Hessen:
Interkommunale GDI gestartet


[10.2.2017] Eine gemeinsame Geodaten-Infrastruktur haben die nordhessischen Kreise Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner aufgebaut. Dem Projekt angeschlossen hat sich vor Kurzem auch der Kreis Waldeck-Frankenberg.

Mit einem symbolischen Druck auf einen roten Buzzer ist der Startschuss für die Geodaten-Infrastruktur in Nord- und Osthessen gefallen. 
Für das seit mehreren Jahren vorbereitete Projekt der Geodaten-Infrastruktur in Nord- und Osthessen ist jetzt der Startschuss gefallen. Im Jahr 2013 waren die Landkreise Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg und Werra-Meißner übereingekommen, einen gemeinsamen Förderantrag an das Land Hessen zu stellen, um finanzielle Unterstützung für den Aufbau einer gemeinsamen Geodaten-Infrastruktur zu erhalten. Im Laufe der Projektplanung wurde eng mit dem hessischen Amt für Bodenmanagement zusammengearbeitet. Vor Kurzem hat sich auch der Kreis Waldeck-Frankenberg dem Projekt angeschlossen und die entsprechenden Verträge zur Nutzung unterzeichnet. Winfried Becker, Landrat des Schwalm-Eder-Kreises: „Weitere nordhessische Landkreise sind uns bei dieser Kooperation herzlich willkommen.“ Wie die Partner mitteilen, mussten im Rahmen dieses nicht alltäglichen Projekts der interkommunalen Kooperation weit über 60 kreisangehörige Kommunen mit ins Boot geholt werden, um deren Geodaten ebenfalls in das nun zu nutzende Programm einzuspeisen. „Der praktische Nutzen liegt auf der Hand“, sagt Landrat Becker. So könnten ab sofort die an Baugenehmigungsverfahren beteiligten Behörden auf die notwendigen raumbezogenen Geodaten zugreifen und diese digital nutzen. „Das stellt eine erhebliche Arbeitserleichterung dar und ist letztlich ein Service, den wir als Bauaufsichtsbehörden zur Verfügung stellen.“ Darüber hinaus sollen zukünftig weitere Projekte umgesetzt werden. Vorgesehen ist etwa, auch Ver- und Entsorgungsleitungen sowie Rettungswachen und Feuerwehrstandorte in die zu nutzenden Daten einzuspeisen. Darüber hinaus sind auch Angaben zu denkmalgeschützten Gebäuden einsehbar und können von den Bürgern abgerufen werden. (bs)

http://www.geoportal.hessen.de

Stichwörter: Geodaten-Management, brain-SCC, Hessen, interkommunale Kooperation, Kreis Schwalm-Eder, Kreis Hersfeld-Rotenburg, Kreis Werra-Meißner, Kreis Waldeck-Frankenberg

Bildquelle: Schwalm-Eder-Kreis

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Leipzig: Verwaltung aus der Luft Bericht
[16.9.2021] Drohnen liefern nicht nur schöne Bilder aus der Luft, sondern auch wertvolle Daten für verschiedene Tätigkeitsfelder. Die Stadt Leipzig macht sich die Technologie bereits zunutze. Etwa Inspektionen und Vermessungen lassen sich damit günstiger durchführen. mehr...
Drohnenflug für die Future City.
Kreis Borken: GeoDatenAtlas wird erwachsen
[2.9.2021] Seit dem Jahr 2004 bietet der Kreis Borken Geodaten online an. Inzwischen hat das Angebot mehrere Technologiewechsel hinter sich und wurde inhaltlich stetig ausgebaut. mehr...
Stefan Menze (l.) und Thomas Westhoff vom Geodaten-Management der Kreisverwaltung Borken haben den GeoDatenAtlas weiter entwickelt.
Geoportal Frankfurt: Kooperation schafft Mehrwert
[24.8.2021] In ihrem neuen Geoportal stellt die Stadt Frankfurt am Main Open-Data-Angebote und kostenfreie Karteninformationen zur Verfügung. Die Plattform basiert auf einer Open Source Software, die interkommunal gefördert, weiterentwickelt und finanziert wird. mehr...
Das Frankfurter Geoportal wartet mit kostenfreien Karteninformationen sowie Open-Data-Angeboten auf.
Herten: Panoramabilder optimieren Prozesse
[11.8.2021] In Herten werden die Geodaten der Stadt auf den neuesten Stand gebracht. Hierfür fahren speziell ausgestattete Kleinwagen durch die Kommune und nehmen georeferenzierte Bilder auf. Die 360-Grad-Aufnahmen vereinfachen Prozesse und optimieren Arbeitsabläufe. mehr...
In Herten nehmen speziell ausgestattete Kleinwagen georeferenzierte Bilder vom Straßenbereich auf.
Kreis Unna: Kitas und Co. auf einen Blick
[22.7.2021] Eine interaktive Kita-Karte bietet der Kreis Unna an. Angezeigt werden dort nicht nur Kitas, sondern sukzessive auch Angebote der Kindertagespflege. Die Einrichtungen können direkt angeschrieben werden. Auch die Wohnortnähe einer Einrichtung lässt sich ermitteln. mehr...
Die Kita-Karte des Kreises Unna ist jetzt digital und interaktiv.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen