Bamberg:
BaKIM erkennt Mistelbefall


[9.4.2024] Einen Meilenstein haben die Stadt und die Universität Bamberg in ihrem Smart-City-Projekt BaKIM erreicht. Die automatische Erkennung von Mistelbefall auf Kiefern mittels Künstlicher Intelligenz und Tiefer Neuronaler Netze sowie die Umsetzung in einer freien Lizenz bringen der Stadt eine Vorreiterrolle bei der smarten Baumpflege ein.

Drohnen-KI-Projekt BaKIM erkennt Mistelbefall im Wald (hellgrüne Kronen) jetzt automatisch. Im Rahmen der Smart City Bamberg arbeitet die Stadt gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Kognitive Systeme an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg seit Anfang 2022 an der Umsetzung des Drohnenprojekts BaKIM (Baum, Künstliche Intelligenz, Mensch), das mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) die Arbeit von Förstern und Baumpflegern unterstützen soll (wir berichteten). Die KI arbeitet dabei mit so genannten Tiefen Neuronalen Netzen (TNN), um Drohnenbilder der städtischen Waldbestände auszuwerten.
Mit der Möglichkeit, einen Mistelbefall in Kiefern automatisch zu erkennen, wurde nun nach Angaben der Stadtverwaltung ein neuer Meilenstein im Projekt erreicht. Misteln sind Sekundärschädlinge, die tendenziell geschwächte Bäume befallen. Schnell herauszufinden, wo ein starker Befall entstanden ist, hilft langfristig, Wälder besser zu schützen und zu pflegen.
Wie die Stadt Bamberg berichtet, haben der Prozess der Aufnahme und Erkennung der Misteln sowie das Training der KI knapp vier Monate in Anspruch genommen. Hierfür wurden Drohnenbilder mit gut erkennbarem Mistelbefall auf Kiefern mit so genannten Groundtruth-Daten verbunden – Bilddaten, auf denen Misteln händisch markiert wurden. Diese Informationen wurden benötigt, um das Tiefe Neuronale Netz so smart zu machen, dass es einen Mistelbefall künftig automatisch erkennen kann. „Wir sind sehr stolz, diesen Meilenstein erreicht zu haben“, freut sich Jonas Troles, technischer Projektleiter von BaKIM. Man arbeite kontinuierlich an der Weiterentwicklung der KI und an neuen Anwendungsfällen in der Baumpflege.
Von der Arbeit im Projekt BaKIM profitiert nicht nur die Stadt Bamberg: Dank Open-Source-Lizenz können andere Kommunen die KI in ihr eigenes System einbauen, sie mit lokalen Drohnenaufnahmen und markierten Misteln nachtrainieren und das neuronale Netz dann in ihren Waldbeständen anwenden. Bamberg hat nach eigenen Angaben durch die Mistelerkennung mittels TNN und die Umsetzung als Open Source weltweit eine Vorreiterrolle bei der smarten Baumpflege inne. (bw)

https://smartcity.bamberg.de/kategorie/bakim

Stichwörter: Smart City, Bamberg, BaKIM, Geodaten-Management, KI, Drohnen, Baumpflege

Bildquelle: BaKIM-Projekt, Uni Bamberg

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
KTS: Wissenstausch mit smarten Städten
[21.5.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities unterstützt auch Kommunen und Regionen, die nicht Teil des Förderprogramms sind. Eine Serie von Peer-Learning-Veranstaltungen soll Smart-City-Wissen vermitteln, Erkenntnisse aus smarten Modellkommunen teilen und die Vernetzung fördern. mehr...
Kaiserslautern: Radarsensoren für mehr Verkehrssicherheit
[14.5.2024] Im Rahmen des Projekts Smart City Infrastructure erprobt die Stadt Kaiserslautern den Einsatz von Radarsensoren für die Verkehrssicherheit. Die Sensordaten werden vernetzt und erstellen mithilfe von Edge Computing ein Abbild der Verkehrslage. Dieses soll helfen, Gefährdungen im Straßenverkehr frühzeitig zu erkennen. mehr...
In Kaiserslautern soll vernetzte Radarsensorik künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen.
Halle (Saale): Digitales Modellprojekt im Gesundheitsamt

[14.5.2024] Die digitale Transformation des Fachbereichs Gesundheit der Stadt Halle (Saale) ist auf die Zielgerade eingebogen – bis September dieses Jahres soll das Modellprojekt, für das die Stadt mit den Unternehmen EWERK und GISA zusammenarbeitet, abgeschlossen sein. mehr...
Stadt Halle (Saale) will im Herbst das Modellprojekt für ein digitales Mustergesundheitsamt abschließen.
Dortmund: Truck sammelt Daten für bessere Straßen
[13.5.2024] In Dortmund sammelt ein mit moderner Technik ausgestatteter Truck der Bergischen Universität Wuppertal Daten über den Zustand der Straßen. Das soll die Stadt dabei unterstützen, Sanierungsprojekte künftig frühzeitig zu planen. mehr...
Dieser Truck ist seit Ende April in Dortmund unterwegs, um Daten zum Straßenzustand zu sammeln.
Kreis Hof: Stadtplanung in der virtuellen Realität
[8.5.2024] Gemeinsam mit der Hochschule Hof arbeitet das Smart-City-Team des Landkreises Hof an einer Virtual-Reality-Anwendung. Durch die Simulationen soll den Bürgern das Thema nachhaltige Stadtplanung nahegebracht werden. mehr...
Eine neue Simulation der Hochschule Hof im Rahmen des Smart-City-Projekts des Landkreises ermöglicht es den Bürgern künftig, ihre Lieblingsplätze virtuell und nachhaltig zu gestalten.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
GELAS GmbH
71332 Waiblingen
GELAS GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen