Studie:
Personal-Management in Kommunen


[9.7.2019] Wie sich der demografische Wandel und die Digitalisierung auf das Personal-Management im öffentlichen Dienst auswirken, haben Innovators Club und das Beratungsunternehmen publecon untersucht. Die Digitalisierung ist demnach ein wichtiges Standbein im Kampf um Fachkräfte für die Kommunen.

Demografischer Wandel und Fachkräftemangel: Die Digitalisierung spielt für Kommunen eine immer wichtigere Rolle. In einer gemeinsamen Studie zum demografischen Wandel haben der Innovators Club des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) und die Berliner Unternehmensberatung publecon die aktuelle Situation in bundesweit fast 500 Rathäusern analysiert und mit einer ersten Befragung aus dem Jahr 2012 verglichen. Sieben Prozent der befragten Kommunen geben in der aktuellen Untersuchung an, noch keine Maßnahmen wegen des demografischen Wandels ergriffen zu haben. In der Vorgängerstudie war das laut den Herausgebern noch bei jeder dritten Kommune der Fall. Mittlerweile bilde jede dritte Gemeinde über Bedarf aus. Insbesondere sei zudem das Umsetzen innerorganisatorischer Maßnahmen verstärkt worden – vom Gesundheitsmanagement über Flexibilisierungen bis hin zur Telearbeit.

Herausforderung Digitalisierung

Um dem demografischen Wandel zu begegnen, nutzen immer mehr Kommunen digitale Möglichkeiten. Erneut werden beispielsweise Stellenausschreibungen auf der eigenen Internet-Seite von den Befragten als wichtigster Kommunikationskanal für die Mitarbeitergewinnung genannt. Einen klaren Bedeutungszuwachs verzeichneten Online-Anzeigen in Jobbörsen. Auch weitere Online-Kanäle oder -Maßnahmen haben bei der Mitarbeitergewinnung in den Kommunen an Bedeutung gewonnen – unter anderem der Auftritt in sozialen Netzwerken. Dennoch zeige sich wie in der Vorgängerumfrage 2012 weiterhin Nachholbedarf bei der Web-Nutzung.
Zentrale Ansatzpunkte für eine bessere Position der Kommunen als Arbeitgeber für Fachkräfte sind laut der Studie außerdem der E-Government-Ausbau, die Digitalisierung von Verwaltungsabläufen sowie das Schließen der immer noch vorhandenen Lücken bei der digitalen Infrastruktur. Insgesamt nennen die Befragten die Digitalisierung an zweiter Steller der wichtigsten Themenfelder für die Zukunft ihrer Kommune jenseits des Bereichs Personal und Demografie.

Fast 500 Teilnehmer

An der Studie haben laut den Herausgebern 481 Kommunalverwaltungen aus 12 der 13 Flächenländer teilgenommen. Der größte Anteil komme mit 24 Prozent aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Baden-Württemberg und Niedersachsen mit 18 und 16 Prozent. Fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent) arbeite in kleinen Kernverwaltungen mit bis zu 50 Vollzeitstellen. Weitere 20 Prozent seien in Verwaltungen mit 51 bis 100 Vollzeitstellen beschäftigt. Sechs Prozent der Befragten arbeiten in großen Kernverwaltungen mit mehr als 500 Vollzeitstellen. Beantwortet wurden die Fragen zu fast 50 Prozent von der Leitung des Haupt- oder des Personalamts, teilen Innovators Club und publecon weiter mit. Zu 25 Prozent antworteten die Bürgermeister, zu 14 Prozent Personal- und Sachbearbeiter, zu sieben Prozent die Büro- und Geschäftsstellenleiter, zu fünf Prozent die Kämmerer und zu einem Prozent die Stabsstelle für Demografie. (ve)

https://www.innovatorsclub.de
https://www.publecon.de

Stichwörter: Personalwesen, Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB), Innovators Club, publecon

Bildquelle: oatawa / Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Nolis: Neue Kunden für Recruiting-Lösung
[29.5.2024] Anbieter Nolis konnte mehrere neue Kunden für seine Lösung NOLIS | Recruiting gewinnen, die damit ihr Stellenbesetzungsverfahren digitalisieren. mehr...
New Work: Büro der Zukunft Bericht
[30.4.2024] Seit Ende vergangenen Jahres testet der hessische IT-Dienstleister ekom21 in einem Pilotprojekt in Kassel mit rund 50 Mitarbeitenden eine ganz neue Arbeitswelt. Die bisherigen Erkenntnisse sind vielversprechend. mehr...
Offene Flächen fördern den kommunikativen Austausch.
Kreis Mayen-Koblenz: Weiterbildung online
[24.4.2024] Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz legt einen Fokus auf Mitarbeiterförderung und möchte mit dem Online-Weiterbildungsangebot MYK-Akademie eine neue Marke als moderner Arbeitgeber etablieren. mehr...
Kreis Mayen-Koblenz: Freude über den gelungenen Start der MYK-Akademie.
Ludwigshafen: Zukunftskompetenzen vermitteln
[18.4.2024] Mit ihrem Projekt „Vernetzung und Kompetenzentwicklung im öffentlichen Dienst“ setzt die Stadt Ludwigshafen Maßstäbe in der Personalentwicklung. Die Stadt bietet ihren Beschäftigten bedarfsorientierte Fortbildungen, die sich an einem zuvor entwickelten Kompetenzmodell orientieren. mehr...
Der Startschuss für das Qualifizierungsprogramm der Stadt Ludwigshafen ist offiziell gefallen.
Personalwesen: KI hilft beim Recruiting Bericht
[11.4.2024] Die Bewältigung des Arbeitskräftemangels entscheidet über die künftige Leistungsfähigkeit der Kommunen. Mithilfe Künstlicher Intelligenz lassen sich Prozesse nicht nur mit weniger Personal abwickeln, auch das Personal-Management selbst kann optimiert werden. mehr...
KI kann etwa bei der Vorauswahl geeigneter Bewerber helfen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Aktuelle Meldungen