Ludwigsburg:
Kooperation mit Deutscher Telekom


[30.7.2021] Um die Stadt Ludwigsburg mit einem flächendeckenden Glasfasernetz zu versorgen, haben die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) und die Deutsche Telekom einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Vertragsunterzeichnung mit Oberbürgermeister Matthias Knecht im Ordenssaal des Residenzschlosses Ludwigsburg. Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) und die Deutsche Telekom haben jetzt einen Kooperationsvertrag geschlossen. Wie die beiden Partner mitteilen, ist ihr gemeinsames Ziel ein flächendeckender Glasfaserausbau bis in die Gebäude (Fibre to the Home – FTTH) der baden-württembergischen Kommune. Bereits über die Hälfte Ludwigsburgs sei aktuell mit dem schnellen Glasfasernetz der Stadtwerke überzogen. Bis 2024 wollen die Stadtwerke alle Gebäude im Stadtgebiet mit einem Glasfaserkabel bis ins Haus versorgen. Die Telekom erhalte Zugang zu diesem Netz.
Matthias Knecht, Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg und Aufsichtsratsvorsitzender der SWLB, Christian Schneider, Vorsitzender der SWLB-Geschäftsführung, Johannes Rager, SWLB-Geschäftsführer, und Thilo Höllen, Leiter Breitband-Kooperationen Telekom Deutschland, haben in einem Pressetermin Einzelheiten der Kooperation erläutert. „Die Kooperation ist in dieser Form bundesweit einmalig. Mit dem effizienten Glasfaserausbau und zwei attraktiven Netzanbietern gehen wir als Stadt Ludwigsburg einen wichtigen Schritt in die digitale Zukunft“, sagt Knecht. Schneider und Rager ergänzen: „Besser kann man Synergien nicht bündeln. So kann die Digitalisierung in unserer Stadt Tempo aufnehmen. Die gigabitfähige Infrastruktur spielt eine entscheidende Rolle auf dem Weg der Stadt Ludwigsburg zur Smart City, in der sämtliche Lebensbereiche digital vernetzt sind. Mit unseren Glasfaser-Schlagadern und diesem Kooperationsvertrag steigern wir Wirtschaftskraft und Lebensqualität in der Region und treiben Innovationen weiter voran.“
Höllen bekräftigt: „Beide Unternehmen punkten in der Kooperation mit ihren Kernkompetenzen. Die SWLB beweisen sich tagtäglich als kommunales Versorgungs- und Infrastrukturunternehmen. Wir, die Telekom, bringen unsere Stärken im Betrieb und der Vermarktung von Telekommunikationsleistungen auf Glasfaserbasis ein.“

Details zum Ausbau

Laut Aussage beider Kooperationspartner betrifft der Ausbau insgesamt rund 56.000 Haushalte und Unternehmensstandorte in mehr als 15.000 Gebäuden der Stadt. Die SWLB bauen und betreiben das Netz und bieten selbst Megabit-Internet, IP-Telefonie sowie IP-TV an. Die Telekom werde ebenfalls die passive Infrastruktur nutzen und den Bürgerinnen und Bürgern schnelle Anschlüsse sowie alle Dienste und Services der Magenta Produktwelt aus einer Hand anbieten. Das gelte für Privat- und Geschäftskunden. Das Unternehmen werde außerdem über so genannte Wholesale-Verträge weiteren Anbietern die Nutzung des Ludwigsburger Glasfasernetzes ermöglichen.
Über 50 Prozent der Haushalte und Unternehmensstandorte seien bereits mit dem Breitbandinternet erschlossen. Nachdem die technische Anbindung zur Telekom-Technik hergestellt sei, können Bürgerinnen und Bürger Anschlüsse und Produkte beauftragen.
Nunmehr gelte es, mehrere hundert Kilometer Glasfaser zu legen, um die restlichen Haushalte und Unternehmensstandorte anzuschließen. Bis Ende 2024 baue die SWLB das komplette Stadtgebiet clusterweise mit dem schnellen Glasfasernetz aus. Sobald ein Ausbaugebiet fertiggestellt sei, können auch Anschlüsse und Dienste der Telekom gebucht werden.

Kreis und Gigabit-Region begrüßen die Kooperation

Das Gigabit-Programm der Region Stuttgart bietet unterstützende Rahmenbedingungen für den Vertrag zwischen der SWLB und der Telekom, heißt es vonseiten der beiden Partner weiter. Sowohl der Landkreis Ludwigsburg als auch die Gigabit-Region begrüßen ausdrücklich die neue Kooperation. „Sie ist ein Leuchtturm im Gigabit-Programm und gibt ihm weitere Schubkraft. Die zweitgrößte Stadt der Region beteiligt sich jetzt am gemeinsamen Glasfaserausbau, dies könnte zum Signal für weitere Stadtwerke werden“, sagt Hans-Jürgen Bahde, Breitband-Beauftragter der Region Stuttgart und Geschäftsführer der Gigabit Region Stuttgart.
Den Kooperationspartnern zufolge steht der partnerschaftliche Ausbau des ultraschnellen Glasfasernetzes im Fokus des Gigabit-Projekts. Bis zum Jahr 2025 sollen nicht nur 50 Prozent der Haushalte und alle Unternehmen, sondern auch die Schulen der Region schnell ins Internet kommen, bis 2030 sollen 90 Prozent aller Haushalte Zugang zu einem Glasfaseranschluss haben. Über 99 Prozent der Bevölkerung können bereits Mobilfunk über 4G/LTE nutzen. Aktuell baue die Telekom ein leistungsstarkes 5G Netz auf. (th)

https://www.swlb.de
https://www.telekom.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Telekom, Ludwigsburg, Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim, FTTH, Glasfaser

Bildquelle: SWLB/Fotograf Daniel Döbler

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Ilm-Kreis: Spatenstich für Glasfaserprojekt
[17.9.2021] Im Ilm-Kreis erfolgte jetzt der Spatenstich für den Glasfaserausbau. Er ist Teil eines von Bund, Land und Kreis geförderten Projekts. Bis zum Jahr 2023 werden rund 17 Millionen Euro in das Erschließungsvorhaben investiert. mehr...
Vor einem Gymnasium in Ilmenau erfolgte jetzt der Spatenstich für ein von Bund, Land und Kreis gefördertes Glasfaserprojekt.
Saarland: Mit der Telekom ins Gigabitzeitalter
[17.9.2021] Das Saarland wird zur selbst erklärten Gigabitregion: Innerhalb der nächsten sieben Jahre will die Telekom 120.000 FTTH-Anschlüsse im Land realisieren. Ministerpräsident Tobias Hans wies darauf hin, dass der Ausbauerfolg auch von der Landes- und Kommunalverwaltung abhänge, die ihren Anteil leisten solle. mehr...
Gilserberg: Quoten erreicht
[15.9.2021] Vier von elf Ortsteilen der im südlichen Schwalm-Eder-Kreis gelegenen Gemeinde Gilserberg können sich jetzt schon auf einen Glasfaseranschluss freuen, denn sie haben die erforderlichen Quoten für den Ausbau erreicht. Diesen wird der Telekommunikationsdienstleister goetel übernehmen. mehr...
Auch in Winterscheid wurden die erforderlichen Quoten für den Breitband-Ausbau erreicht.
Bismark: Schließung der Glasfaser-Lücken
[14.9.2021] In der Einheitsgemeinde Stadt Bismark werden nun die Lücken im Glasfaserausbau geschlossen. Hierfür sorgt das Telekommunikationsunternehmen DNS:NET, das jetzt einen Kooperationsvertrag mit der im Landkreis Stendal liegenden Stadt unterzeichnet hat. mehr...
Gemeinsam bei der Aktion Glasfaser für alle in Bismark.
Nordrhein-Westfalen: Fortsetzung des Mobilfunkpakts
[8.9.2021] Der Mobilfunkpakt zwischen Nordrhein-Westfalen und den Netzbetreibern Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone wird bis Ende 2024 verlängert. Die Unternehmen sagen unter anderem einer weitgehend flächendeckenden Abdeckung im 5G-Netz zu. mehr...
Netzbetreiber sagen Nordrhein-Westfalen unter anderem eine weitgehend flächendeckende Abdeckung im 5G-Netz zu.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen