EWR/GlasfaserPlus:
Gemeinsamer Glasfaserausbau in Nierstein


[11.3.2024] Der privatwirtschaftlichne Glasfaserausbau führt in einigen Gebieten zu Konkurrenz zwischen verschiedenen Ausbauunternehmen und zu Doppelausbau. Dies belastet unter Umständen Bürgerinnen und Bürger und die städtische Infrastruktur. In Nierstein einigten sich jetzt die beteiligten Unternehmen auf eine ressourcenfreundliche Lösung.

In der Stadt Nierstein in Rheinland-Pfalz konkurrieren zwei Unternehmen um den Glasfaserausbau. Nachdem der regionale Versorger EWR im vergangenen Jahr bereits damit begonnen hatte, Glasfaseranschlüsse in Nierstein zu verlegen, kündigte Mitte 2023 auch das Unternehmen GlasfaserPlus ein eigenes flächendeckendes Netz an – fast deckungsgleich zu den EWR-Plänen. Nun berichtet das Digitalisierungsministerium Rheinland-Pfalz von einer Lösung: Von der Stadt Nierstein initiierte Gespräche im Digitalisierungsministerium haben jetzt zur Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung geführt. „Wenn mehrere Unternehmen um den Ausbau in einer Gemeinde konkurrieren, ist dies zwar grundsätzlich zu begrüßen, führt durch mangelnde Abstimmungen zwischen den ausbauenden Unternehmen aber leider allzu oft dazu, dass Straßen und Wege mancherorts mehrfach geöffnet werden müssen. Das ist für die Bürgerinnen und Bürger ärgerlich, für den Werterhalt kommunaler Infrastrukturen nicht förderlich und immer mit zusätzlichen Einschränkungen verbunden“, erklärte Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer.

Städtische Infrastruktur wird geschont

„Gemeinsam ist es uns gelungen, eine tragfähige Lösung im Sinne der Bürgerinnen und Bürger Niersteins zu finden und die Beeinträchtigungen für die städtische Infrastruktur zu minimieren“, so der Niersteiner Stadtbürgermeister Jochen Schmitt. Es wurde vereinbart, dass die Nutzung vorhandener, für den Glasfaserausbau geeigneter Infrastruktur der EWR geprüft wird. „Wir beabsichtigen, diese Infrastruktur, soweit technisch und wirtschaftlich möglich, in den eigenen Ausbau zu integrieren – so wird die städtische Infrastruktur geschont und es werden keine unnötigen Ressourcen verschwendet“, erklärt Harald Weber, Relationship Manager bei GlasfaserPlus. Möglich wird diese gegenseitige Nutzung der Infrastruktur durch die Novellierung des Telekommunikationsgesetzes vom Dezember 2021.
EWR hatte nach erfolgreicher Nachfragebündelung im vergangenen Jahr bereits zahlreiche Glasfaseranschlüsse in Nierstein und im Stadtteil Nierstein-Schwabsburg gebaut, die ersten Anschlüsse sollen im April 2024 fertiggestellt werden. Noch im Jahr 2025 soll durch den bald startenden eigenwirtschaftlichen Ausbau der GlasfaserPlus dann jedem Haushalt in Nierstein und Nierstein-Schwabsburg ein Glasfaseranschluss zur Verfügung stehen. (sib)

https://www.ewr.de/glasfaserausbau
https://glasfaserplus.de
https://mastd.rlp.de
https://www.nierstein.de

Stichwörter: Breitband, Nierstein, EWR, GlasfaserPlus, Doppelausbau



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Multiprojekt-Management: Plattform sorgt für Übersicht Bericht
[15.4.2024] Die Organisation Komm.Pakt.Net will mehr als 200 Kommunen in Baden-Württemberg mit glasfaserschnellem Internet versorgen. Eine Projekt-Management-Plattform sorgt trotz der komplexen Planung, Förderung und Durchführung des Breitbandausbaus für Übersicht, Transparenz und Effizienz. mehr...
Für ein effizientes Multiprojekt-Management im flächendeckenden Breitbandausbau setzt die Organisation Komm.Pakt.Net auf eine cloudbasierte Plattformlösung.
Düsseldorf: Schnelles Netz für Schulen
[8.4.2024] In Düsseldorf ist der offizielle Startschuss für den Anschluss der Schulen an das Glasfasernetz der Telekom gefallen. Bis zum Jahresende sollen alle städtischen Schulen mit dem schnellen Netz verbunden sein. mehr...
Die Düsseldorfer Max-Schule wurde im Beisein von Oberbürgermeister Stephan Keller (r.) und Robert Hauber, Geschäftsführer Finanzen der Telekom Deutschland, offiziell an das Glasfasernetz der Telekom angeschlossen.
Schleswig-Holstein: Landesmittel für Breitbandzweckverband
[4.4.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Ämter Dänischenhagen, Dänischer Wohld und Hüttener Berge zu einem Breitbandzweckverband zusammengeschlossen, um gemeinsam eine hochwertige Breitbandversorgung zu schaffen. Nun fördert das Land die dritte Ausbauphase mit über zwei Millionen Euro. mehr...
Das Land Schleswig-Holstein fördert den Breitbandausbau dreier Amtsgemeinden mit über zwei Millionen Euro.
Telekom: 500.000 Glasfaseranschlüsse in Berlin
[4.4.2024] Die Telekom hat beim Glasfaserausbau in Berlin ein wichtiges Etappenziel erreicht: 500.000 Anschlüsse wurden fertiggestellt. Bis Jahresende sollen noch mehr als 180.000 weitere FTTH-Anschlüsse hinzukommen, bis 2030 sollen es insgesamt zwei Millionen sein. mehr...
Die Telekom hat beim Glasfaserausbau in Berlin mit 500.000 Anschlüssen ein wichtiges Zwischenziel erreicht.
Kreis Gießen: Breitbandausbau braucht Verbindlichkeit
[3.4.2024] Der Kreis Gießen beklagt einen Mangel an Planungssicherheit beim Glasfaserausbau. Dieser werde durch eine fehlende Verbindlichkeit von Ausbauankündigungen der Telekommunikationsunternehmen verursacht. In einem Positionspapier fordert der Landkreis vom Bund eine stärkere gesetzliche Regulierung. mehr...
Durch unverbindliche Ausbauankündigungen der Unternehmen entsteht für die Kommunen eine undurchsichtige Situation beim Glasfaserausbau.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen