Generative KI:
Wenn die E-Akte auf Fragen antwortet


[8.5.2024] Die öffentliche Verwaltung muss täglich große Mengen an Informationen verarbeiten, gleichzeitig erwarten die Bürger immer schnellere Services. Intelligente Such-Software hilft den Behörden dabei, diesen Spagat zu meistern. Noch mehr Möglichkeiten bietet die Integration generativer KI.

Die Integration generativer KI erweitert das Anwendungsspektrum einer intelligenten Such-Software. Auch Behörden kämpfen mit der Datenflut. Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen deshalb immer umfangreicheren und komplexeren Informationen gegenüber. Letztere reichen von sensiblen personenbezogenen Angaben über Verwaltungsvorschriften, Ausführungsbestimmungen und Gesetzestexte bis hin zu aktuellen Verwaltungsunterlagen oder Archivdokumenten. Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich außerdem die Erwartungshaltung der Bürgerinnen und Bürger. Als private Verbraucher sind sie heute an schnelle Dienstleistungen gewöhnt und wünschen sich dies ebenso von ihren Kommunalverwaltungen und Ämtern.

Alle Datenquellen zentral auswerten

Eine Digitalisierungstechnologie, mit der Behörden diesen Spagat erfolgreich meistern können, ist die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Enterprise Search. Die intelligente Such-Software ist in der Lage, alle elektronisch vorliegenden Datenquellen über Konnektoren anzubinden und zentral auszuwerten. Da sie fortgeschrittene Textanalyseverfahren und KI-Methoden wie Machine- und Deep Learning nutzt, kann sie nicht nur inhaltliche Zusammenhänge erkennen oder Trends identifizieren. Auch unstrukturierte Inhalte werden von ihr thematisch erfasst, sortiert und aggregiert. Davon profitieren die Behördenmitarbeiter sowohl kurz- als auch langfristig. Zum einen finden sie über ein zentrales Cockpit schnell und zuverlässig genau die Informationen, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen. Zum anderen wird das gesammelte Know-how der Behörde unkompliziert zugänglich gemacht, was wiederum dem Wissensmanagement zugutekommt: Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können schnell eingearbeitet und das Wissen ausscheidender Kollegen effizient an die Nachfolger weitergegeben werden.

Umfassende Hilfestellung

Der Technologie-Stack der Such-Software ermöglicht neben der intelligenten Analyse von Dokumenten auch deren Weiterverarbeitung in Workflows. Beispielsweise kann die Software Vollständigkeitsprüfungen in Bürgerportalen durchführen. Fehlen bei der Antragstellung bestimmte Unterlagen, wird der Antragsteller noch während der Dateneingabe darauf hingewiesen. Das verkürzt die Bearbeitungszeit sowohl für die Verwaltung als auch für die Antragsteller. Öffentliche Verwaltungen können außerdem E-Mails, die in ihren info@-Postfächern eingehen, automatisiert weiterleiten. Die Software identifiziert dazu die Themen der E-Mails und sendet sie an die passenden internen Stellen. Auch kann die Software in Millionen von gespeicherten Dokumenten blitzschnell personenbezogene Daten wie Namen, Adressen oder Telefonnummern aufspüren. Behörden können dadurch Auskunftsersuchen nach der Datenschutzgrund-Verordnung (DSGVO) umgehend und vollständig beantworten. Zudem lassen sich gesetzliche Aufbewahrungs- und Löschfristen besser einhalten und Archive einfacher bereinigen.

Mit generativer KI noch schneller rezipieren

Führende Anbieter von intelligenter Such-Software erweitern ihre Lösungen derzeit um die so genannte generative KI. Diese Art der Künstlichen Intelligenz, die vor allem durch den Hype um ChatGPT populär wurde, kann die menschliche Sprache nicht nur besser als ihre Vorgänger verstehen und verarbeiten. Sie kann sogar ganze Texte selbstständig generieren. Diese Fähigkeiten eröffnen auch der Enterprise Search neue Möglichkeiten. Beispielsweise kann die generative KI die von der Such-Software ermittelten Treffer eigenständig zusammenfassen. Endnutzer können Fragen zu diesen Treffern stellen und erhalten von der KI Antwort. Behördenmitarbeiter können die gefundenen Informationen also wesentlich schneller rezipieren. Gleichzeitig wird eine der größten Gefahren der generativen KI gebannt: ihre Neigung zu Halluzinationen. Immer wieder werden Fälle bekannt, in denen Systeme wie ChatGPT vermeintliche Fakten erfinden. Im Rahmen von Enterprise Search verwendet generative KI jedoch ausschließlich Informationen aus organisationseigenen Daten, die faktisch korrekt sind. Das Risiko von Halluzinationen ist daher äußerst gering. Zudem gibt die Enterprise Search Software stets die vollständigen Quellen an und schafft damit eine zusätzliche Sicherheitsschicht gegen Falschinformationen.

Datenschutz nach innen und außen

Behörden erhalten durch die Integration generativer KI viele zusätzliche Anwendungsfälle für die Such-Software. Zum einen können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Suchergebnisse wie umfangreiche Berichte, Präsentationen oder ganze E-Akten inklusive der vollständigen Quellenangaben prägnant zusammenfassen lassen. Zum anderen können sie mit den E-Akten in einen Frage-Antwort-Dialog treten – ähnlich einem Chatbot, nur in ganz anderer Qualität. Behörden können außerdem einen Vermerkassistenten implementieren, der Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter bei der Erstellung von Aktenvermerken unterstützt. Dabei fasst die generative KI den Sachverhalt zusammen, während die Beurteilung und abschließende Bewertung in der Verantwortung der Sachbearbeiter liegen.
Beim Einsatz generativer KI in der Such-Software müssen Behörden selbstverständlich die Datensicherheit nach innen und außen bedenken. Sie sollten entsprechende Lösungen On-Premises auf organisationseigenen Servern nutzen. So wird verhindert, dass Informationen an letztlich unkontrollierbare Cloud-Anbieter von generativen KI-Diensten fließen. Die organisationsinterne Datensicherheit kann durch eine Enterprise-Search-Lösung gewährleistet werden, die Informationen grundsätzlich nur rechtegeprüft zur Verfügung stellt. Dadurch ist gewährleistet, dass auch Zusammenfassungen und die Antworten auf Fragen ausschließlich Informationen liefern, für die der jeweilige Mitarbeiter berechtigt ist.

Kein Wundermittel, aber Entlastung

Intelligente Such-Software bietet Behörden also vielfältige Einsatzmöglichkeiten und unterstützt sie zugleich bei der Digitalisierung von Bürgerservices. Natürlich sind die KI-Technologien keine Wundermittel. Viele Verwaltungsprozesse müssen nach wie vor von Menschen abgeschlossen werden. Die Software entlastet jedoch von manuellen Standardaufgaben, was für einen schnelleren Service und eine effizientere Verwaltung sorgt. Davon profitieren die Menschen nicht nur als Bürgerinnen und Bürger, sondern auch als Steuerzahler.

Franz Kögl ist Vorstand bei IntraFind in München, einem Spezialisten für Enterprise Search und KI.

https://intrafind.com/de

Stichwörter: Dokumenten-Management, E-Akte, Bürgerservice, KI

Bildquelle: martialred/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
regisafe: Umfassendes Update
[8.5.2024] Ein Update seiner Dokumenten-Management-Lösung hat der Software-Hersteller comundus regisafe herausgebracht. Wichtigste Neuerungen sind die Cloud-Lösung, die Möglichkeit zur steuerlichen Prüfung nach §2b UStG und erweiterte Funktionen für die digitale Signatur. mehr...
Ehringshausen: E-Akte optimiert Arbeitsgrundlage Bericht
[2.5.2024] Binnen drei Monaten konnte die Gemeinde Ehringshausen alle ihre Bauakten in die elektronische Akte transferieren. Da die bisherigen Daten der Papierakten um Metadaten aus dem Geo-Informationssystem ergänzt wurden, fand mit der Digitalisierung auch eine qualitative Aufwertung statt. mehr...
Sagen der Arbeit im Aktenarchiv ade: Elena Taboada, Sachbearbeiterin im Bauverwaltungsamt, und Klaus-Peter Bender, Leiter des technischen Bauamts Ehringshausen.
Ingolstadt: Die Zukunft umsetzen Bericht
[23.4.2024] Das Jobcenter Ingolstadt bietet alle wesentlichen Leistungen digital an. Bei der Einführung der Online-Dienste wurde es vom IT-Dienstleister Prosoz unterstützt. mehr...
Das Ausfüllen der Online-Formulare ist mit jedem Gerät möglich.
Online-Formulare: Lessons Learned Bericht
[19.4.2024] Aus der Erfahrung bei der Entwicklung und Pflege von mehr als 500 OZG-Formularen sowie deren Bereitstellung und Prozessintegration für Hunderte kommunale Verwaltungen lassen sich sechs fundamentale Erkenntnisse ziehen. mehr...
Worauf bei Online-Formularen geachtet werden sollte.
Hamm: E-Akte fürs Schwerbehindertenrecht
[17.4.2024] Als eine der ersten Kommunen hatte die Stadt Hamm im Jahr 2016 die Digitalisierung im Schwerbehindertenrecht angepackt und das Projekt mittlerweile abgeschlossen. Mehr als 2,7 Millionen Blatt Papier wurden in die elektronische Akte überführt. mehr...
Hamm: Im Sachgebiet Schwerbehindertenrecht wurden mehr als 2,7 Millionen Blatt Papierakten digitalisiert.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
20097 Hamburg
CC e-gov GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
Aktuelle Meldungen