Frankfurt am Main:
Digitalisierung der Bauaufsicht


[2.12.2021] Frankfurt am Main erhält Fördermittel für die weitere Digitalisierung in der Bauaufsicht. Damit soll ein Migrationsprojekt unterstützt werden, das es erlaubt, eine Verbindung zum Hessischen Bauportal DigiBauG herzustellen. Eine Nachnutzung für andere Kommunen ist geplant.

In Frankfurt am Main konnte die Bauaufsicht mit Einsatz der Software OTSBau bereits in den vergangenen Jahren erheblich zur Digitalisierung der Papierakten und zügigen Bearbeitung der bauaufsichtlichen Belange für Bürger beitragen. Nun will die Stadt auf eine neue Version wechseln, da eine veraltete Software-Architektur die Anbindung an digitale Antragsverfahren und E-Government-Lösungen erschwert. Dies berichtete jetzt das Land Hessen, das das anstehende Projekt „Migration von OTS Bau Centura auf g2vb+ zur Anbindung an das Hessische Bauportal DigiBauG“ mit einer Förderung in Höhe von 105.386 Euro unterstützt. Die Mittel stammen aus dem Programm „Starke Heimat Hessen“.

Blaupause für andere Kommunen

Das Vorhaben der Stadt Frankfurt könne auch als Blaupause für weitere hessische Verwaltungen dienen, die Anbindung an das Fachverfahren kostengünstiger und zeitsparender umzusetzen. Zudem würden für das hessische Landesprojekt „DigiBauG“ die XBau-Schnittstellen zum Bauportal und digitalen Antragsassistenten zu den Fachanwendungen der Bauaufsichten entwickelt. Für die Bürger bedeutet die neue Software, dass Anträge, Beschwerden oder Widersprüche von der Bauaufsicht schneller bearbeitet werden können. Das Projekt ist zudem Voraussetzung für die Anbindung an die Ergebnisse des OZG-Projekts Digitales Baugenehmigungsverfahren. Hier ist die Bauaufsicht Frankfurt Pilotbehörde. Deren Transfererfahrungen und Dokumentationen sollen nach Projektabschluss auch anderen hessischen Kommunen zur Verfügung gestellt werden. Digitalministerin Kristina Sinemus betonte bei der Übergabe des Förderbescheids, dass bei Digitalisierungsvorhaben in der Zusammenarbeit und im Transfer guter Lösungen großes Potenzial läge. (sib)

https://www.hessen.de
https://www.smarte-region-hessen.de

Stichwörter: Fachverfahren, Frankfurt, Hessen, OTSBau, DigiBauG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Kassel: Führerschein online beantragen
[3.8.2022] In Kassel kann der Erstantrag auf Ausstellung eines Führerscheins elektronisch erfolgen. Auch für den Pflichtumtausch von Führerscheinen stellt die Stadt einen Online-Service bereit. mehr...
Kreis Borken: Neues i-Kfz-Portal
[2.8.2022] Ein neues i-Kfz-Portal bietet der Kreis Borken an. Nach technischen Schwierigkeiten in den zurückliegenden Jahren hat die Kommune vergangenes Jahr den Anbieter für das i-Kfz-Fachverfahren gewechselt. mehr...
Lämmerzahl: Bayern setzt auf LÄMMkom LISSA
[29.7.2022] Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung hat sich das Unternehmen Lämmerzahl durchsetzen können. Die sieben bayerischen Bezirke werden künftig die Software LÄMMkom LISSA für die Bearbeitung der Sozialhilfe nutzen. mehr...
Weimar: Immer mehr Online-Services
[28.7.2022] Mehr als 3.200 Online-Anträge erreichten die Stadtverwaltung Weimar im ersten Halbjahr 2022 – gut achtmal mehr als im Gesamtjahr 2021. In der Folge hat die Kommune ihre Online-Services stark ausgebaut. Neuerdings kann beispielsweise ein Aufenthaltstitel digital beantragt werden. mehr...
Die Stadt Weimar schaltet immer mehr Online-Services frei.
Niedersachsen: Online-Antrag für Hilfe zur Pflege pilotiert
[27.7.2022] Pflegebedürftige Menschen können unter bestimmten Bedingungen Hilfe zur Pflege beantragen. In Niedersachsen wird diese OZG-Leistung nun in einigen Kommunen pilotiert. Nach Abschluss der Pilotphase soll der Antrag als EfA-Leistung auch anderen Bundesländern zur Verfügung stehen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
KDN.sozial
33100 Paderborn
KDN.sozial
EDV Ermtraud GmbH
56598 Rheinbrohl
EDV Ermtraud GmbH
G&W Software AG
81671 München
G&W Software AG
Aktuelle Meldungen