Oldenburg:
BUKI soll künftig bei der Antragstellung helfen


[29.2.2024] In Oldenburg werden Antragstellende zukünftig von der KI-basierten Lösung BUKI beim Ausfüllen von Formularen unterstützt.

Kick-off für das Projekt BUKI – Bürgerfreundliche Dokumentenausfüllung basierend auf KI. 
Künstliche Intelligenz hält nun auch in der Stadtverwaltung Oldenburg Einzug. Mit der „Bürgerfreundlichen Dokumentenausfüllung basierend auf KI“, kurz: BUKI, hat die Stadt im Januar 2024 gemeinsam mit dem Informatikinstitut OFFIS und dem Wohnungsunternehmen GSG Oldenburg ein erstes Projekt gestartet, um die Technologie in den Verwaltungsalltag einzubinden. Ziel des Vorhabens ist es laut Stadtverwaltung, eine virtuelle Beratung zu entwickeln, die Menschen in Oldenburg beim Ausfüllen von Antragsformularen unterstützt. Als erstes Anwendungsbeispiel diene die Beantragung eines Wohnberechtigungsscheins.
Eine auf KI basierende intuitive Dialogführung leitet die Nutzerinnen und Nutzer sicher durch den gesamten Antragsprozess. Die KI kann dabei in verschiedenen Sprachen helfen, Textfelder erläutern oder die Angaben auf Plausibilität prüfen, bevor ein Antrag eingereicht wird. Für die Mitarbeitenden in der Verwaltung reduziert sich der Arbeitsaufwand durch fehlerhaft oder lückenhaft ausgefüllte Anträge und Rückfragen. 
Wie die Stadt Oldenburg weiter mitteilt, sollen bis Ende dieses Jahres Erkenntnisse erarbeitet werden, wo bislang die größten Schwierigkeiten beim Ausfüllen der Anträge bestanden, und Möglichkeiten gefunden werden, diese Hindernisse zu beseitigen. Die Nutzergruppen werden hierbei eng mit eingebunden und Personas erstellt, die eine typische Zielgruppe mit ihren Erwartungen, Werten, Wünschen und Zielen repräsentieren. So könnten wertvolle Einblicke gewonnen werden, die dazu beitragen, das Projekt BUKI zielgerichtet und bedarfsorientiert zu gestalten. (bw)

https://www.oldenburg.de
https://www.offis.de

Stichwörter: Smart City, Oldenburg, KI, Formularwesen

Bildquelle: OFFIS

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Leipzig: Smart City Lab eröffnet
[15.4.2024] Digitalisierung begreifbar machen – das will das Leipziger Smart City Lab, das jetzt vom Referat Digitale Stadt eröffnet wurde. Bürgerinnen und Bürger haben dort die Gelegenheit, sich zu informieren, neue Technologien auszuprobieren, aber auch mit Digitalisierungsfachleuten zu diskutieren. mehr...
Das Smart City Lab in Leipzig wird als Ort der Information und des Austauschs eröffnet.
Qualifizierungsprogramm: Know-how für Smart Cities
[10.4.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle Modellprojekte Smart Cities (KTS) startet ab Mai das Qualifizierungsprogramm Smart City Manager. In fünf Modulen werden kommunalen Mitarbeitern grundlegende Kompetenzen zum Management von Smart-City-Projekten vermittelt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. mehr...
Smart City Manager sollen die digitale Transformation in ihrer Kommune voranbringen. Ein Qualifizierungsprogramm vermittelt entsprechende Kompetenzen.
Potsdam: Neue Mitglieder für den Digitalisierungsrat
[10.4.2024] Der Potsdamer Digitalisierungsrat wächst. Sechs neue Digitalexpertinnen und -experten sollen hinzukommen, sodass das Gremium künftig 20 Mitglieder umfasst. Dies wurde durch das Ausscheiden früherer Mitglieder notwendig, zudem soll der Zuwachs die Expertise des Rats erweitern. mehr...
Der Digitalisierungsrat unterstützt Potsdam auf dem Weg zur Smart-City-Modellkommune und bei der Verwaltungsdigitalisierung. Nun kommen neue Mitglieder hinzu.
Bamberg: BaKIM erkennt Mistelbefall
[9.4.2024] Einen Meilenstein haben die Stadt und die Universität Bamberg in ihrem Smart-City-Projekt BaKIM erreicht. Die automatische Erkennung von Mistelbefall auf Kiefern mittels Künstlicher Intelligenz und Tiefer Neuronaler Netze sowie die Umsetzung in einer freien Lizenz bringen der Stadt eine Vorreiterrolle bei der smarten Baumpflege ein. mehr...
Drohnen-KI-Projekt BaKIM erkennt Mistelbefall im Wald (hellgrüne Kronen) jetzt automatisch.
Kreis Recklinghausen: Innovativ versiegelte Flächen erfassen
[4.4.2024] Mit der Veränderung des Klimas rücken versiegelte Flächen zunehmend in den Fokus der Stadtplanung: Sie bilden nicht nur Wärmeinseln, sondern verhindern auch das Versickern anfallender Niederschläge. Ein Projekt aus Recklinghausen, das solche Flächen KI-gestützt erkennt, wurde nun vom Europäischen Institut für öffentliche Verwaltung ausgezeichnet. mehr...
Jürgen Vahlhaus, Fachdienstleiter Kataster und Geoinformation beim Kreis Recklinghausen, nahm die Auszeichnung der EIPA in Maastricht entgegen.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen