Glasfaserausbau:
Allianz für Open Access


[15.5.2024] Um den Glasfaserausbau zu beschleunigen, haben die vier Kommunikationsinfrastruktur-Unternehmen Deutsche GigaNetz, DNS:NET, Infrafibre Germany und Eurofiber Netz eine Absichtserklärung für eine neue Allianz unterzeichnet. Vom Open-Access-Modell können sowohl der deutschlandweite Infrastrukturausbau als auch die Verbraucher profitieren.

Die Unternehmen Deutsche GigaNetz, DNS:NET, Eurofiber Netz und Infrafibre Germany mit den Gesellschaften LEONET und BBV Deutschland bilden eine neue Open-Access-Allianz. Das Berlin-Brandenburger Telekommunikationsunternehmen DNS:NET berichtet jetzt über die Unterzeichnung eines entsprechenden Memorandums of Understanding (MoU). Die Vereinbarung sieht die Vermarktung von Internet- und Telefondiensten mit Gigabitgeschwindigkeit im Glasfasernetz der jeweiligen Partner vor. Die technische Realisierung soll über Layer-2-Bitstromzugang und S/PRI-Schnittstelle erfolgen.
Die neue Allianz will ein Zeichen für die Förderung des Open-Access-Modells und für konsensfähige Branchenstandards setzen. Die Forcierung und Etablierung eines freien gegenseitigen Zugangs sei essenziell, um den dringend erforderlichen schnellen und flächendeckenden Ausbau gezielt und wirtschaftlich sinnvoll voranzutreiben, heißt es von DNS:NET. Gleichzeitig gehe es darum, die Auslastung von Glasfasernetzen zu erhöhen, die Wirtschaftlichkeit von Investitionen zu verbessern und somit den Übergang von Kupfer auf Glas zu erleichtern.

Weniger Doppelausbau, mehr freie Investitionsmittel

Die Unternehmen und Gesellschaften, die das Open-Access-Bündnis geschlossen haben, sind bereits seit Jahren mit dem Glasfaserausbau in verschiedenen Regionen Deutschlands befasst. Dabei investieren alle Unternehmen aus eigenwirtschaftlichen Mitteln in den Ausbau einer Glasfaserinfrastruktur und in den Betrieb der Glasfasernetze. Nun wollen alle Mitglieder der Allianz die jeweils vorhandene Glasfaserinfrastruktur des anderen nutzen, um darüber die individuellen Internet-Dienste für Kunden anzubieten, sofern es das Geschäftsmodell vorsieht. Die Verbraucher sollen dabei von einer größeren Vielfalt an unterschiedlichen Diensteanbietern profitieren, die Netzbetreiber wiederum von einer höheren Auslastung ihrer investitionsintensiven Netze.
Auch für ökonomisch und ökologisch unsinnige Doppelausbauten von Glasfasernetzen entfallen Argumente. Vielmehr lassen sich dadurch freiwerdende Investitionsmittel in Regionen einbringen, die noch nicht mit einer hochmodernen Glasfaserinfrastruktur ausgestattet sind. Rund zwei Drittel aller Haushalte in Deutschland verfügen bislang nur über geringe Bandbreiten beziehungsweise haben gar keinen Zugang zu Glasfaser, wie aus den Daten der jüngsten Marktanalyse des Verbandes BREKO hervorgeht (wir berichteten). (sib)

https://www.deutsche-giganetz.de
https://www.dns-net.de
https://eurofiber.de
https://infrafibre.de/de/

Stichwörter: Breitband, DNS:NET, Deutsche GigaNetz, Infrafibre Germany, Eurofiber Netz, Open Access, Glasfaser



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Berlin: Markterkundung für den Gigabit-Ausbau
[24.5.2024] Die Gigabit-Förderung des Bundes ging im April in eine neue Runde. Mit Markterkundungsverfahren, sollen konkrete Förderbedarfe und -gebiete im Vorfeld erhoben werden. In Berlin startet jetzt das größte Markterkundungsverfahren in der Geschichte der Bundesförderung. mehr...
Berlin soll bis 2028 flächendeckend mit Glasfaser erschlossen sein. Auch in der Metropole wird es ohne Förderung nicht gehen. Die Markterkundung läuft jetzt an.
Landkreis Karlsruhe: Kooperationen statt Doppelausbau
[23.5.2024] Der Landkreis Karlsruhe hat einen Weg gefunden, der einen Doppelausbau der Glasfaserinfrastruktur vermeidet. Dabei werden geförderter Ausbau durch den Landkreis und eigenwirtschaftlicher Ausbau durch Telekommunikationsunternehmen kombiniert. Diese nutzen die bereits geschaffene Infrastruktur mit. mehr...
Der Landkreis Karlsruhe hat einen Weg gefunden, der den Doppelausbau der Infrastruktur für den Glasfaserausbau vermeidet
Münster: Kostenlos surfen am Hafen
[23.5.2024] Am Stadthafen Münster kann jetzt kostenlos im Internet gesurft werden. Realisiert wurde das WLAN-Angebot von der Stadt Münster gemeinsam mit den Stadtwerken und der VR Bank Westfalen-Lippe. Die Testphase läuft zunächst ein Jahr.  mehr...
Start des WLAN-Projekts am Stadthafen Münster
Frankfurt am Main: Public WLAN gestartet
[10.5.2024] Das Frankfurter Public WLAN ist jetzt gestartet. Die Accesspoints sind an Hauptwache und Konstablerwache sowie auf dem Römerberg installiert. Ein weiterer Zugang am Paulsplatz soll folgen. mehr...
Frankfurter Public WLAN unter anderem auf dem Römerberg gestartet.
BMDV: Optimierte Gigabitförderung 2.0
[7.5.2024] Die Gigabitförderung des Bundes geht in eine neue Runde. Änderungen am Verfahren sollen es Kommunen erlauben, die Erfolgsaussichten ihrer Förderanträge besser einzuschätzen. Ab sofort ist es möglich, Anträge zu stellen. Im Juni startet zudem ein Pilotprogramm zum Schließen von Ausbaulücken. mehr...
Die weitere Förderung des Glasfaserausbaus ist nach Auffassung des Bundes notwendig, um eine flächendeckende Versorgung zu erreichen.