Free WiFi Berlin:
Regelbetrieb via ITDZ


[17.12.2021] Mit diesem Jahr endet der Pilotbetrieb von Free WiFi Berlin. Das 2015 gestartete Projekt war laut Senatskanzlei ein voller Erfolg. Es soll nun in die Zuständigkeit des ITDZ Berlin und damit in den Regelbetrieb überführt werden.

2015 hat die Berliner Senatskanzlei das Pilotprojekt Free WiFi Berlin ins Leben gerufen. Über die Jahre ist daraus ein umfangreiches WLAN-Angebot im gesamten Stadtgebiet entstanden (wir berichteten). Mit 2021 endet nun der Pilotbetrieb. Dieser war laut Christian Gaebler, Chef der Senatskanzlei, „ein voller Erfolg und ein wichtiges Signal für den Ausbau digitaler Infrastrukturen. Die hohe Resonanz bei Nutzerinnen und Nutzern und der gewachsene Umfang haben gezeigt, dass das freie WLAN-Angebot in einem Regelangebot verstetigt und ausgebaut werden muss. Hierfür richten wir das Projekt im kommenden Jahr neu aus und setzen zu diesem Zweck auf die IT-Kompetenz des ITDZ Berlin.“ Wie das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin mitteilt, sollten die Überlegungen des Weiterbetriebs von Free WiFi Berlin bereits im Jahr 2020 konkretisiert werden. Wie bei vielen Vorhaben sei es aber wegen der Corona-Pandemie zu Verzögerungen gekommen. 2021 zeigte sich dann bei der umfassenden Überprüfung des Angebots, dass eine Neuausrichtung nötig ist. Die erste Ausschreibung von Free WiFi Berlin sei sehr niedrigschwellig vergeben worden. Nun aber machten der Wunsch nach einem werbefreien Angebot, die angestrebte Verstetigung und der kontinuierlich gewachsene Umfang eine offene Ausschreibung erforderlich. Die Überführung in den Regelbetrieb sei komplex, entsprechend seien auch die Anforderungen an Projektsteuerung und -Management. Die Senatskanzlei habe deshalb entschieden, auf ein Übertragungskonzept seitens des ITDZ Berlin zurückzugreifen. Dies decke sich auch mit der Zielsetzung einer stärkeren Kommunalisierung der digitalen Grundversorgung. Man wolle den im ITDZ Berlin vorhandenen technischen Sachverstand nutzen und Synergieeffekte erzeugen. Dies sei mittel- und langfristig die beste Lösung, auch wenn die Übertragung laut Senatskanzlei etwas Zeit benötigt. Da die Verträge Ende 2021 auslaufen und damit der Pilotbetrieb endet, kann es zu vorübergehenden Serviceunterbrechungen kommen, teilt das Land weiter mit. An einer Übergangslösung werde gearbeitet. Auch werden die zukünftige Ausgestaltung des Projekts sowie einzelne Standortfragen und mögliche Erweiterungen des Angebots bereits geprüft. Zu Beginn des neuen Jahres soll ein Vorschlag zur Umsetzung eines Regelbetriebs an das Abgeordnetenhaus gerichtet werden. (ve)

https://www.berlin.de
https://www.itdz-berlin.de

Stichwörter: Breitband, IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), Berlin, WiFi



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Kreis Osterholz: Eigenwirtschaftlicher Glasfaserausbau
[27.1.2023] Schnelles Internet für bis zu 20.500 Haushalte will das Unternehmen Deutsche Glasfaser in den Kreis Osterholz bringen. Die Kooperationsvereinbarung für den eigenwirtschaftlichen Ausbau mit den Kommunen ist unterzeichnet, im nächsten Schritt startet die Nachfragebündelung. mehr...
Rund 20.500 Adressen im Kreis Osterholz will Deutsche Glasfaser eigenwirtschaftlich mit schnellem Internet erschließen.
Duisburg: epcan und MUENET bauen Glasfaser aus
[25.1.2023] Eine Absichtserklärung zum Glasfaserausbau in Duisburg haben jetzt die Stadt, epcan und MUENET unterzeichnet. Die beiden Unternehmen werden den privatwirtschaftlichen Breitbandausbau vorantreiben. Im ersten Quartal 2023 soll die Nachfragebündelung starten. mehr...
Neue Duisburger Absichtserklärung zum Glasfaserausbau.
OZG: Breitbandportal läuft erfolgreich an
[24.1.2023] In 90 Minuten vom Breitband-Bauantrag bis zur Genehmigung – das soll mit dem automatisierten Verfahren des Breitbandportals möglich werden. Das Angebot wurde im Rahmen des OZG entwickelt und wird derzeit ausgerollt. Zur Weiterentwicklung ist aber eine sichere Finanzierung nötig. mehr...
Coburg: Kooperationsvertrag zu Breitbandausbau
[24.1.2023] In einem Kooperationsvertrag haben die Deutsche Telekom und die Städtischen Werke Überlandwerke Coburg jetzt vereinbart, bis zum Jahr 2030 mehr als 27.000 Haushalte und Unternehmen in der fränkischen Stadt mit einem Breitbandanschluss zu versorgen. mehr...
Deutsche Telekom und SÜC schließen einen Kooperationsvertrag für Coburg.
Breitbandportal: Fulda und Lindenfels als Vorreiter
[23.1.2023] Als erste Kommunen in Deutschland haben die Städte Fulda und Lindenfels digital eingereichte Anträge über das vom kommunalen IT-Dienstleister ekom21 entwickelte Breitbandportal genehmigt. mehr...
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen