Studie:
Personal-Management in Kommunen


[9.7.2019] Wie sich der demografische Wandel und die Digitalisierung auf das Personal-Management im öffentlichen Dienst auswirken, haben Innovators Club und das Beratungsunternehmen publecon untersucht. Die Digitalisierung ist demnach ein wichtiges Standbein im Kampf um Fachkräfte für die Kommunen.

Demografischer Wandel und Fachkräftemangel: Die Digitalisierung spielt für Kommunen eine immer wichtigere Rolle. In einer gemeinsamen Studie zum demografischen Wandel haben der Innovators Club des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) und die Berliner Unternehmensberatung publecon die aktuelle Situation in bundesweit fast 500 Rathäusern analysiert und mit einer ersten Befragung aus dem Jahr 2012 verglichen. Sieben Prozent der befragten Kommunen geben in der aktuellen Untersuchung an, noch keine Maßnahmen wegen des demografischen Wandels ergriffen zu haben. In der Vorgängerstudie war das laut den Herausgebern noch bei jeder dritten Kommune der Fall. Mittlerweile bilde jede dritte Gemeinde über Bedarf aus. Insbesondere sei zudem das Umsetzen innerorganisatorischer Maßnahmen verstärkt worden – vom Gesundheitsmanagement über Flexibilisierungen bis hin zur Telearbeit.

Herausforderung Digitalisierung

Um dem demografischen Wandel zu begegnen, nutzen immer mehr Kommunen digitale Möglichkeiten. Erneut werden beispielsweise Stellenausschreibungen auf der eigenen Internet-Seite von den Befragten als wichtigster Kommunikationskanal für die Mitarbeitergewinnung genannt. Einen klaren Bedeutungszuwachs verzeichneten Online-Anzeigen in Jobbörsen. Auch weitere Online-Kanäle oder -Maßnahmen haben bei der Mitarbeitergewinnung in den Kommunen an Bedeutung gewonnen – unter anderem der Auftritt in sozialen Netzwerken. Dennoch zeige sich wie in der Vorgängerumfrage 2012 weiterhin Nachholbedarf bei der Web-Nutzung.
Zentrale Ansatzpunkte für eine bessere Position der Kommunen als Arbeitgeber für Fachkräfte sind laut der Studie außerdem der E-Government-Ausbau, die Digitalisierung von Verwaltungsabläufen sowie das Schließen der immer noch vorhandenen Lücken bei der digitalen Infrastruktur. Insgesamt nennen die Befragten die Digitalisierung an zweiter Steller der wichtigsten Themenfelder für die Zukunft ihrer Kommune jenseits des Bereichs Personal und Demografie.

Fast 500 Teilnehmer

An der Studie haben laut den Herausgebern 481 Kommunalverwaltungen aus 12 der 13 Flächenländer teilgenommen. Der größte Anteil komme mit 24 Prozent aus Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Baden-Württemberg und Niedersachsen mit 18 und 16 Prozent. Fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent) arbeite in kleinen Kernverwaltungen mit bis zu 50 Vollzeitstellen. Weitere 20 Prozent seien in Verwaltungen mit 51 bis 100 Vollzeitstellen beschäftigt. Sechs Prozent der Befragten arbeiten in großen Kernverwaltungen mit mehr als 500 Vollzeitstellen. Beantwortet wurden die Fragen zu fast 50 Prozent von der Leitung des Haupt- oder des Personalamts, teilen Innovators Club und publecon weiter mit. Zu 25 Prozent antworteten die Bürgermeister, zu 14 Prozent Personal- und Sachbearbeiter, zu sieben Prozent die Büro- und Geschäftsstellenleiter, zu fünf Prozent die Kämmerer und zu einem Prozent die Stabsstelle für Demografie. (ve)

https://www.innovatorsclub.de
https://www.publecon.de

Stichwörter: Personalwesen, Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB), Innovators Club, publecon

Bildquelle: oatawa / Fotolia.com

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Personalwesen: Bildung neu gedacht Bericht
[29.10.2019] In vielen Behörden verändert sich die Personalarbeit grundlegend. Ein Treiber ist der demografische Wandel, der eine strategische Personalarbeit notwendig macht. Ob junge Talente oder erfahrene Mitarbeiter – alle benötigen neue, moderne Bildungskonzepte. Ein Beitrag von Johannes Rosenboom, bei Materna Vertriebsleiter für den Public Sector. mehr...
Die Handlungsfelder der Verwaltung im Rahmen von Bildung 4.0.
Künstliche Intelligenz: In Symbiose mit Maschinen Bericht
[28.10.2019] Wenn künstliche Intelligenz zur Vorbereitung von Entscheidungen eingesetzt wird, kann sich die Produktivität der öffentlichen Verwaltung erhöhen. Werden dadurch Arbeitsplätze bedroht – und was bedeutet das für die Personalentwicklung? mehr...
KI kann Mitarbeiter entlasten.
Interview: Mut zu neuen Wegen Interview
[27.9.2019] Die Abteilung Bauhof des Amts für Technik, Umwelt, Grün der Stadt Herrenberg wurde im vergangenen Jahr in die Selbstorganisation überführt. Wie Mitarbeiter und Verwaltung von diesem New-Work-Ansatz profitieren, erklärt Amtsleiter Stefan Kraus im Interview. mehr...
Stefan Kraus
Interview: Modular aufgebaut Interview
[20.9.2019] Produkt-Manager Maik Möwes und Senior Vertriebsberater Jörg Pohlscheidt vom Unternehmen MACH sprechen im Kommune21-Interview über aktuelle Herausforderungen bei der Digitalisierung des Personalwesens in Kommunen und stellen Lösungsansätze vor. mehr...
Maik Möwes / Jörg Pohlscheidt
Personalwesen: Arbeiten 4.0 Bericht
[2.9.2019] Die Arbeitswelt ist zunehmenden Veränderungen unterworfen. Individualisierung, Wertewandel und demografische Entwicklung lauten die Megatrends, auf die sich die Kommunen einstellen müssen – unter anderem durch neue Technologien und flexible Arbeitsmodelle. mehr...
Digitale Transformation verändert Arbeitswelt grundlegend.
Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für Kommune21-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Personalwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
45665 Recklinghausen
GKD Recklinghausen - Zweckverband
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen