Heft 8/2007 E-Government in Europa

Kommune21 Ausgabe 8/2007
Heft 8/2007 (Augustausgabe)
E-Government in Europa
Voraussetzungen der digitalen Zusammenarbeit

Um die grenzüberschreitende digitale Verwaltung zu realisieren, müssen die EU-Mitgliedsstaaten zahlreiche Veränderungen in Gang setzen. Auf der Konferenz Advancing E-Government in Berlin diskutierten die EU-Mitglieder unter anderem über offene Standards und elektronische Identitäten.


Download von einzelnen Artikeln:
EU-Aktionsplan: Digitale Einheit (PDF, 124 KB)
Interview mit Johann Hahlen, BMI (PDF, 124 KB)
Verwaltungsportal: Amtshilfe über Grenzen (PDF, 124 KB)


Inhalt:
  • Dokumentenaustausch: Krieg der Formate?
  • Anforderungen: Wo sitzt der Kontakt?
  • Infrastruktur: Kein Hexenwerk
  • X-border GDI: Geodaten im Austausch
  • Großbritannien: Votum für E-Voting?
  • Messen: Heißer Herbst

Linktipps:


Seite 12/13: EU-Aktionsplan
Digitale Einheit


Das neue E-Government-Portal der -Europäischen Kommission:
  www.epractice.eu
Die offizielle Website der 4. E-Government-Ministerkonferenz in Lissabon:
  www.megovconf-lisbon.gov.pt


Seite 14/15: Interview
Treiber und Getriebene


Informationen über den Aktionsplan Deutschland-Online und die Strategie EGovernment 2.0 des Bundes auf diesen Websites:
  www.deutschland-online.de
  www.verwaltung-innovativ.de


Seite 16/17: Dokumentenaustausch
Krieg der Formate?


Auf der Website der Standardisierungsorganisation OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards) finden sich detaillierte Informationen zum Open Document Format for Office Applications (ODF):
  www.oasis-open.org
Das Unternehmen Microsoft informiert über die Open-XML-Dateiformate von Microsoft Office 2007:
  Einführung in die Microsoft Office (2007) Open XML-Dateiformate (Deep Link)


Seite 22/23: Anforderungen
Geteilte Inhalte


Der Verband Vitako bietet auf seiner Website mehrere PDF-Dokumente über die EU-Dienstleistungsrichtlinie an:
  Die EU-Dienstleistungsrichtlinie im Wortlaut. (PDF 320 KB)
  Eckpunkte zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie. (PDF 2,12 MB)


Seite 30/31: X-border GDI
Geodaten im Austausch


Ausführliche Informationen zum Projekt Xborder GDI im Web unter:
  www.x-border-gdi.org


Seite 34/35: Messen
Heißer Herbst


Weiterführende Informationen über die Herbstmessen im Web:
  www.komcom.de
  www.intergeo.de
  www.kommunale.de
  www.systems.de
  www.moderner-staat.com

Seite 41
Kalender

Aktuelle Termine finden Sie hier:
  Online-Kalender

Seite 42
IT-Guide

Unseren IT-Guide finden Sie auch hier:
  IT-Guide

Seite 49
Ratskeller

Selbstverständlich wollen Sie nicht schummeln. Aber vielleicht brauchen Sie nur einen klitzekleinen Hinweis, um unser manchmal nicht ganz einfaches Rätsel zu lösen? Bitte schön:

waagrecht
1 sondern bei der EU 12 der Osiris heißt 20 das ist jetzt nicht geografisch zu verstehen, vielmehr körperlich 22 Beispiel? Die lateinisch gelesene Messe. 30 Abk. 37 und das in Afghanistan 38 ... der Schweiz

senkrecht
2 und die KOMCOM NRW hin 3 es ist nicht die Mont AG 10 Vorname: Horst 15 Kennzeichen: Brille 17 auch und selbst beim Frühstück 18 und zwar auf Sylt 24 hier ist der Lateiner gefragt 35 "Bin i ..., bin i König!", sang der einstige Torwart.

 Anzeige

Suchen...

 Anzeige

zk2020

Heftarchiv

Kommune21 Ausgabe 1/2020
Heft 1/2020 (Januarausgabe)
E-Partizipation
Kommune21 Ausgabe 12/2019
Heft 12/2019 (Dezemberausgabe)
Open Data

Follow us on twitter

Weitere Portale des Verlags

www.stadt-und-werk.de www.move-online.de

Aus dem Kommune21 Kalender

9. Breitband-Symposium und Open House 2020
27. - 28. Februar 2020, Garmisch-Partenkirchen
9. Breitband-Symposium und Open House 2020
kommune.digital.praxisforum 2020
5. März 2020, Wuppertal
kommune.digital.praxisforum 2020
Morgenstadt-Werkstatt 2020
5. - 6. März 2020, Stuttgart
Morgenstadt-Werkstatt 2020
GeoAS Tagung
17. - 7. März 2020, Oberursel
GeoAS Tagung
Twenty2X
17. - 19. März 2020, Hannover
Twenty2X

Aktuelle Ausgabe stadt+werk

stadt+werk Ausgabe 1/2020
1/2 2020
(Januar / Februar)

Zukunft der KWK
Bei der Energiewende rückt die Wärmeversorgung in den Fokus. Hier kann die Kraft-Wärme-Kopplung ihre Stärken ausspielen.