Hildesheim:
Serviceportal geht live


[3.3.2023] Ein digitales Kreishaus hat der Landkreis Hildesheim eingerichtet. Gemeinsam mit kreisangehörigen Städten und Gemeinden hat er das Portal eingerichtet, in dem sukzessive alle verfügbaren digitalen Dienste der Kommunen zu finden sein sollen.

Hildesheim hat das digitale Kreishaus eröffnet. Ein Serviceportal, aus dem alle verfügbaren digitalen Dienste vollumfänglich genutzt werden können, bietet jetzt der Kreis Hildesheim an. Wer es nutzen will, benötigt nach Angaben der Kommune einen Zugang für das Servicekonto Niedersachsen. Der entsprechende Link ist im Landkreis-Serviceportal hinterlegt. Mit diesem Zugang sei dann die Anmeldung im digitalen Kreishaus möglich. Dort stehen derzeit 40 Dienstleistungen aus verschiedenen Bereichen zur Verfügung. Als Beispiele nennt der Kreis die Hilfe zur Pflege, das Wohngeld oder die Schülerbeförderung. Das Serviceportal werde stetig weiterentwickelt und schrittweise um Dienstleistungen ergänzt. Umgesetzt habe die Kommune das Projekt gemeinsam mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden Alfeld, Algermissen, Bockenem, Freden, Lamspringe, SG Leinebergland, Sarstedt, Schellerten, Sibbesse und Söhlde. In den nächsten Wochen werden auch dort die Serviceportale sukzessive in Betrieb genommen, kündigt der Landkreis an. Daraus werde dann ein Portalverbund entwickelt, sodass die Dienstleistungen aller Teilnehmenden auf den jeweiligen Portalen zu finden sind. Wie sich einer Mitteilung des IT-Dienstleisters ITEBO entnehmen lässt, wird das Hildesheimer Portal auf dessen Plattform OpenR@thaus umgesetzt. (ve)

https://service.landkreishildesheim.de
https://www.landkreishildesheim.de
https://www.itebo.de

Stichwörter: Portale, CMS, ITEBO, Kreis Hildesheim

Bildquelle: https://service.landkreishildesheim.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Rhein-Sieg-Kreis: BundID im Einsatz
[27.2.2024] Auf die BundID für die Abwicklung von Online-Services setzt bereits jetzt der Rhein-Sieg-Kreis. Im Sommer 2024 soll das Servicekonto.NRW landesweit abgeschaltet und durch die BundID ersetzt werden. mehr...
Wiesbaden: Beim Relaunch mitbestimmen
[26.2.2024] 
Die Website der Stadt Wiesbaden soll einem Relaunch unterzogen werden. Dabei will die Stadt auch die Perspektive der Bürgerinnen und Bürger einbeziehen und hat Interessierte zur Teilnahme an einer Fokusgruppe aufgerufen. mehr...
Braunschweig: Website in zehn Sprachen verfügbar
[14.2.2024] Die Stadt Braunschweig nutzt eine maschinelle Lösung für Übersetzungen und kann damit die Inhalte ihres Web-Auftritts in zehn Fremdsprachen anbieten. mehr...
Gütersloh: Open-Data-Portal ist online
[13.2.2024] Städtische Mitarbeitende und andere Interessierte können ab sofort auf Daten der Stadt Gütersloh zugreifen und diese nutzen – dafür sorgt das Open-Data-Portal, das jetzt online ging. Technische Basis ist die Kölner Datenplattform, die auch zur Nachnutzung durch andere Kommunen bereitsteht. mehr...
Thorsten Schmidthuis, Leiter des Fachbereichs Digitalisierung und Geoinformation (l). und Claudius Gouders, Abteilungsleiter Geoinformation, präsentieren das neue Open-Data-Portal der Stadt Gütersloh.
Burgenlandkreis: Ortsrecht online
[1.2.2024] Als Vorreiter in Sachsen-Anhalt startet der Burgendlandkreis jetzt mit der Online-Bekanntmachung von lokalen Gesetzen und Vorschriften über die Anwendung Infodienste Kommunales Recht. mehr...