Münster:
Hackathon für Jugendliche


[23.2.2024] Die Stadt Münster lädt in den Osterferien erneut zum Jugendhackathon ein. Themen sind unter anderem Mobilität, Smart City sowie Umwelt- und Klimaschutz.

Wie bereits im vergangenen Jahr lädt die Stadt Münster in den Osterferien zu einem Hackathon für Jugendliche ein. Die Stabsstellen Smart City und Digitale Bildung der Stadt Münster laden gemeinsam mit OpenSenseLab in den Osterferien erneut zu einem Hackathon für Jugendliche ein. Unter dem Motto Hack your city stehen nach Angaben der Stadt aktuelle und zukünftige Stadtentwicklungsthemen rund um Bereiche wie Mobilität, Smart City oder Umwelt- und Klimaschutz im Fokus.
„Junge Menschen im Rahmen eines Hackathons für Stadtentwicklungsthemen zu begeistern und ihnen gleichzeitig die Technik des Programmierens näherzubringen, ist eine moderne Form der Beteiligung“, erklärt André Wolf, Leiter der Stabsstelle Smart City im Dezernat für Planung, Bau und Wirtschaft. „Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt“, erläutert Projektleiter Henning Spenthoff. „Unter fachlicher Anleitung durch Mentorinnen und Mentoren – etwa aus den Bereichen Informatik, Elektrotechnik oder Design – entwickeln die Jugendlichen eigene Ideen und Lösungsansätze, die Münster auch in Zukunft lebenswert und nachhaltig machen. Am letzten Veranstaltungstag stellen alle Teilnehmenden ihre Lösungsansätze in einem Pitch vor, zu dem auch Eltern, Freunde und Verwandte eingeladen sind.“
Wie bereits 2023 findet der Hackathon im städtischen Digitallabor auf dem Leonardo-Campus statt. „Die Aktion soll dazu dienen, Jugendlichen spezielle Fähigkeiten im Bereich der digitalen Bildung zu vermitteln. Hierzu gehören beispielsweise das so genannte Coding oder der 3D-Druck“, erklärt Torsten Henseler von der städtischen Stabsstelle Digitale Bildung im Amt für Schule und Weiterbildung. Partner für die fachliche Begleitung ist OpenSenseLab, das erneut Wissen rund um Sensorik, Web-Technologien und Data Science einbringt.
Anmeldungen für die Aktion, die vom 4. bis zum 6. April 2024 stattfindet, sind online möglich. Der Jugendhackathon ist eine Teilmaßnahme im Projekt STADTLABOR.MS und wird im Rahmen des Programms „Modellprojekte Smart Cities“ vom Bund gefördert. (ba)

https://www.smartcity.ms
https://opensenselab.org

Stichwörter: Smart City, Münster, Hackathon

Bildquelle: MünsterView/Heiner Witte

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Leipzig: Smart City Lab eröffnet
[15.4.2024] Digitalisierung begreifbar machen – das will das Leipziger Smart City Lab, das jetzt vom Referat Digitale Stadt eröffnet wurde. Bürgerinnen und Bürger haben dort die Gelegenheit, sich zu informieren, neue Technologien auszuprobieren, aber auch mit Digitalisierungsfachleuten zu diskutieren. mehr...
Das Smart City Lab in Leipzig wird als Ort der Information und des Austauschs eröffnet.
Qualifizierungsprogramm: Know-how für Smart Cities
[10.4.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities (KTS) startet ab Mai das Qualifizierungsprogramm Smart City Manager. In fünf Modulen werden kommunalen Mitarbeitern grundlegende Kompetenzen zum Management von Smart-City-Projekten vermittelt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. mehr...
Smart City Manager sollen die digitale Transformation in ihrer Kommune voranbringen. Ein Qualifizierungsprogramm vermittelt entsprechende Kompetenzen.
Potsdam: Neue Mitglieder für den Digitalisierungsrat
[10.4.2024] Der Potsdamer Digitalisierungsrat wächst. Sechs neue Digitalexpertinnen und -experten sollen hinzukommen, sodass das Gremium künftig 20 Mitglieder umfasst. Dies wurde durch das Ausscheiden früherer Mitglieder notwendig, zudem soll der Zuwachs die Expertise des Rats erweitern. mehr...
Der Digitalisierungsrat unterstützt Potsdam auf dem Weg zur Smart-City-Modellkommune und bei der Verwaltungsdigitalisierung. Nun kommen neue Mitglieder hinzu.
Bamberg: BaKIM erkennt Mistelbefall
[9.4.2024] Einen Meilenstein haben die Stadt und die Universität Bamberg in ihrem Smart-City-Projekt BaKIM erreicht. Die automatische Erkennung von Mistelbefall auf Kiefern mittels Künstlicher Intelligenz und Tiefer Neuronaler Netze sowie die Umsetzung in einer freien Lizenz bringen der Stadt eine Vorreiterrolle bei der smarten Baumpflege ein. mehr...
Drohnen-KI-Projekt BaKIM erkennt Mistelbefall im Wald (hellgrüne Kronen) jetzt automatisch.
Kreis Recklinghausen: Innovativ versiegelte Flächen erfassen
[4.4.2024] Mit der Veränderung des Klimas rücken versiegelte Flächen zunehmend in den Fokus der Stadtplanung: Sie bilden nicht nur Wärmeinseln, sondern verhindern auch das Versickern anfallender Niederschläge. Ein Projekt aus Recklinghausen, das solche Flächen KI-gestützt erkennt, wurde nun vom Europäischen Institut für öffentliche Verwaltung ausgezeichnet. mehr...
Jürgen Vahlhaus, Fachdienstleiter Kataster und Geoinformation beim Kreis Recklinghausen, nahm die Auszeichnung der EIPA in Maastricht entgegen.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen