OZG-Rahmenarchitektur:
Erste Konsultationsphase endet


[9.2.2024] Die so genannte OZG-Rahmenarchitektur soll die Basis für ein umfassendes Plattform-Ökosystem für die digitale Verwaltung bilden. Deren Entwicklung wird von einem Konsultationsverfahren begleitet. Dessen erste Phase ist jetzt abgeschlossen. 124 Organisationen nahmen teil.

Eine modular aufgebaute IT-Rahmenarchitektur soll mit einheitlichen Standards, Schnittstellen und zentralen Basisdiensten den Grundstein für die weitere effiziente Verwaltungsdigitalisierung im Rahmen des OZG legen. Deren Erarbeitung wird durch einen umfassenden Konsultationsprozess begleitet, dessen erste Phase – wie das Bundesministerium des Inneren (BMI) meldet – nun erfolgreich abgeschlossen ist. In den vergangenen vier Monaten haben demnach Expertinnen und Experten des Föderalen IT-Architekturboards (FIT-AB) unter Federführung des BMI „erste Artefakte des Zielbildes für die OZG-Rahmenarchitektur“ entwickelt. Die Teilnehmenden des Konsultationsprozesses konnten ihren Input zu insgesamt 14 Leitfragen einbringen, zum Einsatz kam dazu die Austauschplattform Open CoDE, auf der über 400 Beiträge und Kommentare eingingen.

Erste Funktionsbausteine präzisiert

Im Rahmen des Partizipationsprozesses wurden bei einer Informationsveranstaltung im Januar Hintergrundinformationen geteilt und relevante Arbeitsstände und Ergebnisse präsentiert. Unter anderem konnte eine Übersicht der relevantesten Funktionsbausteine erstellt und präzisiert werden. Aufgabe dieser Bausteine soll es sein, gleichartige fachlichen Funktionalitäten zu bündeln – etwa verschiedene Basiskomponenten für Verwaltungsprozesse im Sinne einer Ende-zu-Ende-Digitalisierung. Zudem wurde ein neuer Arbeitsstand zu den "strategische Leitplanken" gezeigt, ein Hilfsmittel zum Aufzeigen unterschiedlicher Szenarien zur Festlegung von Architekturprinzipien. Neue Leitfragen zur Evaluation des durchgeführten Konsultationsprozesses wurden ebenfalls vorgestellt.

Hoher Stellenwert der Konsultation

Die aktive Beteiligung, das rege Interesse und die vielen konstruktiven Kommentare der insgesamt 124 teilnehmenden Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Politik und Verwaltung, Privatwirtschaft, Wissenschaft sowie zivilgesellschaftliche Organisationen leisteten einen wichtigen Beitrag für eine passgenaue föderale IT-Architektur, so das BMI. Durch die breite Beteiligung am Zielbild konnten die unterschiedlichen Interessen vieler Nutzergruppen einfließen sowie transparente Entscheidungsprozesse erprobt und weiterentwickelt werden. Die Veröffentlichung des Ergebnisberichts zum Konsultationsprozess wird für Ende März erwartet, damit soll die Evaluierungsphase starten. (sib)

Informationen zum Konsultationsprozess (Deep Link)
https://www.digitale-verwaltung.de

Stichwörter: Politik, OZG, OZG-Rahmenarchitektur, Open CoDE, Partizipation



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Onlinezugangsgesetz: Bundestag beschließt OZG 2.0
[26.2.2024] Der Deutsche Bundestag hat das neue Onlinezugangsgesetz verabschiedet. Es ermöglicht eine nutzerfreundliche und vollständig digitale Abwicklung von Verwaltungsverfahren, die Einführung eines zentralen Bürgerkontos und die Abschaffung der Papierform bei Anträgen. mehr...
Bundesinnenministeriun Nancy Faeser: OZG 2.0 ist ein wichtiger Schritt für ein digitales Deutschland.
Märkischer Kreis: Digital mit Strategie
[22.2.2024] Der Märkische Kreis hat eine Digitalisierungsstrategie beschlossen. Hilfe gab es vom Beratungsunternehmen PD, das dem Digitalisierungsvorhaben im Kreis ein gutes Zeugnis ausstellte. Der Angriff auf den Dienstleister SIT wirkt nach. mehr...
GovData: Saarland übernimmt Vorsitz
[19.2.2024] Das Portal GovData macht offene Verwaltungsdaten von Bund, Ländern und Kommunen aus ganz Deutschland zugänglich. Nun hat das Saarland den Vorsitz über die für das Portal zuständige Bund-Länder-Fachgruppe übernommen. Diese befasst sich vor allem mit der strategischen Weiterentwicklung. mehr...
D21-Digital-Index: Gesellschaft ist digital gespalten
[15.2.2024] 
Die Initiative D21 hat die Ergebnisse ihres D21-Digital-Index 2023/2024 vorgestellt. Demnach wird die deutsche Gesellschaft zwar immer digitaler – viele Bürgerinnen und Bürger stehen der Digitalisierung allerdings skeptisch gegenüber. mehr...
Deutsche Gesellschaft wird laut D21-Digital-Index 2023/2024 digitaler – aber steht der Digitalisierung skeptischer gegenüber.
Brandenburg: Wandel gestalten Bericht
[12.2.2024] In Brandenburg trifft der digitale Umbau auf Strukturwandel, Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum. Seit gut fünf Jahren gibt es eine Digitalisierungsstrategie, als Fortschreibung das Digitalprogramm 2025. Das Land ist auf einem guten Weg. mehr...
Brandenburg: Digitale Transformation im Strukturwandel.
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
20097 Hamburg
CC e-gov GmbH
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
VertiGIS GmbH
53177 Bonn
VertiGIS GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
Aktuelle Meldungen