Darmstadt:
Mängel mit „DA ist was!“ online melden


[8.2.2018] Eine defekte Straßenlaterne, Schrottfahrräder oder überfüllte Mülleimer – die Bürger der Wissenschaftsstadt Darmstadt können die Stadtverwaltung online über Mängel oder Schäden im Stadtgebiet informieren.

Darmstädter können Mängel über das Portal „DA ist was!“ online melden. Der Mängelmelder „DA ist was!“ der hessischen Stadt Darmstadt ist nun online. Darmstädter können der Stadtverwaltung darüber Hinweise zu Mängeln oder Schäden geben, informiert das Unternehmen wer denkt was, auf dessen Lösung das neue Angebot basiert. „Um sichtbare Mängel an der städtischen Infrastruktur zeitnah beheben zu können, benötigen wir auch die Informationen der Bürger“, sagt Oberbürgermeister Jochen Partsch. „Für einen schnellen und unkomplizierten Kommunikationsaustausch haben wir daher die digitale Mängelmelderplattform eingerichtet. Für jeden Hinweis, der darüber bei uns in den Fachämtern eingeht, sind wir dankbar. Mit diesem Angebot der digitalen Stadt Darmstadt können wir unsere Dienstleistungen für die gesamte Stadtverwaltung kontinuierlich weiter verbessern und wirken gemeinsam mit den Bürgern am positiven Image unserer Stadt mit.“ Insgesamt gibt es sieben Kategorien: Fahrzeuge ohne Zulassung, Schrottfahrräder, Straßenbeleuchtung, Schäden an Spielgeräten, Straßenschilder, Müll auf Spielplätzen oder überfüllte Mülleimer in Parkanlagen.
Bürgerbeauftragte Imke Jung-Kroh erläutert: „Für die gemeldeten Mängel gibt es auf der Online-Karte vier verschiedene Fahnen, die den Bearbeitungsstand der Meldung anzeigen. Rot bedeutet, dass die Meldung erstellt, aber noch nicht bearbeitet worden ist. Gelb: Die Meldung wurde geprüft und ist in Bearbeitung. Gelb-grün: Die Meldung wurde bearbeitet. Das Problem konnte aber nicht gelöst werden. Und grün: Die Meldung wurde erfolgreich bearbeitet. Das Problem wurde gelöst.“
Der Mängelmelder war eine Idee der ersten Bürgerbeteiligung zur Digitalstadt Darmstadt im Mai 2017. Wie das Unternehmen wer denkt was mitteilt, wurde der Mängelmelder barrierearm umgesetzt. (sav)

http://daistwas.darmstadt.de
http://www.werdenktwas.com

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Mängelmelder, Darmstadt

Bildquelle: daistwas.darmstadt.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Kreis Günzburg: CO2-Kompensationsplattform online
[10.5.2024] Für lokale Projekte zur CO2-Einsparung bietet der Kreis Günzburg nun einen Online-Marktplatz an. Bürger, Unternehmen, Vereine oder Institutionen können hier ihre Klimaschutzaktivitäten veröffentlichen. Andere Plattformnutzer können diese dann finanziell oder durch ehrenamtliche Mitarbeit unterstützen. mehr...
Einen Online-Marktplatz für lokale CO2-Speicherprojekte hat der Kreis Günzburg eingerichtet.
Kaiserslautern: Leitlinien zur Beteiligung verabschiedet
[7.5.2024] Der Stadtrat in Kaiserslautern hat Leitlinien für die Bürgerbeteiligung beschlossen. Der Verabschiedung des Dokuments gingen mehr als zehn Treffen des interdisziplinären Arbeitskreises für Beteiligung, ein eigener Workshop für die Stadtverwaltung und mehrere Mitwirkungsmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger voraus. mehr...
Aschaffenburg: KI unterstützt bei Bürgerbeteiligung
[30.4.2024] Die Stadt Aschaffenburg und die Technische Universität haben gemeinsam die Beteiligungsplattform dima entwickelt, die verschiedene KI-gestützte Funktionen integriert. Der Prototyp wurde jetzt vorgestellt. Eine einjährige Erprobungsphase soll folgen. mehr...
Das Team hinter der Aschaffenburger Partizipationsplattform – hier bei einem anderen Anlass, der Einweihung einer  E-Bike-Ladestation.
Garching: Plattform für Beteiligung
[5.4.2024] Über eine Beteiligungsplattform verfügt jetzt die Stadt Garching. Sie wurde mit Unterstützung der Initiative demokratie.today eingeführt. Als erstes Projekt wurde das Bürgerbudget vorgestellt. mehr...
Sachsen-Anhalt: Beteiligungsportal gestartet
[3.4.2024] Sachsen-Anhalts Landes- und Kommunalbehörden können ab sofort das Online-Beteiligungsportal des Landes nutzen. Die Plattform, die im Rahmen einer Länderkooperation entstanden ist, eignet sich für formelle und informelle Beteiligungen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Online-Beteiligungsportal freigeschaltet.