Glasfaserausbau:
FAQ zu alternativen Verlegemethoden


[17.1.2024] Der klassische Tiefbau gilt als die etablierteste Technik im Glasfaserausbau. Neue, schnellere Methoden stoßen bei Kommunen noch immer auf viele offene Fragen. Die Digitalagentur Sachsen hat nun Antworten auf die wichtigsten Fragestellungen zu modernen Legemethoden veröffentlicht.

Um den Glasfaserausbau zu beschleunigen, sind die so genannten alternativen Verlegemegemethoden eine zeitsparende, nachhaltige und kostengünstige Alternative zum klassischen Tiefbau (wir berichteten). Seit Juli 2023 legt eine neue Norm (DIN 18220) verbindliche Standards für moderne Verlegeverfahren im Glasfaserausbau fest und schafft Rechtssicherheit für deren Einsatz (wir berichteten). Dennoch bestehen bei Kommunen oft noch Vorbehalte und Unsicherheiten zur Nutzung dieser Methoden. Die Digitalagentur Sachsen (DiAS) berichtet nun, dass sie einen Frage-und-Antwort-Katalog zum Thema veröffentlicht hat
Erarbeitet wurden diese FAQ während der mobilen Workshop-Reihe „Alternative Verlegemethoden im Glasfaserausbau in Sachsen“, welche die DiAS im vergangenen Jahr durchgeführt hat. Die Roadshow, die gemeinsam mit dem Gigabitbüro des Bundes umgesetzt wurde, machte in jedem sächsischen Landkreis halt und richtete sich an Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Beschäftigte aus Bau- und Kreisstraßenbauämtern sowie Breitbandprojektverantwortliche. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen standen Informationen zur neuen DIN 18220 sowie Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zum Einsatz moderner Verlegemethoden. Die wesentlichen Fragen, die aus den Workshops resultierten, haben die Digitalagentur Sachsen und das Gigabitbüro des Bundes nun zusammengetragen und auf der DiAS-Website bereitgestellt. Das Spektrum reicht von grundsätzlichen Fragen zu gesetzlichen Rahmenbedingungen bis hin zu fachspezifischen und anwendungsbezogenen Fragestellungen, zum Beispiel zu Kosten für Umverlegung von Telekommunikationsinfrastrukturen.

Nur im Dialog gelingt die Ausbau-Beschleunigung

„Die Erfahrungswerte, die wir während der Roadshow gesammelt haben, verdeutlichen, dass der Einsatz moderner Legemethoden immer auf den Einzelfall abgestimmt sein muss: das heißt das richtige Verfahren an der richtigen Stelle. Wichtig für die Kommunen ist vor allem eine qualitativ hochwertige und langlebige Ausführung. Um den Verwaltungsaufwand für die Genehmigungen noch mehr zu verringern, sind Standards wie die DIN 18220 und Checklisten hilfreich – für Telekommunikationsunternehmen ebenso wie für die Genehmigungsbehörden“, sagt Frauke Greven, Leiterin der Digitalagentur Sachsen.
Die Digitalagentur Sachsen will Interessierte auch weiterhin mit fundierten Informationen und Schulungen unterstützen. Und auch der Austausch zum Thema moderne Legemethoden soll in Zukunft fortgeführt werden – unter anderem, um Informationen zu Best Practices zu sammeln und weitere Schulungsbedarfe zu erkennen. „Nur im Dialog, auch mit den ausbauenden Unternehmen, können wir den Einsatz der Technologien im Glasfaserausbau stärken und so Potenziale heben“, betont Sven Butler, Leiter beim Gigabitbüro des Bundes. (sib)

https://www.digitalagentur.sachsen.de/alternative-legemethoden.html

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Verlegemethoden, Sachsen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Wolfsburg/Emsdetten: Echte Glasfaser-Kommunen
[1.3.2024] Im Rahmen der fiberdays24 wurden die Städte Wolfsburg und Emsdetten vom Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) für ihren flächendeckenden Glasfaserausbau ausgezeichnet. 
 mehr...
Wolfsburg erhält als erste deutsche Großstadt die Auszeichnung als „Echte Glasfaser-Kommune“.
BREKO: Infrastrukturatlas – aber dezentral
[12.2.2024] Der BREKO hat ein Konzept für einen dezentralen Infrastrukturatlas erarbeitet. Dieser soll einerseits den am Glasfaser- und Mobilfunkausbau Beteiligten relevante Informationen schnell zugänglich machen, andererseits sensible Daten besser schützen. Den Vorschlag sieht der BREKO als bessere Alternative zum Infrastrukturatlas im Gigabit-Grundbuch. mehr...
Mönchengladbach: Glasfaser für den Süden
[8.2.2024] Mit einem symbolischen Spatenstich ist im Süden der Stadt Mönchengladbach jetzt der Startschuss für den Glasfaserausbau durch das Unternehmen Deutsche GigaNetz gefallen. mehr...
Spatenstich für den Glasfaserausbau in Mönchengladbachs Süden.
Glasfaserausbau: Neues Kooperationsmodell für Rügen
[2.2.2024] Die Deutsche Telekom und die Kommunikationstechnikfirma Kabel + Sat Bergen wollen auf Rügen gemeinsam das FTTH-Glasfasernetz des regionalen Zweckverbands betreiben. Bisher kooperierte die Telekom ausschließlich direkt mit dem Netzeigentümer. Das Netz steht auch anderen Anbietern offen. mehr...
Die Deutsche Telekom und die Kommunikationstechnikfirma Kabel + Sat Bergen wollen auf Rügen gemeinsam das FTTH-Glasfasernetz des regionalen Zweckverbands betreiben.
Düsseldorf: Beteiligung an NetDüsseldorf
[24.1.2024] Stadt und Stadtwerke Düsseldorf haben eine Beteiligung von 20 Prozent an der NetCologne-Tochtergesellschaft net.D erworben. Damit verbunden sind konkrete Ziele für den Glasfaserausbau: Bis 2030 sollen alle Haushalte und Unternehmen Zugang zu schnellen Anschlüssen haben. mehr...
Stadt und Stadtwerke Düsseldorf haben eine Beteiligung von 20 Prozent an der NetCologne-Tochtergesellschaft net.D erworben.
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen