cit intelliForm:
E-Signaturen werden validiert


[4.5.2021] Die E-Government Plattform cit intelliForm erlaubt ab sofort das Überprüfen elektronisch signierter Dokumente direkt im Antragsprozess. Vor allem in digitalen Bauanträgen mit ihrer Vielzahl von Dokument-Einreichern kann die Schnittstelle für mehr Effizienz und Sicherheit sorgen.

Das Unternehmen cit, das unter anderem auf formularbasierte Prozesse spezialisiert ist, gibt bekannt, dass in der Lösung cit intelliForm ab sofort elektronische Signaturen mithilfe des Server-Produkts Governikus DATA Varuna validiert werden können. DATA Varuna werde dabei als ein optionales Modul angebunden. Es ermögliche, die elektronische Signatur eingereichter Unterlagen – etwa für einen digitalen Bauantrag – direkt bei Antragstellung sicher zu prüfen. Die mit DATA Varuna verfügbaren Software-Services zur Validierung eIDAS-konformer Signaturen, Siegel und Zeitstempel sind Bestandteil der Anwendung Governikus des IT-Planungsrats.
Bauen und Wohnen gilt laut cit als eines der wichtigsten Themenfelder bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) und insbesondere vom virtuellen Bauamt verspreche man sich viel Effizienz und Bürgernähe. Auf Basis der Lösung cit intelliForm habe cit eine Antragsplattform entwickelt, über die ein Bauantrag assistentengestützt zusammengestellt und mit allen notwendigen Unterlagen direkt hochgeladen werden kann. Dabei können unterschiedliche Personen digitale Dokumente für einen Antrag beisteuern. Viele Landesbauordnungen sehen aus Gründen der Rechtssicherheit die qualifizierte Signatur von Dokumenten vor. Sinnvoll ist, bereits bei der Antragstellung die Signaturen zu prüfen und ungültige Signaturen gar nicht erst zu akzeptieren. Dies sei mit der Anbindung des Signaturprüfungsservice Governikus DATA Varuna in die Antragsprozesse von cit intelliForm möglich.
Die Prüfung elektronischer Signaturen von eingereichten Dokumenten mit dem Governikus-Service stehe nicht nur im Bauwesen, sondern in allen Antrags- und E-Government-Prozessen auf cit intelliForm zur Verfügung. Insbesondere bei der Umsetzung des OZG-Leistungskatalogs könnten viele Antragsprozesse von diesem Schutz vor Missbrauch und einem Plus an Rechtssicherheit profitieren, so cit. (sib)

https://www.cit.de

Stichwörter: Digitale Identität, cit, Governikus, Onlinezugangsgesetz (OZG)



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
Bielefeld: Umstellung auf BundID
[22.4.2024] In Nordrhein-Westfalen soll zur sicheren Identifizierung bei der Nutzung von Online-Diensten das vom Land betriebene Servicekonto.NRW noch in diesem Jahr von der BundID des BMI abgelöst werden. Nun vollzieht die Stadt Bielefeld bei ihrem Verwaltungsportal die Umstellung. mehr...
In Bielefeld pilotiert nextgov iT die Umstellung des Verwaltungsportals auf die BundID.
Nolis: Anbindung an BundID
[18.4.2024] Mehr als 150 Kommunen, welche die Lösung NOLIS | Rathausdirekt nutzen, hat das Unternehmen Nolis bereits an die BundID und Mein Unternehmenskonto angebunden. mehr...
Fundsachen: Fundservice Deutschland mit BundID
[5.4.2024] Das digitale Fundbüro Fundservice Deutschland, das der Freistaat Sachsen im Rahmen der OZG-Umsetzung als EfA-Leistung zur Verfügung stellt, wurde nun an die BundID angebunden. Damit ersparen sich die Nutzer bei der Suche nach ihren verlorenen Gegenständen die Eingabe der persönlichen Daten. mehr...
Das Online-Portal Fundservice Deutschland ist jetzt an die BundID angebunden.
Osnabrück: Bauanträge mit der BundID einreichen
[19.3.2024] Die Stadt Osnabrück stellt die Antragstellung im Baugenehmigungsverfahren auf die Authentifizierung mit der BundID um. mehr...
BSI: Mögliche Schwachstelle im eID-System?
[21.2.2024] Beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist ein Hinweis auf eine mögliche Schwachstelle im eID-System eingegangen, dem nun nachgegangen wurde. Dabei kam das BSI zu dem Ergebnis, dass die Online-Ausweisfunktion weiterhin eine der sichersten Möglichkeiten des digitalen Identitätsnachweises ist. mehr...
Kommen viele Faktoren zusammen, kann die Online-Ausweis-Funktion auch missbraucht werden. Das BSI hält die eID aber weiterhin für die sicherste Ausweismöglichkeit.