Suchen...

Suchen nach:
Ergebnisse:     oder alles anzeigen
Suchergebnisse aus dem Bereich Meldungen und Beiträge
E-Akte: Gute Lösungen wachsen mit Bericht
[29.1.2018] Der Bund hat mit dem E-Government-Gesetz einen rechtlichen Rahmen für die E-Akte geschaffen. In zahlreichen Kommunen sind die führenden Akten aber noch aus Papier. Viele Hürden könnten mit der richtigen Lösung genommen werden. Doch worauf kommt es an? mehr...
E-Akte: Erster Schritt in die digitale Zukunft.
E-Akte: Ersetzendes Scannen Bericht
[20.10.2017] Das E-Government-Gesetz schafft gemeinsam mit der Richtlinie TR RESISCAN Rechtssicherheit für die elektronische Akte. Ergänzend dazu haben Vitako und KGSt jetzt für Kommunalverwaltungen eine Leitlinie zum ersetzenden Scannen veröffentlicht. mehr...
Vitako und die KGSt haben für Kommunalverwaltungen eine Leitlinie zum ersetzenden Scannen veröffentlicht.
TR RESISCAN: Leitlinie für Kommunen
[10.5.2017] Mit der Leitlinie zum ersetzenden Scannen in Kommunen nach TR RESISCAN erhalten die Anwender neben grundlegenden Informationen eine exemplarische Schutzbedarfsanalyse sowie eine Musterverfahrensbeschreibung. mehr...
Dokumenten-Management: Praktisch scannen Bericht
[29.11.2016] Das Landratsamt Weilheim-Schongau bettet die Einführung der E-Akte in eine ganzheitliche Strategie zur Digitalisierung der Geschäftsprozesse ein. Ein pragmatischer Scan-Prozess ist wesentliche Grundlage des Vorhabens. mehr...
E-Akte: Elektronisches Papier Bericht
[27.9.2016] Nach dem ersetzenden Scannen muss das digitalisierte Dokument mit der Papierakte bildlich und inhaltlich übereinstimmen. Deshalb muss in Farbe gescannt werden. Die Dateigröße der elektronischen Akten lässt sich trotzdem gering halten. mehr...
Elektronische Aktenführung: Nicht unnötig sorgen Bericht
[8.9.2016] Technische und rechtliche Vorbehalte elektronischen Akten gegenüber sind zunehmend unbegründet: Standardisierte Scan- und Archivierungsverfahren erleichtern die Umstellung mittlerweile deutlich. Weitere Vereinfachungen verspricht die neue europäische eIDAS-Verordnung. mehr...
Ersetzendes Scannen bedeutet, dass E-Akten die Papierakten tatsächlich ablösen.
Paderborn: Leichter Scannen Bericht
[25.7.2016] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die Stadt Paderborn haben die Version 1.1 der Richtlinie für das ersetzende Scannen (TR-RESISCAN) praktisch erprobt. Dabei gewonnene Erkenntnisse sind in Version 2.0 der Richtlinie enthalten. mehr...
Die Stadt Paderborn hat die Version 1.1 der Richtlinie für das ersetzende Scannen (TR-RESISCAN) praktisch erprobt.
TR-Resiscan: Empfehlungen für Kommunen
[9.6.2016] Derzeit entstehen zwei Handreichungen zum ersetzenden Scannen für Kommunen. Bei der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, entsteht die Beschreibung eines Musterverfahrens. Mit dem Schutzbedarf kommunaler Prozesse befasst sich die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt). mehr...
Interview: Basis für die Digitalisierung Interview
[16.11.2015] IT-Dienstleister DATEV will im Geschäft mit der öffentlichen Hand weiter wachsen. Kommune21 sprach mit Lars Riedel, bei DATEV für den Public Sector verantwortlich, über die Vorteile einer Zusammenarbeit mit der Genossenschaft. mehr...
Lars Riedel ist bei DATEV für den Public Sector verantwortlich.
E-Akte: Gelungene Transformation Bericht
[28.9.2015] Herausforderung und Chance zugleich bedeutet die Einführung der E-Akte. Damit die Umstellung gelingt, müssen die richtigen technischen und strukturellen Voraussetzungen geschaffen und die Mitarbeiter frühzeitig einbezogen werden. mehr...
Werden die richtigen technischen und strukturellen Voraussetzungen geschaffen, bedeutet die Einführung der E-Akte eine Chance.

Suchergebnisse aus dem Kommune21 Kalender

September 2018
E-Akte und ersetzendes Scannen
26. September 2018, Bonn
E-Akte und ersetzendes Scannen

 Anzeige

ekom21

Aktuelle Ausgabe Kommune21

Kommune21 Ausgabe 6/2018
Heft 6/2018 (Juniausgabe)

Open Data
Die Daten sind frei

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 4/2018
5/6 2018
(Mai / Juni)

Smart Grid statt Netzausbau
Weil 95 Prozent aller Wind- und Photovoltaikanlagen lokal angeschlossen sind, muss das Verteilnetz intelligent werden.

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de