FITKO-Studie:
Government as a Platform


[11.3.2021] Wie der Plattformansatz bei der Koordination und Gestaltung der deutschen Verwaltungsdigitalisierung unterstützen könnte, zeigt eine Kurzstudie der FITKO auf. Die Herausgeber formulieren zudem Handlungsempfehlungen für den Plattformansatz FIT-Connect.

Der Plattformansatz könnte die FITKO bei der OZG-Umsetzung unterstützen. Verwaltung. Digitalisierung. Plattform: Unter diesem Titel hat jetzt die FITKO (Föderale IT-Kooperation) eine Kurzstudie veröffentlicht. Untersucht wird darin, wie Plattformökosysteme die Koordination und Gestaltung der deutschen Verwaltungsdigitalisierung erleichtern könnten. „Die Digitalisierung der deutschen Verwaltung hat aufgrund ihrer föderalen Strukturen einen besonders hohen Koordinationsaufwand“, schreiben die Verfasser der Studie. Als ausführende Behörde des IT-Planungsrats komme der FITKO die Aufgabe zu, einen Großteil dieses Koordinationsaufwands wahrzunehmen und die mit den föderalen Strukturen verbundenen Abhängigkeiten zu managen. Dazu könne die Behörde auf zahlreiche Mechanismen zurückgreifen, die die beteiligten Akteure wie Bund und Länder durch Wissensaustausch, Rückkopplung und Planung koordinieren. Koordination gehe jedoch immer auch mit Gestaltung einher. Deshalb könnte der Plattformansatz hilfreich sein: Die FITKO könnte eine Plattform anbieten, die Informationen sowie Werkzeuge und Austauschmöglichkeiten zu Architektur, Komponenten und Schnittstellen der OZG-Umsetzung zur Verfügung stellt. So würde ein zentraler Ort für die gemeinsame Gestaltung und Weiterentwicklung dieser Artefakte entstehen. Die FITKO würde damit „einen transparenten Rahmen schaffen und klare Rollen der beteiligten Akteure ermöglichen“, schreiben die Autoren der Studie. Mögliche Plattformnutzer wären Bund, Länder, IT-Dienstleister, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Start-ups. „Eine solche Öffnung könnte besonders innovative und nutzerfreundliche Lösungen ermöglichen“, heißt es in der Untersuchung weiter. Basierend auf einer systematischen Literaturanalyse, einem Workshop sowie sieben Experteninterviews legt die Studie dar, wie ein Plattformansatz für die Digitalisierung der deutschen Verwaltung aussehen könnte. Auch werden konkrete Handlungsempfehlungen für die FITKO und ihren im Aufbau befindlichen Plattformansatz FIT-Connect formuliert. (ve)

FITKO-Kurzstudie zur Koordination und Gestaltung der deutschen Verwaltungsdigitalisierung mit Plattformökosystemen (PDF; 3,8 MB) (Deep Link)
https://www.fitko.de

Stichwörter: Politik, OZG, FITKO, FIT-Connect

Bildquelle: Screenshot: www.fitko.de

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Brandenburg: Umsetzung von Digitalvorhaben kommt voran
[25.9.2023] Das Digitalkabinett Brandenburg ist ein Sonderformat, in dem gebündelt Beschlüsse zu digitalpolitischen Themen gefasst werden. Bei seinem jüngsten Treffen zog das Kabinett eine positive Bilanz und stellte Weichen für die Zukunft. mehr...
Bundestag: OZG-Änderungsgesetz in erster Lesung
[22.9.2023] Am 20. September 2023 fand die erste Lesung des Gesetzentwurfs zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes sowie weiterer Vorschriften zur Digitalisierung der Verwaltung im Deutschen Bundestag statt. mehr...
Bayern: Endspurt fürs Digitale Rathaus
[22.9.2023] Über 80 Prozent der bayerischen Kommunen nehmen bereits am Programm „Digitales Rathaus“ teil. Der Rest muss sich beeilen: Fördergelder können nur noch bis Ende dieses Monats beantragt werden. mehr...
IT-Planungsrat: Finanzierung für EfA-Dienste
[19.9.2023] Der IT-Planungsrat hat die gemeinsame Finanzierung von Online-Diensten, die nach dem EfA-Prinzip entwickelt werden, vereinbart. Zudem wurde ein gemeinsamer Strategieprozess angestoßen, der die bisherige Arbeit in einzelnen Handlungsfeldern unterstützen soll. mehr...
Mit dem Leitsatz „Wirksamkeit gestalten, Wirksamkeit entfalten“ traten die Mitglieder des IT-Planungsrats zu ihrer Jahresklausur zusammen.
Sachsen-Anhalt: Neue Digitalstrategie
[13.9.2023] Konkret zur Digitalisierung – das hat sich Sachsen-Anhalt mit seiner neuen Digitalstrategie vorgenommen, die jetzt publiziert wurde. Für die Umsetzung von „Sachsen-Anhalt Digital 2030“ hat sich die Landesregierung auf eine neue ressortübergreifende Zusammenarbeit verständigt. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
Aktuelle Meldungen