Deutsche Breitbandinitiative:
Breitband unter neuer Verantwortung


[11.3.2014] Die Bundesregierung hinkt ihren Zielen beim Ausbau des Breitband-Netzes in Deutschland hinterher. Dennoch seien die Vorgaben weiterhin zu erreichen, so der Tenor auf der CeBIT-Konferenz der Deutschen Breitbandinitiative.

Laut der Deutschen Breitbandinitiative verfügen rund 58 Prozent der Nutzer in Deutschland über einen Breitband-Zugang. 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) – das ist die Bandbreite, die nach der Breitband-Strategie des Bundes bis zum Jahr 2018 allen Haushalten in Deutschland flächendeckend zur Verfügung stehen soll. Regionen, die nicht mindestens eine Datengeschwindigkeit von zwei Mbit/s haben, möchte die Bundesregierung so schnell wie möglich erschließen. Unter dem Motto „Breitband unter neuer Verantwortung! Wie erreichen wir die Ziele für 2018?“ diskutierten gestern (10. März 2014) auf der CeBIT-Konferenz der Deutschen Breitbandinitiative Vertreter aus Wirtschaft und Politik die Rahmenbedingungen und Potenziale des Breitband-Ausbaus und der intelligenten Netze. Wie die Deutsche Breitbandinitiative meldet, sind die Vorgaben der Breitband-Strategie aus Sicht der Experten noch zu schaffen. Dennoch gelte weiterhin: Das gesteckte Ziel können Politik und Wirtschaft nur mit vereinten Kräften erreichen.

Zugang ungleich verteilt

Die Deutsche Breitbandinitiative stützt sich bei ihren Aussagen auf die aktuellen Zahlen des D21-Digital-Index. Demnach lag der Anteil der Breitband-Nutzer im Jahr 2013 bei rund 58 Prozent. Die Zugänge zum Hochleistungsinternet seien innerhalb Deutschlands jedoch sehr ungleich verteilt. Im Bundesvergleich ist Berlin mit fast 63 Prozent das Land mit dem höchsten Anteil an Breitband-Nutzern. Insbesondere die ostdeutschen Flächenstaaten hätten aber deutlichen Nachholbedarf: In Sachsen-Anhalt etwa liegt die Breitband-Nutzung bei nur rund 49 Prozent. „Die Ergebnisse zeigen, dass dringend eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Breitband-Zugängen umgesetzt werden muss, wenn wir die digitale Spaltung innerhalb unserer Gesellschaft endlich überwinden wollen“, sagte Hannes Schwaderer, Präsident der Initiative D21 bei der Eröffnung der Konferenz. Die Digitalisierung durchdringe immer mehr Bereiche des wirtschaftlichen und privaten Lebens. „Ein Breitband-Zugang ist kein Luxus, sondern ein entscheidender Standortfaktor für die Bevölkerung und die Wirtschaft“, so Schwaderer. (ma)

www.breitbandinitiative.de
www.d21-digital-index.de

Stichwörter: Breitband, Deutsche Breitbandinitiative, Initiative D21, CeBIT 2014

Bildquelle: GG-Berlin / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
ANGA COM 2018: Rekordzuwachs erzielt
[21.6.2018] Mit 21.700 Teilnehmern hat die ANGA COM dieses Jahr einen Zuwachs von zwölf Prozent erreicht. Im kommenden Jahr findet die Fachmesse mit Kongress für Breitband, Kabel und Satellit vom 4. bis 6. Juni statt. mehr...
Frankfurt am Main: Hessens erste Gigabit-City
[15.6.2018] Frankfurt am Main wird als erste Stadt in Hessen ein nahezu flächendeckendes Gigabit-Netz erhalten. mehr...
Frankfurt am Main erhält ein flächendeckendes Gigabit-Netz.
Kreis Vorpommern-Rügen: Nase vorn beim Glasfaser-Ausbau
[14.6.2018] Ein umfassendes FTTH-Glasfasernetz baut die Deutsche Telekom derzeit im Kreis Vorpommern-Rügen auf. Dabei sollen mehr als 1.700 Kilometer Glasfaser verlegt werden. Ende dieses Jahres sollen die ersten Kunden von Bandbreiten bis zu einem Gigabit pro Sekunde profitieren. mehr...
Kreis Vorpommern-Rügen: Wer Glasfaser bekommt, hat gut lachen.
Speyer: Stadt und Stadtwerke digitalisieren
[13.6.2018] Während die Stadt Speyer den Aufbau des E-Governments forciert, sorgen die Stadtwerke Speyer für die notwendigen Bandbreiten in der Kommune. mehr...
Schleswig-Holstein: Flächendeckend schneller surfen
[12.6.2018] Bis zum Jahr 2025 will Schleswig-Holstein eine weitgehende Flächendeckung von Glasfaseranschlüssen bis ins Gebäude realisieren. Förderungen, eine Analyse der weißen Flecken und Allianzen für den Glasfaserausbau sollen es ermöglichen. mehr...
Schleswig-Holstein analysiert die weißen Glasfaserflecken im Land.
Suchen...

 Anzeige

ekom21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen