Virtual Solution:
Daten schützen mit Container-App


[11.6.2020] Unsichere Kommunikationstools stellen in der öffentlichen Verwaltung ein Risiko dar. Um Microsoft 365 und Exchange Online besser vor Hacker-Angriffen zu schützen und zudem DSGVO-konform zu nutzen, ist eine Container-App eine sinnvolle Ergänzung.

Ämter und Behörden, die teils strenger Geheimhaltung unterliegen, müssen ihre Sicherheitsvorkehrungen für mobile Endgeräte verschärfen. Während der Corona-Krise mussten auch Behörden ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken. Dort greifen viele auf Microsoft-Dienste wie Teams oder 365 zurück, um produktiv weiterzuarbeiten. Mit einer Container-App können Microsoft-Konten vor dem Missbrauch sensibler Bürger- und Behördendaten (wir berichteten) geschützt werden. Gleichzeitig ist damit die Einhaltung der strengen DSGVO-Vorgaben garantiert.
Auch unabhängig von Corona ist mobiles Arbeiten bei Behörden und öffentlichen Institutionen immer stärker auf dem Vormarsch. Werden Notebooks, Tablets und Smartphones – ob nun dienstlich gestellt oder privat – für die Kommunikation genutzt, haben Sicherheit und Datenschutz oberste Priorität. Allerdings lauern gerade bei der Nutzung von E-Mail-Clients und Messenger-Diensten erhebliche Sicherheits- und Compliance-Risiken – etwa indem Daten unkontrolliert abfließen. Auf diese Gefahren müssen die IT-Verantwortlichen in Ämtern und Behörden mit entsprechenden Schutzvorkehrungen reagieren.

Kontrolle über eigene Daten

Eine mobile Office-App wie SecurePIM lässt sich einfach mit Exchange Online verbinden, um E-Mails, Kalender oder Kontakte verschlüsselt zu synchronisieren. Über eine Einstellung im Exchange-Admin-Bereich können die IT-Verantwortlichen dabei sicherstellen, dass vom Mobilgerät aus nur die Container-App Zugriff auf Exchange Online hat. Damit hat die Behörden-IT die volle Kontrolle über die eigenen Daten, ohne dabei in die Privatsphäre ihrer Mitarbeiter eingreifen zu müssen beziehungsweise zu können. Das spielt gerade bei BYOD (Bring Your Own Device)-Modellen, also dienstlich genutzten Privatgeräten, eine wichtige Rolle. Auch Exchange Server der eigenen Infrastruktur können problemlos angebunden werden, zudem ist der sichere Zugriff auf OneDrive for Business möglich. Behörden können darüber hinaus den in die SecurePIM-App integrierten Messenger nutzen, um mit Kollegen verschlüsselt zu chatten, Dateien und Standorte zu teilen sowie zu telefonieren.

Privates und Dienstliches getrennt

Eine Container-Lösung wie SecurePIM bündelt alle wichtigen Office-Tools in einer App, die durch hochsichere Verschlüsselungsmechanismen die behördlichen Daten von den restlichen Apps auf dem Mobilgerät trennt. So kann beispielsweise der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp bei BYOD-Konzepten nicht auf personenbezogene Daten wie Kontakte innerhalb des Containers zugreifen. Die IT-Administratoren könnten zudem dank Remote Wipe gezielt einzelne Ordner oder festgelegte Bereiche aus der Ferne löschen, was im Falle eines Handy-Verlusts die IT-Compliance sicherstellt. Besonders wichtig ist in der derzeitigen Krisensituation, dass der einfache Roll-out und die intuitiven Nutzeroberflächen einen schnellen Start unterstützen, den Trainingsaufwand minimieren sowie die aktive und sichere Nutzung deutlich erhöhen.
Basierend auf der Container-Technologie können Ämter und Behörden die Tools bereitstellen, mit denen ihre Mitarbeiter unterwegs oder im Homeoffice komfortabel, sicher und datenschutzkonform arbeiten können. Das steigert Effizienz, Flexibilität und Sicherheit gleichermaßen.

Christian Mueller ist CMO der Virtual Solution AG in München.

https://virtual-solution.com
https://www.securepim.com

Stichwörter: IT-Sicherheit, Mobile Device Management, Virtual Solution AG, Homeoffice

Bildquelle: Virtual Solution AG

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Märkischer Kreis: Bedrohungslagen nehmen zu
[27.5.2024] Eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, der Märkische Kreis geht jedoch viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen. Das zeigt ein Bericht, den der IT-Sicherheitsbeauftragte des Märkischen Kreises jetzt im Digitalausschuss im Kreishaus Lüdenscheid vorgestellt hat. 
 mehr...
Der Märkische Kreis geht viele richtige Wege, um einem Hacker-Angriff vorzubeugen.
OZG-Security: Wie sicher ist die Website?
[24.5.2024] Ein Web-Schnelltest, der im vergangenen Jahr im Rahmen einer OZG-Security-Challenge entwickelt wurde, steht jetzt als Open-Source-Software auf Open CoDE veröffentlicht – getreu dem Motto „Public Money – Public Code“. Geprüft werden sechs ausgewählte IT-Sicherheitsmaßnahmen der eingegebenen URLs. mehr...
Ein Schnelltest gibt Aufschlus über das IT-Sicherheits-Niveau einer Website. Der Test ist nun auf OpenCoDE verfügbar.
Brandenburg: Tätigkeitsbericht zum Datenschutz
[10.5.2024] Der Tätigkeitsbericht der brandenburgischen Landesbeauftragten für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht liegt vor. Zu den Schwerpunktthemen gehören unter anderem Künstliche Intelligenz, die datenschutzrechtliche Bewertung von Facebook-Fanpages sowie die Aufarbeitung des Cyber-Angriffs auf die Stadt Potsdam im Dezember 2022. mehr...
„Wer Künstliche Intelligenz einsetzt, muss die Risiken der Datenverarbeitung einschätzen können“, betont Brandenburgs LDA Dagmar Hartge.
Hessen: Fünf Jahre Cyber Competence Center
[2.5.2024] Anlässlich des fünfjährigen Bestehens stattete Hessens Innenminister dem Cyber Competence Center einen Besuch ab. Dabei verwies er auf die bestehende Bedrohungslage, aber auch die umfassenden Angebote, mit denen das Land Hessen die Kommunen bei der Stärkung ihrer Cyber-Resilienz unterstützt. mehr...
Hessens Innenminister Roman Poseck forderte Kommunen auf, das Thema Cyber-Sicherheit ernst zu nehmen und bestehende Angebote zu nutzen.
10. Kommunaler IT-Sicherheitskongress : Ein Jahrzehnt Engagement
[26.4.2024] Zum 10. Kommunalen IT-Sicherheitskongress fanden sich knapp 700 Fachleute aus Ländern und Kommunen in der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Landkreistags ein. Die Veranstaltung markiert ein Jahrzehnt des kommunalen Engagements im Bereich Cyber-Sicherheit. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
procilon GmbH
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GmbH
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Aktuelle Meldungen