Bonn:
Live-Daten für den Winterdienst


[6.12.2023] Live-Daten sollen den Bonner Winterdienst in der kommenden Saison dabei unterstützen, Einsätze der Streufahrzeuge auf Radwegen besser planen zu können.

Einer der vier Sensoren, die den Bonner Winterdienst mit Live-Daten zum Zustand von Radwegen versorgen sollen. Sensoren an Radwegen, die an neuralgischen Stellen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit messen, sollen in Bonn dazu beitragen, den Winterdienst auf Radwegen zu optimieren. Das teilt das Kommunalunternehmen bonnorange mit, nachdem nun die ersten vier Sensoren installiert wurden. Sie werden in der kommenden Winterdienstsaison die Einsatzzentrale am Lievelingsweg mit Live-Daten versorgen und sollen so bei der Planung des Einsatzes der Streufahrzeuge auf Radwegen helfen. Um den Aufwand für den Test möglichst gering zu halten, werden die Sensoren nach Angaben von bonnorange zunächst an Papierkörben befestigt. Dafür habe die hauseigene Werkstatt einen Prototyp gebaut, der bei der Digitalfabrik am 23. September 2023 gezeigt wurde und dort viel positive Resonanz erfahren habe.
Bei der Auswahl geeigneter Standorte für die Sensoren wurden bonnorange Daten der Initiative für sichere Straßen aus Bonn zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen entwickelt innovative Tools, um verkehrssicherheitsrelevante Daten verwertbar zu machen und betreibt die Website www.gefahrenstellen.de. Für bonnorange habe die Initiative ausgewertet, wo im Winter im Bonner Stadtgebiet Gefahrenstellen sind. Diese seien anschließend mit dem Radwegenetz abgeglichen worden. Im Rahmen der Digitalfabrik konnten die Bürgerinnen und Bürger weitere Gefahrenstellen benennen, auch die Erfahrungen der Mitarbeitenden der Stadtreinigung seien berücksichtigt worden, um die jetzt ausgewählten vier Standorte zu identifizieren.
Die von den Sensoren übermittelten Live-Daten laufen auf einem Dashboard in der Einsatzzentrale von bonnorange zusammen. Am Ende der Winterdienstsaison soll eine Bewertung durch die Einsatzleitung erfolgen, ob die Live-Daten einen Mehrwert darstellen. (bw)

https://www.bonn.de
https://www.bonnorange.de

Stichwörter: Smart City, Bonn, Winterdienst

Bildquelle: bonnorange AöR

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Leipzig: Smart City Lab eröffnet
[15.4.2024] Digitalisierung begreifbar machen – das will das Leipziger Smart City Lab, das jetzt vom Referat Digitale Stadt eröffnet wurde. Bürgerinnen und Bürger haben dort die Gelegenheit, sich zu informieren, neue Technologien auszuprobieren, aber auch mit Digitalisierungsfachleuten zu diskutieren. mehr...
Das Smart City Lab in Leipzig wird als Ort der Information und des Austauschs eröffnet.
Qualifizierungsprogramm: Know-how für Smart Cities
[10.4.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities (KTS) startet ab Mai das Qualifizierungsprogramm Smart City Manager. In fünf Modulen werden kommunalen Mitarbeitern grundlegende Kompetenzen zum Management von Smart-City-Projekten vermittelt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. mehr...
Smart City Manager sollen die digitale Transformation in ihrer Kommune voranbringen. Ein Qualifizierungsprogramm vermittelt entsprechende Kompetenzen.
Potsdam: Neue Mitglieder für den Digitalisierungsrat
[10.4.2024] Der Potsdamer Digitalisierungsrat wächst. Sechs neue Digitalexpertinnen und -experten sollen hinzukommen, sodass das Gremium künftig 20 Mitglieder umfasst. Dies wurde durch das Ausscheiden früherer Mitglieder notwendig, zudem soll der Zuwachs die Expertise des Rats erweitern. mehr...
Der Digitalisierungsrat unterstützt Potsdam auf dem Weg zur Smart-City-Modellkommune und bei der Verwaltungsdigitalisierung. Nun kommen neue Mitglieder hinzu.
Bamberg: BaKIM erkennt Mistelbefall
[9.4.2024] Einen Meilenstein haben die Stadt und die Universität Bamberg in ihrem Smart-City-Projekt BaKIM erreicht. Die automatische Erkennung von Mistelbefall auf Kiefern mittels Künstlicher Intelligenz und Tiefer Neuronaler Netze sowie die Umsetzung in einer freien Lizenz bringen der Stadt eine Vorreiterrolle bei der smarten Baumpflege ein. mehr...
Drohnen-KI-Projekt BaKIM erkennt Mistelbefall im Wald (hellgrüne Kronen) jetzt automatisch.
Kreis Recklinghausen: Innovativ versiegelte Flächen erfassen
[4.4.2024] Mit der Veränderung des Klimas rücken versiegelte Flächen zunehmend in den Fokus der Stadtplanung: Sie bilden nicht nur Wärmeinseln, sondern verhindern auch das Versickern anfallender Niederschläge. Ein Projekt aus Recklinghausen, das solche Flächen KI-gestützt erkennt, wurde nun vom Europäischen Institut für öffentliche Verwaltung ausgezeichnet. mehr...
Jürgen Vahlhaus, Fachdienstleiter Kataster und Geoinformation beim Kreis Recklinghausen, nahm die Auszeichnung der EIPA in Maastricht entgegen.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen