Fachkonferenz:
Bürgerbeteiligung in der Praxis


[27.4.2023] Das Unternehmen wer denkt was lädt Ende Juni zu einer Fachkonferenz zum Thema „Mitreden, mitgestalten, mitmachen?! Kommunale Bürgerbeteiligung in der Praxis“ ein.

Fachkonferenz „Mitreden, mitgestalten, mitmachen?!“ stellt in Fachvorträgen und Workshops Best-Practice-Beispiele aus unterschiedlichen Bereichen vor. Kommunen stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung, ihre Bürgerinnen und Bürger in Planungen und Entscheidungen einzubinden. Doch nicht jedes Format eignet sich für jedes Thema. Wie Kommunen das Thema Bürgerbeteiligung am besten angehen, welche Erfahrungswerte es gibt und welche Methoden sich in der Praxis bewährt haben, soll im Rahmen der Fachkonferenz „Mitreden, mitgestalten, mitmachen?! Kommunale Bürgerbeteiligung in der Praxis“ diskutiert werden, zu der das Unternehmen wer denkt was alle Interessierten aus Kommunen, Verwaltung, Politik, Verbänden und Forschung am 27. Juni 2023 nach Friedrichshafen einlädt.
Dort berichtet beispielsweise Alexandra Eberhard, Leiterin der Stabsstelle Bürgerbeteiligung der Stadt Friedrichshafen, über die Erfahrungen welche die Kommune in einer Dekade Bürgerbeteiligung gesammelt hat. Johanna Schäfer vom Mobilitätsreferat der Stadt München stellt das Projekt Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der Radverkehrsförderung in der bayerischen Landeshauptstadt vor. Darüber hinaus finden Workshops zu den Themen Bürgerbudget, neue Wege der Bürgerbeteiligung, Mobilität der Zukunft sowie Innenstadt neu denken statt. Die Anmeldegebühr für die Fachkonferenz beträgt 129 Euro. (bw)

https://www.werdenktwas.com/fachkonferenz-2023

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was

Bildquelle: wer denkt was GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Wuppertal: Wie gut funktioniert die Bürgerbeteiligung?
[13.2.2024] In Wuppertal findet derzeit eine umfangreiche Evaluation der Leitlinien für Bürgerbeteiligungsverfahren statt. Neben Interviews und der Auswertung verschiedenster Dokumente ist auch eine Online-Bürgerbefragung Teil der Untersuchung. mehr...
Dresden: Verkehr der Zukunft am Bildschirm planen
[12.2.2024] Mit dem interaktiven Tool Mobil-O-Mat können Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dresden jetzt ihren individuellen Vorschlag zur Gestaltung der Mobilität der Zukunft erstellen. Die Ergebnisse des Beteiligungsprojekts sollen in den Dresdner Mobilitätsplan einfließen. mehr...
Mit dem Dresdner Mobil-O-Mat lässt sich interaktiv die Mobilität der Zukunft gestalten.
Essen: Mängelmelder zunehmend beliebt
[2.2.2024] Zunehmender Beliebtheit erfreut sich der Mängelmelder der Stadt Essen. Seit der Einführung des Angebots hat sich die Zahl der Hinweise mehr als verdoppelt. mehr...
Rostock: Neue Website zur Beteiligung
[19.1.2024] Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock informiert auf einer neuen Website künftig umfassend über Bürgerbeteiligungsangebote. mehr...
Neues Portal soll in Rostock Beteiligungsprozesse erleichtern.
BMBF/wer denkt was: Spielerische digitale Partizipation
[22.12.2023] Gamification – die Nutzung spieltypischer Elemente – soll auch bei der Bürgerpartizipation Einzug halten. Ein BMBF-gefördertes Konsortium will mithilfe von 3D-Daten interaktive, spielerische Planungsszenarien entwickeln. Ziel ist die Einbindung junger Leute in Partizipationsprozesse. mehr...
Aus erfassten Datenmengen können konkret fassbare Inhalte werden – und diese unterstützen Partizipationsprozess, die auch für junge Menschen interessant sind.