digitale Dorflinde“ in Betrieb genommen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen