Bad Belzig:
Smart Village App weiter gefördert


[11.2.2021] Seit August 2019 nutzt die Stadt Bad Belzig die Smart Village App und verbessert das Angebot für ihre Bürger kontinuierlich. Die Weiterentwicklung der App ist durch die Förderung des Ministeriums des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK) auch für das Jahr 2021 gesichert.

Die Smart Village App der Stadt Bad Belzig in Brandenburg ist im August 2019 an den Start gegangen (wir berichteten) und wird seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Im vergangenen Jahr wurde die App um eine Schnittstelle zum Rathaus-Informationssystem erweitert, informiert die Kommune. Mit einem Push-Nachrichten-Dienst, der ebenfalls umgesetzt worden sei, erhalten Bürger gezielte Informationen, beispielsweise Warnmeldungen aus der Region oder Erinnerungen für Termine mit der Behörde. Die Smart Village App sei ein wichtiger Baustein im Gesamtpaket der Digitalisierung von Verwaltungsleistungen. Ihre Weiterentwicklung werde auch 2021 – durch die Verlängerung des Kooperationsvertrags zwischen dem Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK) und der Stadt Bad Belzig – mit 100.000 Euro gefördert. Ebenso könnten wieder bis zu 20 brandenburgische Kommunen jeweils eine finanzielle Unterstützung in Höhe von bis zu 20.000 Euro für die Nachnutzung der App und deren inhaltliche Anpassung auf die jeweiligen kommunalen Bedürfnisse erhalten. Ein großer Vorteil sei die Vernetzung der Kommunen untereinander. Bereits entwickelte Funktionen der App können aufgrund des Open-Source-Angebots von allen Netzwerkteilnehmer des Smart Village Verbundes übernommen werden. Bisher sei die Smart Village App in zehn Brandenburger Kommunen im Einsatz. Im April sei ein Treffen der Netzwerkteilnehmer geplant, um weitere Entwicklungen der Anwendung festzulegen. (co)

https://www.bad-belzig.de
https://mik.brandenburg.de

Stichwörter: Smart City, Bad Belzig, Brandenburg, Smart Village App, Apps



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Frankenberg: Sensoren messen Bodenfeuchte
[22.5.2024] Für eine bedarfsgerechte Bewässerung von Bäumen setzt die hessische Stadt Frankenberg auf Sensoren. Die dazugehörige Technik hat die Kommune im Rahmen einer Verlosung vom Energieversorger Mainova erhalten. mehr...
Gemeinsam mit Frankenbergs Bürgermeisterin Barbara Eckes brachten Smart-City-Manager Henning Huchthausen und Betriebshofleiter Martin Hecker die Sensoren in den Boden.
KTS: Wissenstausch mit smarten Städten
[21.5.2024] Die Koordinierungs- und Transferstelle der Modellprojekte Smart Cities unterstützt auch Kommunen und Regionen, die nicht Teil des Förderprogramms sind. Eine Serie von Peer-Learning-Veranstaltungen soll Smart-City-Wissen vermitteln, Erkenntnisse aus smarten Modellkommunen teilen und die Vernetzung fördern. mehr...
Kaiserslautern: Radarsensoren für mehr Verkehrssicherheit
[14.5.2024] Im Rahmen des Projekts Smart City Infrastructure erprobt die Stadt Kaiserslautern den Einsatz von Radarsensoren für die Verkehrssicherheit. Die Sensordaten werden vernetzt und erstellen mithilfe von Edge Computing ein Abbild der Verkehrslage. Dieses soll helfen, Gefährdungen im Straßenverkehr frühzeitig zu erkennen. mehr...
In Kaiserslautern soll vernetzte Radarsensorik künftig für mehr Verkehrssicherheit sorgen.
Halle (Saale): Digitales Modellprojekt im Gesundheitsamt

[14.5.2024] Die digitale Transformation des Fachbereichs Gesundheit der Stadt Halle (Saale) ist auf die Zielgerade eingebogen – bis September dieses Jahres soll das Modellprojekt, für das die Stadt mit den Unternehmen EWERK und GISA zusammenarbeitet, abgeschlossen sein. mehr...
Stadt Halle (Saale) will im Herbst das Modellprojekt für ein digitales Mustergesundheitsamt abschließen.
Dortmund: Truck sammelt Daten für bessere Straßen
[13.5.2024] In Dortmund sammelt ein mit moderner Technik ausgestatteter Truck der Bergischen Universität Wuppertal Daten über den Zustand der Straßen. Das soll die Stadt dabei unterstützen, Sanierungsprojekte künftig frühzeitig zu planen. mehr...
Dieser Truck ist seit Ende April in Dortmund unterwegs, um Daten zum Straßenzustand zu sammeln.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
20097 Hamburg
CC e-gov GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
D-Trust GmbH
10969 Berlin
D-Trust GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen