O2 Telefónica/Dataport:
5G-Standalone-Campusnetz für Hamburg


[4.4.2022] Dataport und O2 Telefónica starten den Betrieb eines sicheren, geschlossenen 5G-Labors in Hamburg. Damit soll für öffentliche Einrichtungen und Unternehmen eine Entwicklungsumgebung zur Verfügung stehen, in der 5G-Anwendungen erprobt und optimiert werden können.

Der öffentliche IT-Dienstleister Dataport nimmt sein neues 5G-Testlabor mit dem ersten privaten 5G-Standalone-Campusnetz in Hamburg in Betrieb. Das Campusnetz wurde von O2 Telefónica mit dem Technologiepartner Ericsson konzipiert und eingerichtet. Wie Dataport und O2 Telefónica in einer gemeinsamen Pressemeldung mitteilen, ist es das Ziel, die Digitalisierung des öffentlichen Sektors voranzutreiben und die steigenden IT-Anforderungen besser erfüllen zu können – auch im Bereich Smart Cities. Dabei gehe es beispielsweise um die Bewältigung erhöhter Datenverkehre oder die nahtlose Systemintegration drahtloser Sensoren. Mit dem 5G-Labor startet Dataport mit der Erprobung von 5G als breitbandiger, kabelloser Vernetzungstechnologie für große Datenmengen. Der IT-Dienstleister erwartet einen Schub für Effizienz und Innovationen im Bereich der Vernetzung öffentlicher Verwaltungen und Smart Cities und will sein Labor interessierten Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zur Verfügung stellen, die 5G-Erfahrungen sammeln wollen.
Dataport und O2 Telefónica hatten für die Errichtung und den Betrieb des 5G-Labors ein Kooperationspaket vereinbart, in dem O2 Telefónica Dataport zusätzlich durch intensives Engineering Consulting unterstützt. Durch diese Art der Zusammenarbeit sei es Dataport möglich, sowohl eigene Anwendungen zu entwickeln als auch Know-how im Hinblick auf Betrieb und Nutzung des 5G-Netzes aufzubauen. Mit dem ersten 5G-Standalone-Campusnetz etabliere sich Dataport in der Stadt Hamburg „als Innovationstreiber“ und leiste damit „einen fundamentalen Beitrag zur digitalen Daseinsvorsorge in einer sich wandelnden digitalen Gesellschaft“, heißt es in der Meldung.

Sichere Forschungsumgebung mit Realbedingungen

Nach Angaben von Dataport bietet das 5G-Labor eine sichere, geschlossene Forschungs- und Entwicklungsumgebung, in der keine Daten das Gelände von Dataport oder das an das 5G-Campusnetz angeschlossene Verwaltungs-IT-Netz verlassen. Das 5G-Labor verfüge in den abgeschlossenen Laborräumlichkeiten wie auch auf einer Freifläche über eine Netzabdeckung. Mit dieser topografischen Ausgestaltung des 5G-Campusnetzes sei es möglich, Innen- und Außenanwendungen unter Realbedingungen zu testen. Eine etwaige Erweiterung des 5G-Labors von Dataport auf andere Standorte ist denkbar: Dank des skalierbaren Kernnetzes von O2 Telefónica und der Glasfaserinfrastruktur von Dataport sei es möglich, 5G-Antennen in interessierten Liegenschaften in Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Sachsen-Anhalt hinzuzufügen und dort kostengünstig eine 5G-Netzabdeckung herzustellen.
In einem ersten Test will Dataport einen 5G-Anschluss mit hoher Datenrate an das Landesnetz erproben. In dem Projekt soll geprüft werden, ob und in welchem Ausmaß sich mit 5G-Technik ein schneller und bautechnisch kostengünstiger Zugang öffentlicher Liegenschaften an das Landesnetz realisieren lässt. Interessant sei dies vor allem bei neuen oder schnell wachsenden Liegenschaften wie etwa Schulen, Rathäusern oder Behörden – insbesondere, wenn dort keine Glasfaserleitungen zur Verfügung stehen. (sib)

https://www.dataport.de
https://www.telefonica.de

Stichwörter: Breitband, Dataport, O2 Telefónica, Hamburg, 5G



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hochsauerlandkreis: Erster Mobilfunkkoordinator im Amt
[6.7.2022] Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises. Als zentraler Ansprechpartner wird er nicht nur dem Kreis, den kreisangehörigen Kommunen und den Bürgern bei Fragen rund um den Mobilfunkausbau zur Verfügung stehen. Auch mit den Ansprechpartnern bei den Mobilfunkunternehmen, Bezirksregierungen und dem Land werde er sich vernetzen. mehr...
Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises.
Bayern: Mobiler WLAN-Einsatzkoffer
[6.7.2022] Örtlich flexibles BayernWLAN erhalten Rettungs-, Einsatzdienste und Kommunen mit dem neuen LTE-Einsatzkoffer für den Freistaat. Durch eingebaute Akkus kann der stoß-, staub- und wassergeschützte Einsatzkoffer bis zu fünf Stunden autark betrieben werden. mehr...
Pfullingen: Graue Flecken werden getilgt
[5.7.2022] In fünf Jahren soll im gesamten Pfullinger Stadtgebiet schnelles Internet mit mindestens 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Auf Grundlage des Graue-Flecken-Förderprogramms der Bundesregierung wird OEW Breitband ab 2023 den Ausbau umsetzen. mehr...
Niedersachsen/Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Arneburg-Goldbeck: Chance für nichtgeförderte Haushalte
[4.7.2022] Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck hat einen Kooperationsvertrag mit DNS:NET unterschrieben. Wird die Ausbauquote erreicht, könnten für die knapp 1.500 Haushalte in Goldbeck über den eigenwirtschaftlichen Ausbau Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) bereitgestellt werden. mehr...
Der eigenwirtschaftliche Glasfaserausbau in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck wird durch eine Kooperationsvereinbarung mit DNS:NET gesichert.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen