Free WiFi Berlin:
Regelbetrieb via ITDZ


[17.12.2021] Mit diesem Jahr endet der Pilotbetrieb von Free WiFi Berlin. Das 2015 gestartete Projekt war laut Senatskanzlei ein voller Erfolg. Es soll nun in die Zuständigkeit des ITDZ Berlin und damit in den Regelbetrieb überführt werden.

2015 hat die Berliner Senatskanzlei das Pilotprojekt Free WiFi Berlin ins Leben gerufen. Über die Jahre ist daraus ein umfangreiches WLAN-Angebot im gesamten Stadtgebiet entstanden (wir berichteten). Mit 2021 endet nun der Pilotbetrieb. Dieser war laut Christian Gaebler, Chef der Senatskanzlei, „ein voller Erfolg und ein wichtiges Signal für den Ausbau digitaler Infrastrukturen. Die hohe Resonanz bei Nutzerinnen und Nutzern und der gewachsene Umfang haben gezeigt, dass das freie WLAN-Angebot in einem Regelangebot verstetigt und ausgebaut werden muss. Hierfür richten wir das Projekt im kommenden Jahr neu aus und setzen zu diesem Zweck auf die IT-Kompetenz des ITDZ Berlin.“ Wie das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin mitteilt, sollten die Überlegungen des Weiterbetriebs von Free WiFi Berlin bereits im Jahr 2020 konkretisiert werden. Wie bei vielen Vorhaben sei es aber wegen der Corona-Pandemie zu Verzögerungen gekommen. 2021 zeigte sich dann bei der umfassenden Überprüfung des Angebots, dass eine Neuausrichtung nötig ist. Die erste Ausschreibung von Free WiFi Berlin sei sehr niedrigschwellig vergeben worden. Nun aber machten der Wunsch nach einem werbefreien Angebot, die angestrebte Verstetigung und der kontinuierlich gewachsene Umfang eine offene Ausschreibung erforderlich. Die Überführung in den Regelbetrieb sei komplex, entsprechend seien auch die Anforderungen an Projektsteuerung und -Management. Die Senatskanzlei habe deshalb entschieden, auf ein Übertragungskonzept seitens des ITDZ Berlin zurückzugreifen. Dies decke sich auch mit der Zielsetzung einer stärkeren Kommunalisierung der digitalen Grundversorgung. Man wolle den im ITDZ Berlin vorhandenen technischen Sachverstand nutzen und Synergieeffekte erzeugen. Dies sei mittel- und langfristig die beste Lösung, auch wenn die Übertragung laut Senatskanzlei etwas Zeit benötigt. Da die Verträge Ende 2021 auslaufen und damit der Pilotbetrieb endet, kann es zu vorübergehenden Serviceunterbrechungen kommen, teilt das Land weiter mit. An einer Übergangslösung werde gearbeitet. Auch werden die zukünftige Ausgestaltung des Projekts sowie einzelne Standortfragen und mögliche Erweiterungen des Angebots bereits geprüft. Zu Beginn des neuen Jahres soll ein Vorschlag zur Umsetzung eines Regelbetriebs an das Abgeordnetenhaus gerichtet werden. (ve)

https://www.berlin.de
https://www.itdz-berlin.de

Stichwörter: Breitband, IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), Berlin, WiFi



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hofgeismar: Neue Etappe im Glasfaserausbau
[21.1.2022] Nach fünf bereits angeschlossenen Stadtteilen hat der Telekommunikationsdienstleister goetel im hessischen Hofgeismar zwei weitere Stadt- beziehungsweise Ortsteile mit FTTH ans Netz gebracht. Finanziert wurde der Ausbau durch das Weiße-Flecken-Programm von EU, Bund und Ländern sowie von der Stadt Hofgeismar und dem Kreis Kassel. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
Hessen: Darlehen unterstützt Gigabitförderung
[18.1.2022] Hessen wartet mit einem neuen Finanzierungsinstrument für den Gigabitausbau in den Kommunen auf. Ein Darlehen unterstützt jetzt bei der Finanzierung des Eigenanteils im Zusammenhang mit dem geförderten Ausbau. mehr...
Thüringen: Breitbandquote bei 85 Prozent
[18.1.2022] Seit Dezember 2021 wird der Breitbandausbau in Thüringen von einer Glasfasergesellschaft unterstützt. Gegenwärtig haben bereits 85,5 Prozent der Haushalte im Freistaat Zugang zu schnellem Internet, Flaschenhals auf der Zielgeraden sind fehlende Baukapazitäten. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen