Bayern:
Schwung für die Schuldigitalisierung


[14.9.2020] Ein Breitband-Atlas macht jetzt den Erschließungsgrad an Bayerns Schulen transparent. Doch Technologie allein genügt nicht: Sachaufwandsträger und Schulleitungen müssten gewonnen werden, heißt es aus dem Kultusministerium.

In Bayern herrscht nun Transparenz über die vorhandenen Breitband-Anbindungen der Schulen. Ein Online-Portal, der so genannte digitale Schulatlas, gibt straßengenau mit wenigen Klicks Auskunft über die verfügbare Breitband-Anbindung der Schulen. In den Sommerferien haben dazu das Kultus- und das Finanz- und Heimatministerium den Stand der Breitband-Anbindung aller 6.090 öffentlichen und privaten Schulen in Bayern erhoben und in einer Internet-Karte zusammengeführt. Der digitale Schulatlas wurde laut den Ministerien auf Basis des BayernAtlas des Finanz- und Heimatministeriums eingerichtet. Finanz- und Heimatminister Albert Füracker zeigt sich mit dem Status quo zufrieden: „Mehr als 95 Prozent der öffentlichen Schulen haben bereits einen Glasfaseranschluss oder sind die Glasfasererschließung aktiv angegangen. Schon jetzt können mehr als die Hälfte aller öffentlichen Schulen in Bayern auf eine gigabitfähige Infrastruktur zugreifen.“

Schulleitungen und Sachaufwandsträger überzeugen

Der bayrische Kultusminister Michael Piazolo verweist auf den Digitalisierungsschub durch Corona und bekräftigt, das digital gestützte Lernen an den Schulen des Landes weiter voranbringen zu wollen. Mit dem Präsidenten des Bayerischen Gemeindetags, Uwe Brandl, habe das Kultusministerium eine noch engere Zusammenarbeit bei der Schuldigitalisierung vereinbart. Brandl warb bei einem gemeinsamen Treffen für eine offensivere Überzeugungsarbeit im Bereich Digitalisierung an Schulen – bei Sachaufwandsträgern und Schulleitungen. Nur wenn beide engagiert seien, komme die Digitalisierung voran, so Brandl. Dem stimmte Piazolo zu und verwies auch auf die seit einem Jahr etablierte Unterstützungsstruktur der „Beratung digitale Bildung“, die für Schulen und Sachaufwandsträger zur Verfügung steht. Die Beraterinnen und Berater digitale Bildung seien kompetente und innovative Ideengeber vor Ort in den Bereichen IT-Ausstattung, Medienpädagogik, Schulentwicklung sowie Lehrerfortbildung. (sib)

https://www.schulatlas.bayern.de
https://www.km.bayern.de

Stichwörter: Schul-IT, Bayern, Breitband, Schulatlas, BayernAtlas



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Hamburg: Mit Avatar im Klassenzimmer
[21.2.2024] In Hamburg ermöglicht ein digitales Schulprojekt langzeiterkrankten Kindern die Unterrichtsteilnahme und die Interaktion mit Mitschülern und Freunden im Klassenzimmer – per Miniroboter. Das Projekt wurde nun von der Hamburger Schulbehörde übernommen und erweitert. mehr...
Das Hamburger Projekt Karlsson ermöglicht langzeiterkrankten Kindern die Unterrichtsteilnahme per Mini-Roboter.
Dortmund: Digitale Teilhabe für alle
[19.2.2024] Hinsichtlich der digitalen Ausstattung von Schulen nimmt Dortmund deutschlandweit einen Spitzenplatz unter den Großstädten ein. Das geht aus zwei jetzt vorliegenden Berichten zur Digitalisierung und Bildung hervor. Die Stadt bringt digitale Bildung aber auch für andere Zielgruppen voran. mehr...
Baden-Württemberg: Schulen testen KI-Anwendung in Moodle
[8.2.2024] In Baden-Württemberg soll der Chatbot fAIrChat im Kontext der E-Learning-Plattform Moodle an Lehrkräfteseminaren und Schulen getestet werden. Der Landesbeauftragte für Datenschutz hat das Tool hinsichtlich der Datensicherheit bewertet und zeigt keine Bedenken. mehr...

Sachsen-Anhalt: Schulen erproben fiete.ai
[6.2.2024] Sachsen-Anhalt übernimmt bei der Erprobung des KI-basierten Lern- und Feedback-Tools fiete.ai für Schulen eine Vorreiterrolle. mehr...
Freiburg: Den Wandel aktiv gestalten Bericht
[31.1.2024] Die Stadt Freiburg im Breisgau investiert in einem umfassenden Projekt rund 200 Millionen Euro in den Ausbau der digitalen Lernumgebung an ihren Schulen. Dabei wird auf einen einheitlichen technologischen Standard und umfassenden Support Wert gelegt. mehr...
Stadt Freiburg will einheitliche digitale Schulumgebung aufbauen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
co.Tec GmbH
83026 Rosenheim
co.Tec GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Aktuelle Meldungen