Potsdam:
Smart-City-Strategie in Abstimmung


[21.9.2023] Die Stadt Potsdam will smart werden. Die entsprechende Strategie und die geplanten Umsetzungsprojekte wurden nun den Stadtverordneten vorgestellt. Dem Entwurf ging ein intensiver Beteiligungsprozess voraus.

Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam will smart werden – eine entsprechende Strategie liegt jetzt vor. Was zeichnet ein smartes Potsdam der Zukunft aus? Was sind die Ziele und was die notwendigen Maßnahmen? Mit ihrer Smart-City-Strategie gibt die brandenburgische Landeshauptstadt jetzt Antworten auf diese und ähnliche Fragen. Die Strategie definiert Zielbilder und ein umfangreiches Maßnahmenpaket und bildet damit den Grundstein für die weitere Arbeit an der Smart City Potsdam, heißt es aus der Stadtverwaltung. Die Smart-City-Strategie wurde nun den Stadtverordneten im Ausschuss vorgestellt. Damit sie inklusive der geplanten Maßnahmen umgesetzt werden kann, bedarf es noch eines Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung sowie einer abschließenden Bestätigung durch den Fördermittelgeber.
Der Strategieentwurf ist das Ergebnis eines intensiven Beteiligungsprozesses, so die Stadt (wir berichteten). In 22 Beteiligungsformaten konnten die Potsdamerinnen und Potsdamer ihre Erwartungen einbringen, darunter eine repräsentative Bürgerbefragung zum Thema Smart City, Strategiewerkstätten und eine Jugendbeteiligung. Die Stadt plant unter anderem ein freies Stadt-WLAN an ausgewählten Standorten sowie den Aufbau eines Notfallnetzes für Katastrophenfälle. Außerdem sollen ein Beteiligungsatlas und ein bürgernahes Baumkataster mit einem Verzeichnis aller Bäume sowie ein Netz von kühlen Plätzen nach dem Vorbild Wiens aufgebaut werden. Darüber hinaus sollen technische Mittel und digitale Technologien zur intelligenten Pflege eingesetzt, Mobilstationen ausgebaut und Bahnhöfe aufgewertet sowie die regionale Zusammenarbeit durch einen Regio Hub gestärkt werden.
Erste Projekte sind bereits in diesem Jahr sichtbar: So wurde das partizipative interaktive Stadtteilmodell auf dem Stadtteilfest in Krampnitz vorgestellt. Auch das LoRaWAN-Sensornetzwerk und die urbane Datenplattform werden ihre Arbeit aufnehmen. Mitte Oktober 2023 soll das Potsdam Lab im Bildungsforum als zentraler Ort für das smarte Potsdam der Zukunft eröffnet werden. (sib)

https://www.potsdam.de/smartcity

Stichwörter: Smart City, Potsdam

Bildquelle: Landeshauptstadt Potsdam/Robert Schnabel

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Frankenberg: Sensoren messen Bodenfeuchte
[22.5.2024] Für eine bedarfsgerechte Bewässerung von Bäumen setzt die hessische Stadt Frankenberg auf Sensoren. Die dazugehörige Technik hat die Kommune im Rahmen einer Verlosung vom Energieversorger Mainova erhalten. mehr...
Gemeinsam mit Frankenbergs Bürgermeisterin Barbara Eckes brachten Smart-City-Manager Henning Huchthausen und Betriebshofleiter Martin Hecker die Sensoren in den Boden.
KTS: Wissenstausch mit smarten Städten
[21.5.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities unterstützt auch Kommunen und Regionen, die nicht Teil des Förderprogramms sind. Eine Serie von Peer-Learning-Veranstaltungen soll Smart-City-Wissen vermitteln, Erkenntnisse aus smarten Modellkommunen teilen und die Vernetzung fördern. mehr...
Kaiserslautern: Radarsensoren für mehr Verkehrssicherheit
[14.5.2024] Im Rahmen des Projekts Smart City Infrastructure erprobt die Stadt Kaiserslautern den Einsatz von Radarsensoren für die Verkehrssicherheit. Die Sensordaten werden vernetzt und erstellen mithilfe von Edge Computing ein Abbild der Verkehrslage. Dieses soll helfen, Gefährdungen im Straßenverkehr frühzeitig zu erkennen. mehr...
In Kaiserslautern soll vernetzte Radarsensorik künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen.
Halle (Saale): Digitales Modellprojekt im Gesundheitsamt

[14.5.2024] Die digitale Transformation des Fachbereichs Gesundheit der Stadt Halle (Saale) ist auf die Zielgerade eingebogen – bis September dieses Jahres soll das Modellprojekt, für das die Stadt mit den Unternehmen EWERK und GISA zusammenarbeitet, abgeschlossen sein. mehr...
Stadt Halle (Saale) will im Herbst das Modellprojekt für ein digitales Mustergesundheitsamt abschließen.
Dortmund: Truck sammelt Daten für bessere Straßen
[13.5.2024] In Dortmund sammelt ein mit moderner Technik ausgestatteter Truck der Bergischen Universität Wuppertal Daten über den Zustand der Straßen. Das soll die Stadt dabei unterstützen, Sanierungsprojekte künftig frühzeitig zu planen. mehr...
Dieser Truck ist seit Ende April in Dortmund unterwegs, um Daten zum Straßenzustand zu sammeln.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
Aktuelle Meldungen