Märkischer Kreis:
Bedrohungslagen nehmen zu


[27.5.2024] Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, der Märkische Kreis geht jedoch viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen. Das zeigt ein Bericht, den der IT-Sicherheitsbeauftragte des Märkischen Kreises jetzt im Digitalausschuss im Kreishaus Lüdenscheid vorgestellt hat. 


Der Märkische Kreis geht viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen. Der IT-Sicherheitsbeauftragte des Märkischen Kreises, Sören Hendrich hat im Digitalausschuss der Kommune seinen Bericht zum Schutz der Informationstechnologie vorgestellt. Die Bedrohungslagen für die IT nehmen demnach zu. So hat es laut dem Bericht im Zeitraum vom 12. September 2023 bis zum 17. Mai 2024 beim Märkischen Kreis 280 Mitteilungen für akute Bedrohungen gegeben – dies seien beinahe ebenso viele wie zuvor in einem Betrachtungszeitraum von insgesamt 16 Monaten. Die Cyber-Kriminalität werde immer professioneller, die größte Gefahr gehe dabei von so genannter Ransomware aus, also Erpressungstrojanern, berichtete Sören Hendrich. Das war auch beim Hacker-Angriff auf den kommunalen Dienstleister Südwestfalen-IT (SIT) der Fall (wir berichteten), der für 72 Städte und Gemeinden sowie für alle fünf südwestfälischen Kreise bis heute nachwirkt – beispielsweise bei den Zulassungsstellen.
Der Angriffskrieg auf die Ukraine habe die allgemein hohe Bedrohungslage noch weiter verschärft. Die Kreisverwaltung erreichen nach Angaben von Hendrich pro Tag zwischen 10.000 und 50.000 Zugriffsversuche. Die IP-Adressen würden aber zuverlässig abgeblockt. Die Frage, ob der Märkische Kreis von einem Hacker-Angriff ähnlichen Ausmaßes wie die SIT hätte betroffen sein können, ist laut Sören Hendrich mit Nein zu beantworten. Beim Kreis gebe es unter anderem enge Meldeketten bei Schwachstellen, eine Multifaktor-Authentifizierung im Kommunikationsnetzwerk (VPN-System), eine erweiterte Sicherheitssoftware sowie eine Back-up-Strategie.
Hendrich: „Ganz klar: Das Thema IT-Sicherheit hat bei uns schon lange, und damit auch weit vor dem Angriff auf die Südwestfalen-IT, einen sehr hohen Stellenwert. Wir werden auch in Zukunft weiterhin alles dafür tun, dass Vorfälle gar nicht erst eintreten. Im Fall der Fälle gilt es, Angriffe direkt zu entdecken, ihnen schnell mit geeigneten Maßnahmen entgegenzuwirken und Schäden zu vermeiden oder auf ein Minimum zu begrenzen.“ 
Deshalb seien beim Märkischen Kreis auch 2024 und in den Folgejahren weitere Schutzmaßnahmen zur IT-Sicherheit geplant, darunter ein neues Anmeldeverfahren oder eine Applikationskontrolle der Server. Auch das ISMS (Information Security Management System) spiele eine wichtige Rolle. Neben den technischen Komponenten nehme auch die Sensibilisierung der Beschäftigten des Kreises eine zentrale Rolle ein. (bw)

https://www.maerkischer-kreis.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Südwestfalen-IT (SIT), Märkischer Kreis

Bildquelle: Raffi Derian/Märkischer Kreis

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
OZG-Security: Wie sicher ist die Website?
[24.5.2024] Ein Web-Schnelltest, der im vergangenen Jahr im Rahmen einer OZG-Security-Challenge entwickelt wurde, steht jetzt als Open-Source-Software auf Open CoDE veröffentlicht – getreu dem Motto „Public Money – Public Code“. Geprüft werden sechs ausgewählte IT-Sicherheitsmaßnahmen der eingegebenen URLs. mehr...
Ein Schnelltest gibt Aufschlus über das IT-Sicherheits-Niveau einer Website. Der Test ist nun auf OpenCoDE verfügbar.
Brandenburg: Tätigkeitsbericht zum Datenschutz
[10.5.2024] Der Tätigkeitsbericht der brandenburgischen Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht liegt vor. Zu den Schwerpunktthemen gehören unter anderem Künstliche Intelligenz, die datenschutzrechtliche Bewertung von Facebook-Fanpages sowie die Aufarbeitung des Cyber-Angriffs auf die Stadt Potsdam im Dezember 2022. mehr...
„Wer Künstliche Intelligenz einsetzt, muss die Risiken der Datenverarbeitung einschätzen können“, betont Brandenburgs LDA Dagmar Hartge.
Hessen: Fünf Jahre Cyber Competence Center
[2.5.2024] Anlässlich des fünfjährigen Bestehens stattete Hessens Innenminister dem Cyber Competence Center einen Besuch ab. Dabei verwies er auf die bestehende Bedrohungslage, aber auch die umfassenden Angebote, mit denen das Land Hessen die Kommunen bei der Stärkung ihrer Cyber-Resilienz unterstützt. mehr...
Hessens Innenminister Roman Poseck forderte Kommunen auf, das Thema Cyber-Sicherheit ernst zu nehmen und bestehende Angebote zu nutzen.
10. Kommunaler IT-Sicherheitskongress : Ein Jahrzehnt Engagement
[26.4.2024] Zum 10. Kommunalen IT-Sicherheitskongress fanden sich knapp 700 Fachleute aus Ländern und Kommunen in der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Landkreistags ein. Die Veranstaltung markiert ein Jahrzehnt des kommunalen Engagements im Bereich Cyber-Sicherheit. mehr...
OWL-IT: BSI bestätigt höchstmögliche IT-Sicherheit
[19.4.2024] Das Bundesamt für Informationssicherheit (BSI) hat dem IT-Dienstleister Ostwestfalen-Lippe-IT die Einhaltung höchster Sicherheitsstandards bescheinigt. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
Aktuelle Meldungen