Frankfurt am Main:
Bürgeramt erweitert Online-Angebot


[15.2.2021] Meldebescheinigungen können in der Stadt Frankfurt am Main nun digital beantragt werden. Außerdem können EU-Bürger, die beim Bürgeramt eine eID-Karte beantragen, sich ab jetzt jederzeit über den Bearbeitungsstand informieren.

Die Stadt Frankfurt am Main bietet neue digitale Bürgerservices an. Das Bürgeramt der Stadt Frankfurt am Main erweitert sein Online-Angebot: Ab sofort können einfache und erweiterte Meldebescheinigungen online beantragt werden. „Damit sparen jedes Jahr mehr als 35.000 Bürgerinnen und Bürger den Weg zum Bürgeramt. Das ist nicht nur in Zeiten von Kontaktbeschränkungen eine große Erleichterung“, sagt der für Bürgerservice und IT zuständige Stadtrat Jan Schneider. „Das neue Verfahren ist ein weiterer Schritt auf dem Weg der Digitalisierung von Dienstleistungen der Stadtverwaltung“, fügt er hinzu. Eine Meldebescheinigung benötigt etwa, wer für Heirat, Gerichte, Banken oder auch Versicherungen einen offiziellen Nachweis über Name, Geburtsdatum und Anschrift braucht, informiert die hessische Metropole. Bisher sei für diesen Service ein persönlicher Besuch im Bürgeramt erforderlich gewesen. Mit dem neuen Online-Service gehe es viel einfacher: Die Meldebescheinigungen würden über ein Formular auf der städtischen Internet-Seite beantragt, die anfallende Gebühr online beglichen. Dann schließe sich allerdings ein analoger Prozess an: Die Bescheinigungen würden per Post an die Meldeanschrift gesandt. Denn die Dokumente müssten nach aktueller Rechtslage noch eigenhändig von einem städtischen Mitarbeiter unterschrieben und mit einem Dienstsiegel versehen werden.
Frankfurt hat laut eigenen Angaben noch eine weitere Online-Funktion erweitert: EU-Bürger, die beim Bürgeramt eine eID-Karte beantragen, könnten sich ab sofort jederzeit über den Bearbeitungsstand informieren. „Ich freue mich, dass der bei Personalausweisen und Pässen etablierte Service wenige Wochen nach der ersten Ausstellung einer eID-Karte auch für dieses Dokument angeboten werden kann“, so Schneider. Die eID-Karte besitzt wie der Personalausweis und der elektronische Aufenthaltstitel einen digital lesbaren Chip, so der Bericht aus Frankfurt. Inhaber von eID-Karten könnten sich damit sicher, einfach und auf hohem Vertrauensniveau online ausweisen und Behördengänge sowie Geschäftliches digital erledigen. Bisher hätte Bürgern aus einem EU-Land oder aus dem Europäischen Wirtschaftsraum diese Möglichkeit gefehlt. (co)

http://www.frankfurt.de/buergeramt

Stichwörter: Fachverfahren, Frankfurt am Main, Bürgerservice, eID, Meldewesen

Bildquelle: 123rf.com/Roman Slavik

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Formular-Management: Agiler werden Bericht
[29.6.2022] Aktuelle Krisen, aber auch der stetig schneller werdende Wandel verlangen der kommunalen Verwaltung immer kurzfristigere Reaktionen und Anpassungen ab. Moderne Low-Code-Lösungen bieten die Basis für agile Selbsthilfe – auch ohne Programmierkenntnisse. mehr...
Mit Low-Code-Plattformen flexibler auf Änderungen reagieren.
Kreis Aschaffenburg/Stadt Kitzingen: Online-Bauantrag für mehr Bürgerservice
[23.6.2022] Beim Landratsamt Aschaffenburg und bei der Stadt Kitzingen können Bauanträge nun online in die Wege geleitet werden. Der vom Bayerischen Bau- und dem Digitalministerium entwickelte Antrag hat sich schon bei mehreren Ämtern bewährt und soll bald in ganz Bayern zur Verfügung stehen. mehr...
Westerkappeln: VOIS-Vorteile früh erkannt
[16.6.2022] Westerkappeln baut die kommunale VOIS-Plattform aus dem Hause ab-data aus. Mit dem modularen Baukastensystem hat sich die Gemeinde für ein ganzheitlich-nachhaltiges Konzept entschieden. mehr...
Aachen: Neue App für den Kita-Alltag
[13.6.2022] Im Rahmen des Landesprogramms „Digitale Modellregionen NRW“ wurde in Aachen eine Kita-App entwickelt. Sie bietet eine strukturierte Kommunikation und Entlastung bei Verwaltungsaufgaben. Der Kita-Kompass soll nun in allen städtischen Kindertageseinrichtungen angeboten werden. mehr...
AKDB: Anbindung an FIT-Connect-Plattform
[8.6.2022] Die AKDB verbindet ihre Datentransportlösung OK.KOMM mit der föderalen Antragsdatenübermittlungsinfrastruktur FIT-Connect. Damit soll die medienbruchfreie Übernahme von Antragsdaten aus EfA-Diensten in Fachverfahren, die OK.KOMM einsetzen, möglich sein. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen