Mainz:
Gut mit Breitband versorgt


[10.7.2014] Eine Unternehmensbefragung attestiert der Stadt Mainz eine gute Breitband-Versorgung. Das Ergebnis deckt demnach keine größere Problematik in der Kommune auf.

Eine Umfrage attestiert der Stadt Mainz eine gute Breitband-Infrastruktur. Mainz ist erfreulich gut mit Breitband versorgt. Das ist das Ergebnis einer Unternehmensbefragung, welche die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt laut eigenen Angaben in Auftrag gegeben hat. „Das Ergebnis der Umfrage deckt keine größere Problematik auf und zeigt, dass die Stadt Mainz erfreulich gut versorgt ist“, erläutert Wirtschaftsdezernent Christopher Sitte. „Dies ist ein überraschend positives Ergebnis.“ Ziel der Umfrage war es, Informationen über die Internet-Nutzung der Befragten zu erhalten, Daten hinsichtlich der Zufriedenheit der Mainzer Unternehmen mit der gegenwärtigen Versorgung zu erheben sowie einen möglichen Anpassungsbedarf für die Zukunft zu ermitteln. Allgemein könne festgehalten werden, dass 72 Prozent der befragten Unternehmen mit dem Standort Mainz eher oder sogar sehr zufrieden sind. Sowohl die Globalzufriedenheit als auch die Zufriedenheit mit den meisten Standortfaktoren liege jeweils über dem kommunalen Benchmark. Nahezu ein Drittel der befragten Unternehmen haben eine Übertragungsgeschwindigkeit von über 16 Megabit pro Sekunde. Bei vier Prozent liegt die Übertragungsgeschwindigkeit noch bei unter einem Megabit pro Sekunde. 45 Prozent sind mit der Breitband-Versorgung eher oder sehr zufrieden und 43 Prozent der befragten Unternehmen sehen ihre Anforderungen durch die Übertragungsgeschwindigkeit als voll erfüllt an. 72 Prozent der Befragten gaben allerdings an, dass sie künftig steigende Anforderungen an die Übertragungsgeschwindigkeit erwarten. Wie die Stadt weiter meldet, gibt es nur an einigen wenigen Standorten punktuelle Unterversorgungen, die sich temporär jedoch nicht einfach beseitigen lassen. „Wir werden schauen, ob die vereinzelt vorhandenen Unterversorgungen in den jeweiligen Gebieten zusammenzufassen sind und hier Anbieter und Nachfrager gegebenenfalls zusammengebracht werden können“, erklärt Sitte. Die Umfrage wurde vom Institut L.Q.M. Marktforschung durchgeführt. Die Daten wurden sowohl über einen Online-Fragebogen als auch in einer telefonischen Umfrage erhoben. (ve)

http://www.mainz.de
http://l-q-m.de

Stichwörter: Breitband, Mainz

Bildquelle: Landeshauptstadt Mainz

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bundesnetzagentur / BREKO: Entwurf zur künftigen Zugangsregulierung
[22.10.2021] Die Bundesnetzagentur hat einen Entscheidungsentwurf zur zukünftigen Regulierung des Zugangs von Telekommunikations-Unternehmen zum Teilnehmeranschluss der Telekom vorgelegt. Vorleistungsnachfrager sollen demnach auf dieselben Ressourcen zugreifen können wie die Telekom selbst. mehr...
Deutscher Landkreistag: Breitband-Ausbau nur mit Förderung
[20.10.2021] Der Deutsche Landkreistag sieht den Breitband-Ausbau als wichtige Infrastrukturaufgabe des Bundes. Um Versorgungslücken in den ländlichen Räume zu schließen, sei eine Fortführung der Förderung unerlässlich, da der eigenwirtschaftlicher Ausbau vor allem in Ballungsräumen erfolge. mehr...
Landkreis Bautzen: Abschluss des Breitband-Ausbaus
[20.10.2021] Im Landkreis Bautzen sind jetzt die Breitband-Projekte Cluster 1 bis 9 erfolgreich abgeschlossen worden. Damit endet vorerst das größte Glasfaser-Ausbauprojekt, das es derzeit in Europa gibt. mehr...
Das Projekt Kunstkästen hat 130 der grauen Netzverteiler, die im Zuge des Breitband-Ausbaus aufgestellt wurden, bunt gestaltet.
Telekom/Eutelsat: Satelliten-Internet für entlegene Gebiete
[19.10.2021] Die Deutsche Telekom erhält für die Versorgung entlegener Regionen mit Breitband extraterrestrische Hilfe vom Satellitenbetreiber Eutelsat. Dies wurde jetzt in einer Vereinbarung festgelegt. mehr...
In den vom Hochwasser stark betroffeneren Heimerzheim testen die Deutsche Telekom und Eutelsat derzeit den Einsatz von Satelliten für die Breitband-Versorgung.
BREKO: Förderpolitik muss sich verändern
[18.10.2021] Der BREKO fordert ein Umdenken bei der Verteilung von Bundesmitteln zum Breitband-Ausbau. Dem eigenwirtschaftlichen Ausbau solle klar Vorrang gegeben werden, Mittel sollten zielgenau dorthin fließen, wo kein eigenwirtschaftliches Potenzial existiere. mehr...
BREKO fordert grundlegende Veränderung der Förderpolitik im Glasfaserausbau.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

usu2110kommune

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen