LOGINEO NRW:
Lernplattform auf dem Prüfstand


[14.11.2022] Das Land Nordrhein-Westfalen will die Entwicklungspotenziale seiner Schulplattform LOGINEO NRW in einem so genannten Zukunfts-Check überprüfen. Die unabhängige Untersuchung wird vom Fraunhofer-Institut FOKUS vorgenommen. Ein wichtiger Aspekt dabei: der Austausch mit Anwendern.

In Nordrhein-Westfalen können alle Schulen die digitale Arbeitsplattform LOGINEO NRW kostenfrei nutzen. Die Entwicklung begann bereits 2015, der landesweite Roll-out startete im Dezember 2019 (wir berichteten). Nun soll LOGINEO NRW im Auftrag des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Schule und Bildung einem so genannten Zukunfts-Check unterzogen werden. Mit der unabhängigen Untersuchung sollen die aktuellen Möglichkeiten und Entwicklungspotenziale der Schulplattform ermittelt werden. Durchgeführt wird die Untersuchung vom Fraunhofer-Institut FOKUS. Mit dem Zukunfts-Check für LOGINEO werde ein wichtiges Ziel aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt, sagte Schul- und Bildungsministerin Dorothee Feller. Dabei werden verschiedene Ebenen von LOGINEO NRW beleuchtet: die Gesamtarchitektur sowie die derzeitigen Planungen im Programm. Parallel soll der Entwicklungsstand von Landesplattformen in anderen Bundesländern betrachtet werden. Der Abschlussbericht mit den Ergebnissen des Checks wird für 2023 erwartet, teilt das Schulministerium Nordrhein-Westfalen mit.

Wertvolle Praxiserfahrungen

Teil der Überprüfung von LOGINEO NRW ist der Austausch mit den Nutzern, deren Praxiserfahrungen und Bedürfnisse auch in den Zukunfts-Check einfließen sollen. Dazu sind verschiedene Veranstaltungen geplant, bei denen Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Administratoren, Eltern, Medienberaterinnen und Medienberater, Hauptpersonalräte, Hauptschwerbehindertenvertretungen, Schulaufsicht und Schulträger gezielt beteiligt werden sollen. Darüber hinaus soll ein dauerhafter Praxisausschuss eingerichtet werden, in dem auch die Anwender vertreten sind. Dieser Praxisausschuss soll ständiges, systematisches Feedback zum Einsatz digitaler Lernplattformen geben. Einfließen sollen etwa Aspekte wie Nutzerfreundlichkeit, Nutzererlebnis, Aussehen, Handhabung und Support. (sib)

http://www.logineo.nrw.de
https://www.schulministerium.nrw

Stichwörter: Schul-IT, Nordrhein-Westfalen, LOGINEO NRW, Fraunhofer FOKUS



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Sachsen-Anhalt: ILeA plus an allen Grundschulen
[18.6.2024] In Sachsen-Anhalt soll die pädagogische Diagnostik digital werden. Ab dem Schuljahr 2024/25 soll das digitale Diagnosetool die seit 2005 in Heftform vorliegende Lernstandsanalyse flächendeckend ablösen – zunächst an Grundschulen. Entwickelt wurde ILeA plus gemeinsam mit dem Land Brandenburg. mehr...
Das digitale Lernanalyse-Tool ILeA soll in Sachsen-Anhalt nach erfolgreicher Pilotierung an Grundschulen flächendeckend eingeführt werden.
DigitalPakt Schule: Jetzt nicht ausruhen Bericht
[12.6.2024] Die digitale Ausstattung deutscher Schulen hat sich durch den DigitalPakt Schule zwar verbessert, doch der Weg zu einem optimal durch moderne Technologien unterstützten Unterricht ist noch weit. Der IT-Anbieter Dell Technologies nennt die Bereiche, in denen noch Handlungsbedarf besteht. mehr...
Auf dem Weg zum digitalen Klassenzimmer besteht noch Handlungsbedarf.
Kreis Offenbach: DigitalPakt Schule komplett umgesetzt
[3.6.2024] Im hessischen Kreis Offenbach ist die Umsetzung des DigitalPakts Schule abgeschlossen. Bei ihrem Besuch betonte Digitalministerin Kristina Sinemus die Notwendigkeit einer Fortsetzung des Förderprogramms von Bund und Ländern. mehr...
Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus informiert sich im Kreis Offenbach über die abgeschlossene Umsetzung des DigitalPakts Schule.
Kreis Viersen: Glasfaser für alle Schulen
[31.5.2024] Im Kreis Viersen sind jetzt alle Schulen mit Glasfaseranschlüssen versorgt. Dafür haben die Kommunen mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser zusammengearbeitet. mehr...
Glasfaseranschlüsse für 14 Schulen im Kreis Viersen.
Braunschweig: Interaktive Tafeln für jedes Klassenzimmer
[27.5.2024] Mit der vierten Fortschreibung des Medienentwicklungsplans setzt die Stadt Braunschweig den Ausbau der digitalen Lernumgebungen fort. Im Fokus steht unter anderem die Ausstattung aller Klassen- und Fachräume mit interaktiven Tafeln bis zum Jahr 2029. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
co.Tec GmbH
83026 Rosenheim
co.Tec GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen