Heft 3/2013 Elektronische Vorgangsbearbeitung

Kommune21 Ausgabe 3/2013
Heft 3/2013 (Märzausgabe)
Elektronische Vorgangsbearbeitung
Neue Arbeitsweisen durch die E-Akte

Die Umstellung auf die elektronische Aktenführung stellt einen gravierenden Eingriff in die Arbeitsstrukturen dar. Deshalb ist es für den Erfolg von Dokumenten-Management-Projekten ganz entscheidend, dass die Beschäftigten frühzeitig eingebunden und auf das neue Arbeiten vorbereitet werden.



Inhalt:
  • Datenschutz: Facebook gefällt nicht
  • Zahlungsverkehrsraum: Einheitlich dank SEPA
  • Dokumenten-Management: Wiesbadener Weg (Interview mit Helmut Müller)
  • Wiesbaden: E-Akte im IT-Labor
  • Entsorgungsverband Saar: Papier entsorgt
  • GKD Paderborn: Eines für alle
  • Bernau bei Berlin: DMS für Doppik
  • Wissensmanagement: Informationen zählen
  • Interview: Kritischer Faktor IT (Interview mit Andreas Kleinknecht)
  • Informationsmanagement: Kommunaler SharePoint
  • E-Formulare: Intelligent beantragen
  • E-Procurement: Innovation gefragt
  • Branchen-News: Grünflächen rechtssicher verwalten
  • Fachverfahren: Herzstück Meldewesen
  • Hemer: Parksünder mobil erfasst
  • Kreis Wittenberg: Zulassung verbessert
  • E-Partizipation: Erweiterter Raum
  • Portale: Offene Kommunen
  • Ludwigsburg: Starthilfe für Projekte
  • Elmshorn: Klimawandel im Fokus
  • Frankfurt am Main: Grüne Flächen
  • Portale: Einfach Mitmachen
  • Lösungen: Offenes Vorgehen
  • ...zu guter Letzt: Stadt Solingen (Interview mit Norbert Feith)
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Heftarchiv

Kommune21 Ausgabe 3/2024
Heft 3/2024 (Märzausgabe)
Smart City
Kommune21 Ausgabe 2/2024
Heft 2/2024 (Februarausgabe)
Open Data
Kommune21 Ausgabe 1/2024
Heft 1/2024 (Januarausgabe)
Digitale Bildung

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de

Aus dem Kommune21 Kalender

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 1/2024
1/2 2024
(Januar/Februar)

Energie aus der Tiefe
Geothermie ist klimafreundlich, zuverlässig und preisstabil und damit ein wichtiger Baustein der kommunalen Wärmewende.