Krefeld:
3D-Simulation eröffnet Planern neue Wege


[25.4.2022] Die Stadt Krefeld soll es künftig auch als Digitalen Zwilling geben. Kürzlich wurden die erforderlichen Überflüge für die der 3D-Version zugrunde liegenden Bilder abgeschlossen. Im Herbst soll die Beta-Version der Stadtsimulation vorliegen.

Propellermaschine mit Spezialkamera am Rumpf erstellt Aufnahmen für die 3D-Stadtsimulation von Krefeld. Die niederrheinische Stadt Krefeld wird es künftig auch als digitale 3D-Simulation geben. Mit Erfassung der erforderlichen Daten beauftragt wurde das Dortmunder Unternehmen Aerowest. Dessen mit einer Spezialkamera ausgerüstete Propellermaschine überflog in den vergangenen Wochen die Stadt und nahm sie aus immer neuen Winkeln auf. Nun werden die dabei entstandenen Bilder in Simulationen übertragen. Das Team hofft, im Herbst eine Beta-Version präsentieren zu können. Anfang 2023 soll die 3D-Simulation dann fertiggestellt sein.
Bei der Digitalisierung von Geodaten habe die kreisfreie Stadt bereits eine lange Historie, sagt Udo Hannok, der die Abteilung Geoinformationen leitet. Als eine der ersten Kommunen überhaupt habe man bereits in den 1980er-Jahren damit begonnen, Karten zu digitalisieren. Die 3D-Simulation sei ein lang gehegter Wunsch, denn davon könnten Bürger wie Verwaltung profitieren, so Hannok. Finanziert wird das Projekt durch Innovationsmittel der Smart City, die im Dezernat für Digitalisierung verwaltet werden.

Neue Möglichkeiten in der Stadtplanung

Mit dem neuen Modell werde es möglich, bei Realisierungswettbewerben im Bereich der Stadt- und Verkehrsplanung 3D-Datensätze in der Simulation einzusetzen. So könnten Planungen digital unkompliziert im Modell sichtbar gemacht werden. Für die Stadtplanung ergäben sich so viele neue Möglichkeiten, erläutert Hannok. Aber nicht nur im Bereich des Neubaus soll die Simulation positive Impulse liefern, auch rund um das Thema Katastrophenschutz versprechen sich die Experten neue Einblicke, da die dreidimensionale Simulation visualisiert, wie sich Überschwemmungen und Hochwassersituationen auswirken.
Ähnlich verhält es sich beim Thema Verkehr. Mögliche Streckenerweiterungen oder Knotenpunktentwicklungen könnten durch das Programm besser verstanden werden. Und auch im Veranstaltungsbereich könne die Simulation helfen, weil räumliche Strukturen wahrnehmbarer werden. Der städtische Mitarbeiter weist nicht zuletzt auf die Chancen für die Bürgerschaft hin: Planen Eigentümer, Veränderungen an ihrem Haus vorzunehmen, werde diese Planung durch die Simulation realistischer. (sib)

https://www.krefeld.de
https://www.aerowest.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Krefeld, 3D-Stadtmodell, Aerowest

Bildquelle: Aerowest

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Münster: Erst digital simulieren, dann sanieren
[20.5.2022] Münster plant die energetische Sanierung zweier Gebäude auf einem Schulgelände. An der FH Münster wird zu diesem Zweck ein digitales Modell erstellt, womit Studierende unterschiedliche Maßnahmen durchspielen können. mehr...
Unter anderem mithilfe einer Drohne stellen Studierende der FH Münster ein 3D-Modell von Sporthalle und Tiefgarage der Gesamtschule Mitte her.
Augsburg: Stadt in 3D erleben
[13.5.2022] Das Geodatenamt der Stadt Augsburg macht bisher verborgene Datenschätze für die Öffentlichkeit sichtbar. Über das neue 3D-Stadtmodell können Interessierte eine virtuelle Entdeckungsreise unternehmen. Künftig soll es für viele Aufgabenstellungen herangezogen werden, etwa als Planungs- und Visualisierungswerkzeug. mehr...
Augsburg virtuell entdecken im neuen 3D-Stadtmodell.
Sachsen: Neuer Geokodierungsdienst
[12.5.2022] Mit einem neuen Tool können kommunale und Landesverwaltungen in Sachsen ihre Registerdaten selbstständig georeferenzieren. Der so genannte Geokodierungsdienst übersetzt Adressen automatisch in Orte auf einer Karte und wird vom GeoSN in der E-Government-Basiskomponente zur Verfügung gestellt. mehr...
Ammerbuch: Frühwarnsystem bei Hochwasser
[9.5.2022] Ein digitales Frühwarnsystem bei Hochwasser und Starkregen testet die Gemeinde Ammerbuch. In einem Pilotprojekt setzt sie die Software-Lösung von tablano ein, die auf dem Drei-Säulen-Modell Prävention, Detektion und Dokumentation basiert. mehr...
Ein neues Hochwasser-Frühwarnsystem testet die Gemeinde Ammerbuch.
Berlin: Fahrzeuge scannen Parkplätze
[27.4.2022] Scan-Fahrzeuge werden in den kommenden Monaten die Auslastung öffentlich zugänglicher Parkplätze in Berliner Arealen erfassen. Die anonymisierten Erhebungen erfüllen strenge Datenschutzauflagen und dienen dem Aufbau und Betrieb eines erweiterten umweltsensitiven Verkehrsmanagement-Systems. mehr...
Berlin will die Parkraumbewirtschaftung optimieren.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen