Bayern:
Landesamt für IT-Sicherheit


[30.1.2018] Ein eigenes Landesamt für IT-Sicherheit hat Bayern eröffnet. Das Amt soll nicht nur aktiv zur Sicherheit der öffentlichen IT-Infrastruktur des Freistaats beitragen, sondern auch die Kommunen und Bürger für Risiken im Cyber-Raum sensibilisieren.

Für die IT-Sicherheit im Freistaat sorgt Bayern jetzt mit einem eigenen Landesamt. „Bayern eröffnet als erstes Bundesland ein eigenes Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.“ Das verkündete Markus Söder, Bayerischer Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat und CIO des Freistaats bei der Eröffnungsveranstaltung des LSI (29. Januar 2018, Nürnberg). „Wir wollen Bayerns IT noch sicherer machen – insbesondere auch unseren BayernServer und das bayerische Behördennetz.“ Gleichzeitig werde das neue Landesamt Kommunen und Bürger aktiv beraten und unterstützen. Vorgesehen seien beispielsweise Informationsveranstaltungen und anlassbezogene Beratungen. Schulungsangebote vor Ort soll das LSI gemeinsam mit den BayernLabs über den ganzen Freistaat verteilt ausbauen. Mit IT-Forensik und Profiling-Teams werde das Landesamt neue Bedrohungen analysieren, Gegenmaßnahmen entwickeln und bestehende Sicherheitsmaßnahmen fortentwickeln. Ferner werde es eng in IT-Sicherheitsallianzen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie weiteren Bundesländern eingebunden sein.
Für die IT-Sicherheit sorgt laut dem bayerischen Finanzministerium bereits seit zehn Jahren eine eigene Anti-Hacker-Einheit. Dieses BayernCERT sei in das neue Landesamt aufgenommen worden. Gegründet wurde das LSI laut Ministeriumsangaben mit Inkrafttreten des Errichtungsgesetzes am 1. Dezember 2017, seit Mitte Januar 2018 laufe der Einzug. Erste Mitarbeiter arbeiten bereits vor Ort. Kommissarisch werde das LSI vom bisherigen Leiter das Aufbaustabs, Ministerialrat Daniel Kleffel geleitet, der im Heimatministerium das Referat für IT-Sicherheit und IT-Infrastruktur führt. „Wir beginnen mit rund 30 Mitarbeitern, bis Ende 2020 sollen 200 IT-Sicherheitsexperten in Nürnberg und in den Außenstellen in Würzburg und Bad Neustadt an der Saale tätig sein“, erklärte Söder. „Damit reagieren wir vorausschauend und effizient auf die immer neuen Bedrohungen und Angriffe aus dem Internet.“ (ve)

http://www.stmflh.bayern.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bayern, Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI), Markus Söder

Bildquelle: putilov_denis/Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
OWL-IT: BSI bestätigt höchstmögliche IT-Sicherheit
[19.4.2024] Das Bundesamt für Informationssicherheit (BSI) hat dem IT-Dienstleister Ostwestfalen-Lippe-IT die Einhaltung höchster Sicherheitsstandards bescheinigt. mehr...
IT-Sicherheit: Widerstandskraft stärken Interview
[10.4.2024] Die EU-Richtlinie NIS2 soll die Cyber-Sicherheit in Europa erhöhen. Von den Vorgaben sind deutlich mehr KRITIS-Unternehmen betroffen als bislang. Kommune21 sprach mit Dirk Arendt von Trend Micro darüber, wie ein Cyber-Risiko-Management aussehen muss. mehr...
Dirk Arendt
Net at Work: Zertifizierte E-Mail-Sicherheit Interview
[2.4.2024] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Lösung für E-Mail-Sicherheit des Herstellers Net at Work nach BSZ zertifiziert. Stefan Cink, Director Business and Professional Services, erklärt, was das für kommunale Kunden bedeutet. mehr...
Stefan Cink, Director Business and Professional Services bei Net a Work
BSI: Viele Exchange-Server ungeschützt
[27.3.2024] Microsoft Exchange ist ein weit verbreiteter E-Mail- und Groupware-Server. Veraltete Systeme und nicht eingespielte Updates eröffnen kritische Sicherheitslücken. Das BSI geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Exchange-Server in Deutschland verwundbar ist und rät dringend, den Patch-Stand zu prüfen und zu aktualisieren. mehr...
Tausende Microsoft-Exchange-Server in Deutschland sind nach BSI-Angaben für kritische Schwachstellen verwundbar, weil Updates nicht durchgeführt wurden.
Märkischer Kreis/Iserlohn: Fortschritte nach Hacker-Angriff auf SIT
[25.3.2024] Nach einem erfolgreichen Cyber-Angriff auf den kommunalen IT-Dienstleister Südwestfalen-IT waren auch zahlreiche Kommunen zwangsweise offline. Nun gibt es gute Nachrichten: Der Märkische Kreis und die Stadt Iserlohn melden, dass viele Dienstleistungen für Bürger wieder online zugänglich sind. mehr...
Nach dem Cyber-Angriff auf den IT-Dienstleister SIT laufen die Bürgerportale im Märkischen Kreis und in Iserlohn wieder.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
beyond SSL GmbH
90619 Trautskirchen
beyond SSL GmbH
Aktuelle Meldungen