Ceyoniq:
Release einer neuen nscale-Version


[9.12.2021] Mit nscale 8.2 hat Ceyoniq ein neues Update seiner EIM-Software vorgelegt. Ausgebaut wird damit die Produktfamilie im Bereich Workflow.

Optimiert für einen effizienten und komfortablen Einsatz in der neuen Arbeitswelt: nscale 8.2 von Ceyoniq. Der Software-Entwickler Ceyoniq schließt sein Geschäftsjahr 2021 mit dem Launch der Version 8.2 seines Produkts nscale ab. Auch das aktuelle Release folge konsequent dem Ansatz, das Enterprise Information Management (EIM) weiter zu vereinfachen, teilte das Unternehmen jetzt mit.
„Die Anforderungen an eine Software sind heute deutlich höher als in der Vergangenheit“, sagt Michele Barbato, Abteilungsleiter Produktmanagement bei Ceyoniq. Lediglich in der Lage zu sein, Prozesse abzubilden, reiche nicht mehr aus, sondern es gehe darum, darüber hinaus Mehrwerte zu bieten. „Bei der Entwicklung des aktuellen nscale wurde daher verstärkt Wert darauf gelegt, dass unser EIM-System aktiv bei anfallenden Aufgaben unterstützt und zudem für Anwender und Administratoren besonders einfach in der Handhabung ist.“
Ein Beispiel für die erleichterte Administration ist die Einführung der Process Automation Platform (nscale PAP), so der Hersteller. Die Lösung bilde den Auftakt für eine neue Produktfamilie im Bereich Workflow und setze sich aus einer Workflow Engine und einem Workflow Modeler zusammen. Mit nscale PAP könnten Arbeitsabläufe auf Basis der Business Process Model and Notation 2.0 (BPMN) modelliert werden. Zudem würden sowohl der Import als auch der Export von standardisierten BPMN 2.0-Workflows sowie deren Bearbeitung im Modeler und ihre Anbindung an nscale ermöglicht.

Ausgerichtet auf die neue Arbeitswelt

Die neue Engine wird zusätzlich zum bereits vorhandenen nscale Workflow angeboten und könne parallel zum bestehenden Workflow genutzt werden. So sollen Prozesse noch genauer digital beschrieben und somit die individuellen Anforderungen der User besser umgesetzt werden können. „Nicht die Anwender müssen sich an nscale anpassen, sondern wir richten unser Produkt auf die neue Arbeitswelt von heute aus“, erklärt Michele Barbato. Künftig wolle man den Funktionsumfang der neuen Workflow-Familie kontinuierlich ausbauen. Weitere Optimierungen zielten unter anderem auf die vereinfachte Nutzung des Webclients ab. Hier sei ab sofort das stapelweise Verarbeiten von Scan-Aufträgen auf Basis von Barcodes oder Patchcodes möglich. Automatisch würden die Codes ausgelesen und die Dokumente entsprechend aufgeteilt, um anschließend indiziert und den passenden Vorgängen zugeordnet zu werden.
Hinzu kommen weniger umfangreiche Erweiterungen, die für sich betrachtet kleinere Verbesserungen darstellten, zusammengefasst aber eine spürbare Beschleunigung der Arbeit bewirkten. Als Beispiel nennt Ceyoniq die neue Funktion, Kontakte in nscale Web mittels Imports einer Visitenkartendatei (VCF-Formate) anzulegen, womit die Kontaktdaten direkt zu Akten, Vorgängen und Dokumenten erfasst würden. Zudem sei der smart Layout Designer erweitert und das Profilmenü neu gestaltet worden.

Optimiert für den lokalen Einsatz

Auch der Cockpit-Client für die lokale nscale-Nutzung wurde laut Hersteller optimiert. Neben dem auch hier hinzugefügten Multipage Scanning Feature seien neue Scan-Profile ergänzt worden. Einmalig könnten damit Vorgaben zu Scan-Einstellungen wie etwa Pixel- oder Dateiformaten, zur Stapelverarbeitung und zur Nachbereitung getroffen werden, die dann fortlaufend verwendbar seien.
All dies sorge für eine beschleunigte und fehlerfreie Verarbeitung von Dokumenten – genau wie die Erweiterung der Favoriten-Funktion. Mit einem Klick werde nun ein verbesserter Überblick über verfügbare Favoriten geboten, was die Auswahl deutlich erleichtere. „Unabhängig davon, ob Aufgaben unterwegs, im Homeoffice oder am Desk im Unternehmen erledigt werden, ermöglicht nscale, jeweils effizient und komfortabel zu arbeiten, und wird so unserem Anspruch gerecht, das einfachste EIM der Welt zu bieten“, fasst Michele Barbato zusammen. (aö)

https://www.ceyoniq.com

Stichwörter: Dokumenten-Management, Ceyoniq, nscale, EIM

Bildquelle: Ceyoniq

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
München: Tschüs Papier, hallo Input-Management
[22.12.2022] Die Stadt München will in der Verwaltung ab dem Jahr 2024 ein KI-gestütztes Input-Management für Dokumente einführen und sich damit konsequent von Papierdokumenten und Medienbrüchen verabschieden. Erfahrungen mit einer solchen Lösung in kleinerem Maßstab gibt es schon. mehr...
S-Management Services: Externe Services entlasten die Verwaltung
[19.12.2022] Der Formular-Komplettanbieter S-Management Services erwartet für 2023 eine verstärkte Nutzung von externen Services und mehr Kooperationen zwischen Anbietern. Der Ausbau von Online-Leistungen in der Verwaltung werde auch nach OZG-Fristende im Vordergrund stehen. mehr...
Wyhl: E-Akte leicht gemacht Bericht
[16.12.2022] Die Gemeinde Wyhl hat in kurzer Zeit für die Gewerbe- und die Hunde­steuer die elektronische Akte eingeführt. Dabei wird das Dokumenten-Management-System QNG mit dem Modul E-Akte Steuern und Abgaben des Unternehmens GELAS eingesetzt. mehr...
Grundanforderung für den Einsatz der E-Akte: Ein jederzeitiger Zugriff.
Lastrup / Lindern: Gemeinsam DMS eingeführt
[24.11.2022] Um Synergieeffekte zu nutzen, haben die Gemeinden Lastrup und Lindern gemeinsam enaio, das Dokumenten-Management-System (DMS) von Anbieter Optimal Systems eingeführt. Implementiert wurde die Lösung von der ITEBO-Unternehmensgruppe. mehr...
Thüringen: Verwirrung um Datenpanne
[10.11.2022] Über die Ursachen einer Datenpanne in der Thüringer Landesverwaltung wurden falsche Informationen verbreitet. Der Verlust digitaler Dokumente geht tatsächlich auf eine selbst entwickelte Löschroutine des Thüringer Landesrechenzentrums zurück. mehr...