Frankfurt am Main:
Digitalisierung der Bauaufsicht


[2.12.2021] Frankfurt am Main erhält Fördermittel für die weitere Digitalisierung in der Bauaufsicht. Damit soll ein Migrationsprojekt unterstützt werden, das es erlaubt, eine Verbindung zum Hessischen Bauportal DigiBauG herzustellen. Eine Nachnutzung für andere Kommunen ist geplant.

In Frankfurt am Main konnte die Bauaufsicht mit Einsatz der Software OTSBau bereits in den vergangenen Jahren erheblich zur Digitalisierung der Papierakten und zügigen Bearbeitung der bauaufsichtlichen Belange für Bürger beitragen. Nun will die Stadt auf eine neue Version wechseln, da eine veraltete Software-Architektur die Anbindung an digitale Antragsverfahren und E-Government-Lösungen erschwert. Dies berichtete jetzt das Land Hessen, das das anstehende Projekt „Migration von OTS Bau Centura auf g2vb+ zur Anbindung an das Hessische Bauportal DigiBauG“ mit einer Förderung in Höhe von 105.386 Euro unterstützt. Die Mittel stammen aus dem Programm „Starke Heimat Hessen“.

Blaupause für andere Kommunen

Das Vorhaben der Stadt Frankfurt könne auch als Blaupause für weitere hessische Verwaltungen dienen, die Anbindung an das Fachverfahren kostengünstiger und zeitsparender umzusetzen. Zudem würden für das hessische Landesprojekt „DigiBauG“ die XBau-Schnittstellen zum Bauportal und digitalen Antragsassistenten zu den Fachanwendungen der Bauaufsichten entwickelt. Für die Bürger bedeutet die neue Software, dass Anträge, Beschwerden oder Widersprüche von der Bauaufsicht schneller bearbeitet werden können. Das Projekt ist zudem Voraussetzung für die Anbindung an die Ergebnisse des OZG-Projekts Digitales Baugenehmigungsverfahren. Hier ist die Bauaufsicht Frankfurt Pilotbehörde. Deren Transfererfahrungen und Dokumentationen sollen nach Projektabschluss auch anderen hessischen Kommunen zur Verfügung gestellt werden. Digitalministerin Kristina Sinemus betonte bei der Übergabe des Förderbescheids, dass bei Digitalisierungsvorhaben in der Zusammenarbeit und im Transfer guter Lösungen großes Potenzial läge. (sib)

https://www.hessen.de
https://www.smarte-region-hessen.de

Stichwörter: Fachverfahren, Frankfurt, Hessen, OTSBau, DigiBauG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Rauschenberg: Förderung für Digitalisierung
[21.1.2022] Im Rahmen des Programms „Starke Heimat Hessen“ hat die Stadt Rauschenberg jetzt eine Förderung von 65.790 Euro erhalten. Mit dem Geld möchte die mittelhessische Kommune die E-Akte in ihrer Verwaltung einführen und ein Tool zur digitalen Erfassung der Leistungen des Bauhofs einrichten. mehr...
Die hessische Stadt Rauschenberg führt jetzt in ihrer Verwaltung die E-Akte ein.
Korschenbroich: Urkunden online beantragen
[20.1.2022] In Korschenbroich können Personenstandsurkunden ab sofort digital beantragt und bezahlt werden. Auch mehrsprachige Urkunden werden neuerdings ausgestellt. Der persönliche Gang zum Amt kann entfallen. mehr...
Fachverfahren: Digitalisierung, die wirkt Interview
[17.12.2021] Die Stadt Selm im Kreis Unna digitalisiert schrittweise die Planung und Vergabe von Betreuungsplätzen für Kinder. Jugendhilfeplaner André Kautz erläutert im Kommune21-Interview, welche Faktoren für den Erfolg des neuen Verfahrens entscheidend waren. mehr...
Stadt Selm: Vergabe von Kita-Plätzen läuft nun digital ab.
Bremen: Umsetzung von Online-Anträgen
[15.12.2021] In Bremen können Anträge im Kontext von Baustelleneinrichtungen ab sofort bequem online erledigt werden. Die Umsetzung erfolgte mit cit intelliForm, wobei die Hansestadt vom IT-Dienstleister Dataport unterstützt wurde. mehr...
Hansestadt Bremen setzt mit Unterstützung von Dataport auf cit intelliForm.
Bauwesen: Bearbeitungszeit halbiert Bericht
[14.12.2021] Die digitale Bauantragstellung gehörte zu den ersten digitalen Dienstleistungen, welche die Landeshauptstadt Schwerin auf ihrer Website angeboten hat. Dadurch hat sich die Bearbeitungsdauer vom Antrag bis zur Bescheidung halbiert. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
LogoData ERFURT GmbH
99084 Erfurt
LogoData ERFURT GmbH
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
KDN.sozial
33100 Paderborn
KDN.sozial
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen