ÖPP Deutschland AG:
Ansatz für die Praxis


[15.3.2010] Das Unternehmen ÖPP Deutschland AG (Partnerschaften Deutschland) hat im Rahmen eines Workshops seinen Ansatz für Öffentlich-Private Partnerschaften im IT- und Dienstleistungsbereich vorgestellt und dessen Praxisrelevanz diskutiert.

Möglichkeiten und Perspektiven Öffentlich-Privater Partnerschaften (ÖPP) im nationalen und internationalen Kontext wurden im Rahmen eines zweitägigen Workshops erörtert, der von der Universität für politische Studien „Science Po Paris“ in Kooperation mit der Hertie School of Governance, Berlin, veranstaltet wurde. Das Beratungsunternehmen ÖPP Deutschland AG (Partnerschaften Deutschland) hat seinen Ansatz zur Software Factory innerhalb von Öffentlich-Privaten Partnerschaften im IT- und Dienstleistungsbereich vorgestellt sowie gemeinsam mit den Studenten ein Fallbeispiel erarbeitet. In einer anschließenden Podiumsdiskussion wurden die speziellen Aspekte von IT- und Dienstleistungs-ÖPP auch vor dem Hintergrund der Berufserfahrung der Studenten in den öffentlichen Verwaltungen ihrer Heimatländer beleuchtet. Wie Partnerschaften Deutschland mitteilt, haben das Interesse und Feedback der Teilnehmer gezeigt, wie aktuell, zukunftsweisend und praxisrelevant das Modell ist. (rt)

http://www.partnerschaften-deutschland.de

Stichwörter: ÖPP Deutschland AG (Partnerschaften Deutschland), Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP), Public Private Partnership, Veranstaltung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge
Wiesbaden: Vom PDF zum Online-Antrag
[25.6.2024] Auch im Sozialdezernat Wiesbaden ist die Zukunft digital: Zahlreiche Online-Angebote ermöglichen den Zugang zu sozialen Dienstleistungen. Dabei kommen auch EfA-Anträge zum Einsatz. Zudem werden spezifische Zielgruppen gezielt angesprochen, etwa Senioren oder wohngeldberechtigte Familien. mehr...
In Wiesbaden ermöglichen zahlreiche Online-Angebote den Zugang zu sozialen Dienstleistungen.
OZG: 200. Ausländerbehörde geht online
[25.6.2024] Der Roll-out der EfA-Dienste aus dem vom Land Brandenburg verantworteten OZG-Themenfeld „Ein- und Auswanderung“ schreitet voran. Nachdem im September 2023 der Go-live der 100. Ausländerbehörde vermeldet werden konnte, ging nunmehr die 200. Behörde online. mehr...
KDO/Polyteia: Datenlösungen für Niedersachsens Kommunen
[25.6.2024] Der größte kommunale IT-Dienstleister in Niedersachsen, KDO, und das Software-Unternehmen Polyteia haben eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Die Partnerschaft soll vor allem sicherstellen, dass niedersächsische Kommunen ausschreibungsfrei Zugang zu Polyteia-Lösungen erhalten. mehr...
E-Rechnung: Pflicht als Chance Bericht
[25.6.2024] Das Wachstumschancengesetz verpflichtet in Deutschland ansässige Unternehmen ab 2025 zur elektronischen Rechnungsstellung für inländische B2B-Umsätze. Dies könnte auch für die öffentliche Verwaltung eine Chance sein, den digitalen Wandel voranzutreiben. mehr...
Mit einer Digitalisierungsplattform alle Rechnungen im Blick behalten.
Köln: Drehanträge digital stellen
[25.6.2024] Ein einheitlicher, digitaler Drehantrag soll in Köln künftig die Grundlage für eine transparente und schnellere Vergabe von Drehgenehmigungen innerhalb der Stadtverwaltung bilden. Das Besondere: Der Antrag entstand in enger Abstimmung mit Filmschaffenden und der Verwaltung. mehr...
Das Einholen von Drehgenehmigungen wird in Köln digital – und damit einfacher für alle Beteiligten.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
Aktuelle Meldungen