E-Rechnungsgipfel 2020:
Wohin geht es mit der E-Rechnung?


[21.9.2020] Unter dem Titel „Quo Vadis E-Rechnung in Deutschland?“ widmen sich Franziska Streichsbier (BMI) und Ivo Moszynski (FeRD) auf dem diesjährigen E-Rechnungsgipfel der weiteren Entwicklung des elektronischen Rechnungsformats.

Der diesjährige E-Rechnungs-Gipfel (21. bis 22. September 2020, Düsseldorf) nimmt verschiedene Themenbereiche in den Fokus. Als Programm-Höhepunkt findet ein Experten-Talk unter dem Titel „Quo Vadis E-Rechnung in Deutschland?“ mit Franziska Streichsbier, Referentin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und Ivo Moszynski, Leiter des Forums elektronische Rechnung Deutschland (FeRD), statt. Wie das Unternehmen Vereon mitteilt, steht unter anderem im Fokus, dass ab dem 27. November Lieferanten des Bundes sowie der Hansestadt Bremen verpflichtet sind, Rechnungen elektronisch einzureichen. Das sei ein wichtiger Schritt hin zur Digitalisierung der Geschäftsprozesse und berge sowohl für die öffentliche Verwaltung als auch für die Unternehmen ein großes Potenzial: Bearbeitungsprozesse beschleunigen, Fehler reduzieren, Kosten senken. Hierfür brauche es eine sehr gute Koordination der öffentlichen Verwaltungen auf kommunaler, Länder-, Bundes- und europäischer Ebene. Fester Bestandteil hierbei müssten Unternehmen aller Größenordnungen sein. Zum zweiten behandle der E-Rechnungsgipfel das Thema, wie viele international aufgestellte Unternehmen schon seit einiger Zeit mit den unterschiedlichsten Regelungen rund um E-Rechnung und Mehrwertsteuer-Reporting konfrontiert sind. In zahlreichen Ländern seien diese umfassender als in Deutschland. Die Unternehmen hätten mit einer Digitalisierung ihrer Bestell- und Rechnungsprozesse reagiert. Sei es zu Beginn mehrheitlich ein staatlicher Impuls zur Bekämpfung von Mehrwertsteuerbetrug gewesen, so sei inzwischen die Digitalisierung die treibende Kraft. Damit der Aufwand „compliant“ zu bleiben nicht die Vorteile der Digitalisierung aufzehre, sei der Ruf nach einer internationalen Harmonisierung inzwischen gut hörbar. (co)

https://www.e-rechnungsgipfel.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, E-Rechnungsgipfel 2020, E-Rechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
INTERGEO.digital: Branchenevent auch digital erfolgreich
[23.10.2020] Die Branchenmesse INTERGEO fand in diesem Jahr digital statt – und verlief nach Berichten der Veranstalter für alle Beteiligten sehr erfolgreich. mehr...
AKDB: Neuer Service-Standard
[12.10.2020] Eine durchweg positive Bilanz zieht die AKDB nach ihrem diesjährigen Kommunalforum. Das virtuelle Format haben über 1.300 Teilnehmer in Anspruch genommen. Der Tenor: Die Digitalisierung der Verwaltung ist bereits jetzt der neue Service-Standard für Bürger und Unternehmen. mehr...
Eine Diskussionsrunde im Studio des AKDB-Kommunalforums: Die Teilnehmer konnten das Geschehen live im virtuellen Raum verfolgen.
Kommunale 2021: Nach vorne schauen – gerade jetzt
[8.10.2020] Vom 20. bis 21. Oktober 2021 soll die Kommunale das Nürnberger Messegelände wieder in einen Marktplatz für Städte und Gemeinden verwandeln. Die Anmeldephase ist bereits erfolgreich angelaufen, berichtet die NürnbergMesse, die mit Frühbucherrabatt und Neuausstellerpaket wirbt. mehr...
AKDB: Digital ist das neue Normal Bericht
[5.10.2020] Das AKDB-Kommunalforum fand in diesem Jahr im virtuellen Raum statt. Rund 1.300 Teilnehmer waren dabei, für den Veranstalter ein voller Erfolg. Die Kernbotschaft des Forums lautete: Die digitale Abwicklung von Verwaltungsleistungen wird zum neuen Service-Standard. mehr...
Learntec 2021: Plattform der digitalen Bildungsbranche Interview
[29.9.2020] Anfang Februar soll sich in Karlsruhe bei der Learntec 2021 wieder alles um digitale Bildung in Schule, Hochschule und Beruf drehen. Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe, spricht über die Bedeutung, die Fachmessen und Kongresse gerade jetzt für die Branche haben. mehr...
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe: „Die LEARNTEC wird auch 2021 Plattform der digitalen Bildungsbranche sein.“
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Aktuelle Meldungen